suchen
BMW Alpina D3 S

Der 3er mit dem Diesel-Punch

8
1180px 664px
Den BMW Alpina D3 S gibt als Limousine (l.) oder Touring.
©

Mit dem B3 bietet Alpina eine Alternative zum künftigen BMW M3. Jetzt hat der Fahrzeugveredler seinen sportlichen Trimm auch auf eine Dieselvariante übertragen.

BMW-Veredler Alpina erweitert sein Angebot der neuen 3er-Familie um die Dieselversion D3 S. Der mindestens 59.243 Euro (netto) teure Mittelklasse-Sportler zeichnet sich durch gemäßigten Verbrauch bei hohen Fahrleistungen sowie eine umfangreiche Ausstattung aus.  

Herzstück des D3 S ist ein Dreiliter-Reihensechszylinder, der 261 kW / 355 PS sowie 730 Newtonmeter bereitstellt. Als Stufenheck benötigt der Zweitonner in Kombination mit einer Achtgang-Automatik und Allradantrieb für den Sprint auf 100 km/h 4,6 Sekunden, maximal sind 273 km/h möglich. 

Bildergalerie

Mit 4,8 Sekunden und 270 km/h etwas langsamer ist die um 1.176 Euro netto teurere Kombiversion Touring. Unter anderem dank Mildhybrid-Technik verbraucht der Diesel im realitätsnahen WLTP-Messzyklus 7,6 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer.  

Neben gehobener Leistung bietet der Diesel-Alpina eine umfangreiche Ausstattung. Sie umfasst unter anderem das Sportfahrwerk des 300 km/h schnellen B3, 19-Zoll-Räder, Abstandstempomat, Drei-Zonen-Klimaautomatik, Parkpiepser, Rückfahrkamera, Lenkrad- und Sitzheizung, Sportsitze und Sportdifferenzial. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema BMW:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema BMW

img

BMW M5 (2021)

img

BMW Alpina XB7 (2021)

img

BMW 4er Coupé (2021)

img

BMW 6er GT (2021)

img

BMW 5er (2021)

img

BMW Alpina D3 S (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Audi Q5

Leuchtendes Rück-Bild

Die Schokoladenseite des Audi Q5 ist künftig das Heck. Dabei tut sich beim nun anstehenden Lifting auch an anderer Stelle etwas.


img
Gurtprobleme

Volvo ruft über zwei Millionen Autos zurück

Volvo ruft derzeit weltweit über zwei Millionen Autos unterschiedlicher Baureihen zurück. Grund ist ein mögliches Problem mit dem Sicherheitsgurt des Fahrersitzes.


img
Insolvenzverfahren

Start-up e.Go rutscht in die Eigenverwaltung

Beim jungen Elektroautohersteller aus Aachen schließt das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung an das bisherige Schutzschirmverfahren an. Die Verhandlungen mit...


img
StVO-Novelle

Scheuer will neue Verkehrsregeln wieder kippen

Eigentlich zielte eine Reform der Verkehrsregeln vor allem auf mehr Schutz für Radler. Doch hinzugekommene schärfere Sanktionen für Raser sorgen jetzt weiter für...


img
VW Nutzfahrzeuge

Deutschland-Vertrieb unter neuer Leitung

Bei VWN wird Gerrit Starke Nachfolger von Alban Steinmann, der dessen Geschäftsführer-Posten bei der Volkswagen Gebrauchtfahrzeughandels und Service GmbH übernimmt.