suchen
Auto-Abo

Cluno führt eigene App ein

1180px 664px
Die Buchung erfolgt vollständig via Smartphone und wird mit einer digitalen Unterschrift abgeschlossen.
©

Das Mobility- und FinTech-Start-up ermöglicht in Deutschland seit Ende Oktober den rein digitalen Weg zum eigenen Auto. Mit der neuen Auto Abo App von Cluno erfolgt die Buchung vollständig via Smartphone.

Bislang musste man kaufen, finanzieren oder leasen, um ein eigenes Auto zu fahren. Das kostet Zeit. Das Start-up Cluno verspricht nun, bei nur dreiminütigem Aufwand mit dem eigenen Auto mobil und dank einem All-inclusive-Abo-Modell gleichzeitig flexibel zu sein. Möglich macht’s eine neue App.

Komplizierte, seitenlange Verträge entfallen laut Cluno komplett, da Nutzer ihr Auto-Abo einfach mit Unterschrift auf dem Handy-Display buchten. Nur zwei Unterlagen seien nötig: Führerschein und Verdienstnachweis. Diese würden mit dem Smartphone abfotografiert und hochgeladen.

Usability und Convenience standen im Vordergrund: Informationen zu Einnahmen und Ausgaben werden beispielsweise über interaktive Elemente eingegeben. Da Cluno den gesamten Prozess digitalisiert, ist eine Abwicklung in nur wenigen Minuten möglich. Die neue App kann ab sofort als iOS-Version kostenlos im App Store heruntergeladen werden und steht bald auch für Android zur Verfügung.

"Für viele Menschen ist das eigene Auto nach wie vor sehr wichtig, allerdings in einer smarteren Art und Weise, als das bisher möglich war. Unsere Mission besteht darin, Automobilität flexibler zu gestalten und den Weg zum eigenen Auto vollständig zu digitalisieren. Mit der Cluno App launchen wir jetzt eine echte Innovation im Automarkt", sagt Nico Polleti, Co-Founder und CEO von Cluno.

Jedes halbe Jahr das Auto wechseln

Das Angebot wird abgerundet durch die kostenlose Lieferung an den gewünschten Ort, sei es bis direkt vor die Haustüre oder ins Büro. Cluno-Kunden können ab 259 Euro pro Monat ein eigenes Auto fahren - so lange wie sie möchten. Sechs Monate beträgt die Mindestlaufzeit, drei Monate die Kündigungsfrist. Nach sechs Monaten kann der Kunde pausieren oder das Abo beenden. Wer möchte, kann jedes halbe Jahr das Fahrzeug wechseln. Beispielsweise weil sich die individuellen Mobilitätsbedürfnisse verändert haben oder man einfach immer das neuste Auto fahren möchte, um technologisch up-to-date zu sein. Cluno bietet neben vielen unterschiedlichen Marken und Modellen insbesondere auch neuste Technologien, wie beispielsweise Elektrofahrzeuge. Die monatliche All-inclusive-Rate deckt außer Tanken alle Kosten (Wartung, Verschleiß, saisonales Reifenpaket, Garantie, Zulassung, KFZ-Steuer, Vollkaskoversicherung usw.) ab. (ah)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Cluno:





1 Kommentar

1 15.11.2018 Sebastian Tertz

Es sollte noch darauf hingewiesen werden, dass Cluno eine Cluno-Startgebühr in Höhe von 299,- Euro bei Buchung des ersten Autos berechnet. Außerdem kostet die Lieferung an die eigene Adresse 150 Euro, ist also nicht kostenlos. Quelle: Cluno FAQ´s.


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 3/2021 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der aktuellen Ausgabe: Großes Zweirad-Spezial +++ Fuhrparkporträt Flaschenpost +++ CPM-Geschäftsführer Decker im Interview +++ Neuer Toyota Mirai...


img
Energieverband BDEW

Immer mehr Ladestationen für Elektroautos

Die gute Nachricht: Es gibt in Deutschland immer mehr Ladepunkte für Elektroautos. Die schlechte: Mit Stationen alleine lässt sich die Mobilität der Zukunft nicht...


img
Corona-Lockdown

Unternehmen und Verbände befürworten Schnelltests

Lockerungen trotz steigender Inzidenz? Bund und Länder diskutieren am Mittwoch, ob das mit massenhaft Schnell- und Selbsttests gelingen kann. Wirtschaftsverbände...


img
Mobilitätsumfrage

Deutsche steigen auf Pkw und Fahrrad um

In Zeiten von Corona vermeiden die Bundesbürger vor allem Verkehrsmittel mit vielen Fahrgästen. 70 Prozent haben ihre Mobilität generell eingeschränkt. Es gibt aber...


img
Neue Lade-Label für E-Autos

Passend tanken

Diverse Stecker- und Steckdosentypen machen das E-Autotanken gelegentlich kompliziert. Die EU will ab Mitte März Erleichterung schaffen.