suchen
Alternative Antriebe

CNG bei VW heißt TGI

11
1180px 664px
VW bietet ab sofort den Golf und den Polo (Bild) als TGI an.
©

Wer Abkürzungen liebt, sollte sich man die neuen VW TGI mit CNG ansehen. Was das bedeutet? Vielleicht eine gelungene Fuhrparkergänzung in Form neuer Golf- und Polo-Antriebe.

Ein kurzer Exkurs in die Welt der Abkürzungen: CNG lautet der Fachbegriff für Erdgas. Compressed Natural Gas lautet die englische Bezeichnung für den komprimierten Kraftstoff, der seit rund 30 Jahren von einigen Herstellern propagiert wird. In Deutschland funktioniert das Geschäft nach wie vor schleppend. Italien ist hingegen Vorreiter. Rund 25 Prozent der neuen Kleinwagen werden in Bella Italia mit Erdgas befeuert. VW legt nun nach und bietet ab sofort den Golf und den Polo als TGI an – auch in Deutschland.

Im Golf wurde der neue 1.5 Turbo installiert, ausgelegt auf den gasförmigen Kraftstoff leistet der Vierzylinder 130 PS. Laut VW lassen sich die Kraftstoffkosten gegenüber eines vergleichbaren Benziners um 40 Prozent senken. Und auch im Vergleich zum Diesel sparen die CNG-Fahrer rund 20 Prozent der Kosten. Der Turbo-Golf benötigt auf 100 Kilometer laut VW 3,6 Kilogramm Gas. Der Preis fürs Kilogramm: rund 1,10 Euro bei der Mehrzahl der knapp 850 CNG-Tankstellen in Deutschland. Die CO2-Emissionen des Golf TGI liegen übrigens bei knapp unter 100 g/km.

Bildergalerie

Dritter Gastank erhöht Reichweite

Sowohl Polo als auch Golf besitzen nun einen dritten Gastank, der die Reichweite erhöht. Das war bislang für Vielfahrer oft ein Manko. Der Einliter-Dreizylinder chauffiert den Polo nach WLTP-Norm nun 368 Kilometer weit. 13,8 Kilogramm Erdgas benötigen die 90 PS des Polo TGI dafür. Der Golf schafft 422 Kilometer mit seinen drei 17,3 Kilogramm fassenden Gastanks.

Ein weiterer Pluspunkt neben den Kosten: Erdgas besitzt eine höhere Energiemenge und einen geringeren Kohlenstoffanteil. Daher stößt ein CNG-Fahrzeug etwa 25 Prozent weniger CO2-Emissionen als ein Benziner aus; Erdgas verbrennt emissionsärmer als Benzin und Diesel. Und wer die Möglichkeit hat, Biomethan zu tanken, reduziert die Kohlenmonoxid, Stickoxide (NOx) und den Anteil an Ruß (fast keiner) und Feinstaub weiter.

Der Preis: Der Golf TGI Trendline startet bei 22.250 Euro mit Sechsgang-Handschaltung. Das Siebengang DSG gibt als Option. Ein 115 PS-TDI kostet beispielsweise ab 20.060 Euro. Den Polo TGI gibt es ab 16.640 Euro. Für einen 80 PS-TDI werden mindestens 14.285 Euro fällig (Alle Preise zzgl. Mehrwertsteuer). (mb)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Erdgas:





Fotos & Videos zum Thema Erdgas

img

Seat Erdgasfahrzeuge

img

VW Polo TGI


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte Fuhrpark-Tag 2019

Aufbruch in neue Mobilität

Trotz vieler Querelen ist die Affinität zum Diesel in Fuhrparks nach wie vor hoch. Das könnte sich angesichts der neuen E-Modelle und wachsenden Ladeinfrastruktur...


img
Fleet Europe Summit 2019

Wichtige Weichenstellungen

Rund 20 Teilnehmer aus unterschiedlichen europäischen Ländern nahmen am 6. und 7. November 2019 am Fleet Europe Summit 2019 teil. Für laufende als auch künftige...


img
VW ID. Space Vizzion

Elektro-Konkurrenz für den Passat

Mit dem ID.3 hat VW ganz aktuell eine E-Alternative zum Golf im Programm. In zwei Jahren soll auch der Passat batteriebetriebene Konkurrenz erhalten.


img
Nissan NV300 und NV400

Neue Antriebsoptionen und mehr Sicherheit

Nissan hat die Transporter-Modelle NV300 und NV400 überarbeitet. Die Modellpflegemaßnahmen könnten zum Beispiel schaltfaule Fahrer erfreuen.


img
Beschluss des Bundesrats

Digitalradio DAB+ künftig in allen Neuwagen

Beim Digitalradio können Hörer aus einem größeren Programmangebot als UKW auswählen. Der Standard DAB+ könnte nun mit der Autoradio-Pflicht einen deutlichen Schub...