suchen
"Bürokratieungetüm"

BVF gegen weitere Feinstaubplakette

1180px 664px
Umweltverbände fordern die Einführung einer zusätzlichen Umweltplakette für Autos mit geringem Stickoxidausstoß.
©

Stickoxide sind ein großes Problem für die Luftqualität. Öko-Verbände fordern deshalb eine zusätzliche Plakette für NOx-arme Autos. Die Fuhrparkbranche hält Aufwand und Effekt für unverhältnismäßig.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) warnt vor neuen Hürden für Unternehmen durch eine weitere Feinstaubplakette. Der Vorstoß von verschiedenen Umweltverbänden sei der falsche Weg. "Wir sind ganz klar für Umweltschutzmaßnahmen, aber noch mehr Bürokratie ist nicht akzeptabel", sagte der BVF-Vorstandsvorsitzende Marc-Oliver Prinzing laut einer Mitteilung. Die Lösung könne nicht sein, die Frontscheiben mit diversen Aufklebern zu überpflastern. Selbst die heutigen Umweltplaketten würden nicht richtig überwacht, betonte er.

Bei dem Thema übt der BVF den Schulterschluss mit dem Verband Deutsches Reisemanagement (VDR), dessen Präsident Dirk Gerdom ebenfalls den Aufwand für unverhältnismäßig hält und ein "erhebliches Mehr an Kosten" für Gewerbetreibende befürchtet. "Mit der Mobilität der Unternehmen steht und fällt der geschäftliche Erfolg. Das hat unmittelbaren Einfluss auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland." Beide Verbandsvertreter sprachen von einem "Bürokratieungetüm".

Prinzing verwies zudem darauf, dass das ökologische Fuhrparkmanagement mittlerweile ein fester Bestandteil bei effizienten Flotten sei. "Bereits heute werden – soweit sinnvoll – Fahrzeuge mit alternativen Antrieben eingesetzt und darauf geachtet, dass der Fuhrpark sparsam und kostengünstig ist. Und da Flottenfahrzeuge regelmäßig ausgetauscht werden, sind die Fahrzeuge in der Regel auf dem neuesten Stand." Eine weitere Plakette sei deshalb nicht zielführend.

Die Deutsche Umwelthilfe, der BUND und der Naturschutzbund fordern die Einführung einer zusätzlichen Feinstaubplakette für Autos mit geringem Stickoxidausstoß geben. Den blauen Aufkleber sollen Dieselfahrzeuge mit Abgasnorm Euro 6 und Benziner nach Euro 3 erhalten. Er soll zur Einfahrt in die Städte mit Umweltzone berechtigen. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass viele, relativ neue Modelle keinen Zutritt mehr hätten. (rp)

360px 106px


1 Kommentar

1 06.08.2015 Werner Maske

Die derzeitige Form der Umweltzone, der Umweltplakette und der jetzt schon bestehenden Bürokratie wage ich derzeit schon zu bezweifeln. Welchen Sinn soll da noch eine weitere Plakette machen? Ich bin auf jeden Fall für Umweltschutz, aber müssen wir da nicht eher aufpassen unsere Energie für so einen Unsinn zu verschwenden?


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Klimaschutz

DUH will Tempo 120 auf Autobahnen

Seit Jahrzehnten sorgt ein mögliches Tempolimit auf deutschen Autobahnen für Zündstoff. Die Umwelthilfe macht jetzt einen neuen Vorstoß – und will auch juristische...


img
Exklusive Fahrzeuge per Klick

Sixt Limousine Service mit neuem Webauftritt

Verbesserte Services in neuem Design – das verspricht der Mobilitätsdienstleister jetzt Kunden, die online hochwertige Fahrzeuge inklusive Chauffeur buchen wollen.


img
Übersicht

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick.


img
Deutlich schärfere Grenzwerte in der EU

Autobauer in der CO2-Falle

Autobauer. Die Branche wehrte sich schon vorher heftig dagegen - doch die Bundesregierung konnte sich diesmal nicht durchsetzen. Auch beim Thema Diesel-Fahrverbote...


img
China-Marke vor Europa-Start

Chery setzt auf Vernetzung und E-Mobilität

Der chinesische Hersteller Chery will künftig auch in Europa Fuß fassen. Helfen sollen dabei eine besondere Kompetenz im Bereich "Internet" und Elektro-Antriebe.