suchen
BMW 4er Facelift

Dezente Modellpflege

22
1180px 664px
BMW hat seine 4er-Familie aufgefrischt.
©

BMW frischt die 4er-Familie auf. Zum Frühjahr kommen die drei eleganten 3er-Derivate mit neuer Optik, mehr Dynamik und verbesserter Ausstattung. Das hat allerdings seinen Preis.

Nach dem 3er im Jahr 2015 und dem 3er GT in 2016 reicht BMW im Frühjahr 2017 die Modellpflege für die 4er-Familie nach. Wie schon bei der technisch eng verwandten Limousine fällt die Überarbeitung subtil aus. Von den Maßnahmen profitieren Coupé, Cabriolet und Gran Coupé gleichermaßen.

Die Optik von Front- und Heckschürze hat BMW nur marginal verändert. Neu sind die für alle 4er serienmäßigen Bi-LED-Scheinwerfer. Bei den LED-Rückleuchten wurde zudem die Grafik leicht modifiziert. Neue Felgen-Designs und neue Farben sorgen ebenfalls für etwas Abwechslung.

Die Architektur im Innenraum blieb unangetastet, doch präsentiert sich das Cockpit des 4er dank aufgewerteter Oberflächen etwas schmucker. Außerdem gibt es ein neues Sportlenkrad und neue Lederbezüge für die Sitze. Darüber hinaus profitiert das Infotainment-System Professional von einem Upgrade und verfügt über die mit dem 5er eingeführte Kachel-Bedienoberfläche. Während sich Smartphones von Apple andocken lassen, bleiben Android-Geräte weiterhin außen vor. Unabhängig vom Betriebssystem lassen sich Handys im 4er induktiv laden. Und schließlich passt das gegen Aufpreis digitale Kombiinstrument seine Anzeige dem gewählten Fahrmodus an.

Neues Fahrwerk

Überarbeitet hat BMW außerdem das Fahrwerk. Es soll dank optimierter Dämpfer und einer verbesserten Lenkung mehr dynamisches Potenzial vermitteln. Mithilfe einer strafferen Abstimmung hat BMW die Wankneigungen des 4er verringert, was für ein neutraleres Verhalten im Grenzbereich sorgt.

Bildergalerie

Die Antriebspalette der 4er-Familie hat BMW bereits im Jahr 2016 umgestrickt. Weiterhin sind die Benziner 420i, 430i und 440i mit 135 kW/184 PS bis 240 kW / 326 PS für alle Karosserievarianten im Angebot. Außerdem gibt es die vier Diesel 418d, 420d, 430d und 435d. Während der 418d allein beim Gran Coupé zu haben ist, sind die stärkeren drei Selbstzünder für alle Mitglieder der 4er-Familie verfügbar. Auch der M4 ist wie gehabt 317 kW / 431 PS stark.

Offizieller Marktstart für die 4er-Familie ist am 1. März 2017. Preislich geht es dann aufwärts. Coupé und Gran Coupé kosten mit dem 420i mindestens 39.650 Euro, das Cabriolet ist ab 46.800 Euro zu haben. Derzeit liegt der Einstiegspreis für den 4er noch bei 37.550 Euro. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

BMW Group BMW & MINI Vertrieb an Flottenkunden

Heidemannstr. 164
80788 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: flottenkunden@bmwdialog.de
Web: www.bmw.de/flottenkunden


Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Audi RS4 Avant (2018)

img

Genesis G70

img

Audi RS 4 Avant (2018)

img

Opel Insignia GSi

img

Opel Insignia Exclusive

img

Opel Insignia Country Tourer (2018)

1 Kommentar

1 18.01.2017 MP

Traumauto!


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.