suchen
"Bürokratieungetüm"

BVF gegen weitere Feinstaubplakette

1180px 664px
Umweltverbände fordern die Einführung einer zusätzlichen Umweltplakette für Autos mit geringem Stickoxidausstoß.
©

Stickoxide sind ein großes Problem für die Luftqualität. Öko-Verbände fordern deshalb eine zusätzliche Plakette für NOx-arme Autos. Die Fuhrparkbranche hält Aufwand und Effekt für unverhältnismäßig.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) warnt vor neuen Hürden für Unternehmen durch eine weitere Feinstaubplakette. Der Vorstoß von verschiedenen Umweltverbänden sei der falsche Weg. "Wir sind ganz klar für Umweltschutzmaßnahmen, aber noch mehr Bürokratie ist nicht akzeptabel", sagte der BVF-Vorstandsvorsitzende Marc-Oliver Prinzing laut einer Mitteilung. Die Lösung könne nicht sein, die Frontscheiben mit diversen Aufklebern zu überpflastern. Selbst die heutigen Umweltplaketten würden nicht richtig überwacht, betonte er.

Bei dem Thema übt der BVF den Schulterschluss mit dem Verband Deutsches Reisemanagement (VDR), dessen Präsident Dirk Gerdom ebenfalls den Aufwand für unverhältnismäßig hält und ein "erhebliches Mehr an Kosten" für Gewerbetreibende befürchtet. "Mit der Mobilität der Unternehmen steht und fällt der geschäftliche Erfolg. Das hat unmittelbaren Einfluss auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland." Beide Verbandsvertreter sprachen von einem "Bürokratieungetüm".

Prinzing verwies zudem darauf, dass das ökologische Fuhrparkmanagement mittlerweile ein fester Bestandteil bei effizienten Flotten sei. "Bereits heute werden – soweit sinnvoll – Fahrzeuge mit alternativen Antrieben eingesetzt und darauf geachtet, dass der Fuhrpark sparsam und kostengünstig ist. Und da Flottenfahrzeuge regelmäßig ausgetauscht werden, sind die Fahrzeuge in der Regel auf dem neuesten Stand." Eine weitere Plakette sei deshalb nicht zielführend.

Die Deutsche Umwelthilfe, der BUND und der Naturschutzbund fordern die Einführung einer zusätzlichen Feinstaubplakette für Autos mit geringem Stickoxidausstoß geben. Den blauen Aufkleber sollen Dieselfahrzeuge mit Abgasnorm Euro 6 und Benziner nach Euro 3 erhalten. Er soll zur Einfahrt in die Städte mit Umweltzone berechtigen. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass viele, relativ neue Modelle keinen Zutritt mehr hätten. (rp)

360px 106px


1 Kommentar

1 06.08.2015 Werner Maske

Die derzeitige Form der Umweltzone, der Umweltplakette und der jetzt schon bestehenden Bürokratie wage ich derzeit schon zu bezweifeln. Welchen Sinn soll da noch eine weitere Plakette machen? Ich bin auf jeden Fall für Umweltschutz, aber müssen wir da nicht eher aufpassen unsere Energie für so einen Unsinn zu verschwenden?


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.


img
Fahrzeugsegmente

Das waren die Flottenlieblinge 2020

Corona hat auch das Geschäft mit Firmenwagen schwer getroffen. 821.989 Fahrzeuge stehen in der Statistik 2020 – ein Minus von 12,4 Prozent. Autoflotte wirft einen...


img
Ausblick Mercedes C-Klasse

Vier Zylinder sind das Maximum

Im Sommer startet die neue Generation der Mercedes-Klasse. Sämtliche Motoren sind dann elektrifiziert. Tapfer sein müssen AMG-Fans. Ihr geliebter Achtzylinder wandert...


img
EU-Vorschrift

Millionen Führerscheine nur noch 2021 gültig

Es ist eine riesige Aktion. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen schrittweise umgetauscht werden, damit sie fälschungssicherer sind. Die erste Frist endet...