suchen
"Bürokratieungetüm"

BVF gegen weitere Feinstaubplakette

1180px 664px
Umweltverbände fordern die Einführung einer zusätzlichen Umweltplakette für Autos mit geringem Stickoxidausstoß.
©

Stickoxide sind ein großes Problem für die Luftqualität. Öko-Verbände fordern deshalb eine zusätzliche Plakette für NOx-arme Autos. Die Fuhrparkbranche hält Aufwand und Effekt für unverhältnismäßig.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) warnt vor neuen Hürden für Unternehmen durch eine weitere Feinstaubplakette. Der Vorstoß von verschiedenen Umweltverbänden sei der falsche Weg. "Wir sind ganz klar für Umweltschutzmaßnahmen, aber noch mehr Bürokratie ist nicht akzeptabel", sagte der BVF-Vorstandsvorsitzende Marc-Oliver Prinzing laut einer Mitteilung. Die Lösung könne nicht sein, die Frontscheiben mit diversen Aufklebern zu überpflastern. Selbst die heutigen Umweltplaketten würden nicht richtig überwacht, betonte er.

Bei dem Thema übt der BVF den Schulterschluss mit dem Verband Deutsches Reisemanagement (VDR), dessen Präsident Dirk Gerdom ebenfalls den Aufwand für unverhältnismäßig hält und ein "erhebliches Mehr an Kosten" für Gewerbetreibende befürchtet. "Mit der Mobilität der Unternehmen steht und fällt der geschäftliche Erfolg. Das hat unmittelbaren Einfluss auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland." Beide Verbandsvertreter sprachen von einem "Bürokratieungetüm".

Prinzing verwies zudem darauf, dass das ökologische Fuhrparkmanagement mittlerweile ein fester Bestandteil bei effizienten Flotten sei. "Bereits heute werden – soweit sinnvoll – Fahrzeuge mit alternativen Antrieben eingesetzt und darauf geachtet, dass der Fuhrpark sparsam und kostengünstig ist. Und da Flottenfahrzeuge regelmäßig ausgetauscht werden, sind die Fahrzeuge in der Regel auf dem neuesten Stand." Eine weitere Plakette sei deshalb nicht zielführend.

Die Deutsche Umwelthilfe, der BUND und der Naturschutzbund fordern die Einführung einer zusätzlichen Feinstaubplakette für Autos mit geringem Stickoxidausstoß geben. Den blauen Aufkleber sollen Dieselfahrzeuge mit Abgasnorm Euro 6 und Benziner nach Euro 3 erhalten. Er soll zur Einfahrt in die Städte mit Umweltzone berechtigen. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass viele, relativ neue Modelle keinen Zutritt mehr hätten. (rp)

360px 106px


1 Kommentar

1 06.08.2015 Werner Maske

Die derzeitige Form der Umweltzone, der Umweltplakette und der jetzt schon bestehenden Bürokratie wage ich derzeit schon zu bezweifeln. Welchen Sinn soll da noch eine weitere Plakette machen? Ich bin auf jeden Fall für Umweltschutz, aber müssen wir da nicht eher aufpassen unsere Energie für so einen Unsinn zu verschwenden?


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Deutsche Umwelthilfe

Dienstwagen der Minister im CO2-Vergleich

235 Gramm je Kilometer – das ist der höchste Wert, den die Deutsche Umwelthilfe hinsichtlich des CO2-Ausstoßes bei Minister-Dienstwagen ermittelt hat. Verkehrsminister...


img
Online-Vertrieb

Sixt Leasing bekommt WLTP-Umstellung zu spüren

Die Sixt-Tochter legt eine solide Halbjahresbilanz vor. Das Geschäft wäre vermutlich noch besser gelaufen, wäre da nicht die schleppende Umstellung auf den neuen...


img
ADAC-Crashtest

Kleinstwagen könnten sicherer sein

Autos stoßen bei einem Unfall selten mit der kompletten Front aufeinander. Der ADAC hat daher untersucht, wie die Crashfolgen bei geringer Überlappung der Fahrzeuge...


img
Hyundai i30

Ein wenig Make-up

Hyundais Kompaktreihe i30 wird zum neuen Modelljahr leicht aufgewertet. Neben Euro 6d-Temp gibt es auch eine neue Frontoptik.


img
Schadstoffe

Städte präsentieren Ideen für sauberere Luft

In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus den Auspuffen. Auch um Fahrverbote zu vermeiden, sollen nun weitere Projekte gestartet werden....