suchen
ADAC-Crashtest

Lässig kann Leben kosten

1180px 664px
Lehne nach hinten und die Beine des Dummys auf dem Armaturenbrett: Der Crash zeigt, dass der Airbag die Insassen so nicht schützt, sondern sogar das Verletzungsrisiko erhöht.
©

Auf langen Urlaubsfahrten mit dem Auto braucht es viel Sitzfleisch. Gerne wird dies im Sommer von Beifahrern mit dem Ablegen der Beine auf dem Armaturenbrett entlastet. Das ist legal, erhöht aber das Verletzungsrisiko.

In der Sommer- und Urlaubszeit nehmen es viele Autofahrer mit Fragen der Sicherheit nicht ganz genau. Doch manches lässige Verhalten kann böse enden. Etwa das Ablegen der Beine eines Beifahrers auf dem Armaturenbrett. Denn wie der ADAC in einem Crashtest-Versuch nachgewiesen hat, setzt man sich so bereits bei moderatem Tempo einem schweren bis tödlichen Verletzungsrisiko aus.

In dem Crashversuch wurde ein Dummy auf dem Beifahrersitz mit nach hinten geneigter Lehne mit den Beinen auf dem Armaturenbrett positioniert. Bei 64 km/h Aufprallgeschwindigkeit erhöht der Airbag in diesem Aufbau das Verletzungsrisiko. Wie sich beim Aufprall zeigte, drohen für den Beifahrer in dieser Sitzhaltung schwere bis tödliche Verletzungen an Kopf, Wirbelsäule und Beinen. Die entsprechende Empfehlung lautet also: Die Füße stets am Boden lassen.

Mögliche Leistungsverweigerung der Versicherung

Ebenfalls ein typisches Sommerphänomen ist das Tragen von Flip-Flops am Steuer oder gar barfüßiges Fahren. Wie das Ablegen der Beine auf dem Armaturenbrett ist auch dieses Verhalten nicht verboten, doch erst mit richtigem Schuhwerk kann man bei einer Notbremsung spontan maximale Kraft auf das Bremspedal zu bringen. Kommt es zu einem Unfall, droht einem Fahrer mit Flip-Flops zwar kein Bußgeld, doch möglicherweise wertet eine Kfz-Versicherung dies als fahrlässig und verweigert deshalb die Leistung teilweise oder ganz.

Eine weitere Sommer-Unsitte ist sogar illegal: Wer nämlich sein Schlauchboot spontan zum nahegelegenen See fahren will, muss dieses selbst auf einer sehr kurzen Strecke vorschriftsmäßig sichern. Es reicht nicht, es provisorisch auf dem Dach anzubinden oder dort vom Beifahrer festhalten zu lassen. Vor dem Verrutschen oder dem Runterfallen muss Ladung mit Spanngurten am Dachträger oder im Innenraum gesichert werden. Ist das nicht der Fall, drohen 35 Euro Verwarnungsgeld oder bei Gefährdung 60 Euro Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema ADAC:





Fotos & Videos zum Thema ADAC

img

ADAC Pannenstatistik 2020

img

ADAC-Test Blendgefahr durch LED-Scheinwerfer

img

ADAC Crashtest Legoautos

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans

img

Opel Corsa‑e.(Kundensport)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Elaris geht an den Start

Neuer Mitspieler mit Ambitionen

Mit China-Stromern will die Elaris GmbH am E-Auto-Boom partizipieren. Der neue Importeur aus dem rheinland-pfälzischen Grünstadt plant mit 75 Vertriebspartnern....


img
Ladesäulenverordnung

Bundeskabinett beschließt Änderungen

Spontanes Laden von E-Autos soll in Zukunft einfacher werden. Das hat die Bundesregierung beschlossen. Wichtigste Änderung in der Ladesäulenverordnung: Ein einheitliches...


img
ADAC

Benzinpreis steigt auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren

Im wöchentlichen ADAC-Vergleich kletterte Super E10 um 1,5 Cent, Diesel verteuerte sich um 1,4 Cent. Seit ihrem Tief Anfang November 2020 zogen die Kraftstoffpreise...


img
Mercedes-Benz Vans

Deutscher Vertrieb verliert Eigenständigkeit

Anfang Juli legt Daimler seine deutsche Van-Vertriebsorganisation mit der europäischen zusammen. Die Leitung übernimmt Europa-Vertriebschef Steffen Lucas. Der Chef...


img
VW Tiguan Allspace

Großes Modell, kleines Update

In einigen Details wird der Tiguan Allspace wird zum Herbst aufgefrischt. Bei den Antrieben setzt VW hingegen weiter klassisch auf Diesel.