suchen
Busspur dient nicht Unfallverhütung

Vorsicht beim Ausparken

1180px 664px
Busspuren dienen nicht der Unfallverhütung.
©

Wenn zwei Autofahrer etwas falsch machen, heißt das nicht, das beide schuld an einem gemeinsamen Unfall sind. So geschehen auf einer Busspur.

Selbst wenn ein Pkw eine Busspur regelwidrig befährt, kann er trotz des Vergehens bei einem unverschuldeten Crash von einer Haftungsbeteiligung verschont bleiben. Ein entsprechendes Urteil hat das Kammergericht Berlin (AZ 22 U 31/16) gefällt.

Im verhandelten Fall parkte ein Pkw-Fahrer unachtsam aus einer Parklücke aus und kollidierte dabei mit einem vorbeifahrenden Auto. Das fahrende Fahrzeug war dabei verbotenerweise auf einer Busspur unterwegs. Dieser Umstand veranlasste zunächst die Haftpflichtversicherung des auf der Busspur fahrenden Pkw, die Hälfte des Schadens von 12.800 Euro zu übernehmen. Begründet wurde diese finanzielle Mitverantwortung mit dem regelwidrigen Befahren der Busspur. Der Fahrzeugführer erhob jedoch Klage gegen seine Beteiligung am Schadensbetrag.

In einer ersten Instanz verringerte das Landgericht Berlin seinen Haftungsanteil auf ein Drittel. In einem Berufungsverfahren gegen dieses Urteil vor dem Kammergericht Berlin wurde er sogar von jeglichem Haftungsanteil entbunden. Als Begründung argumentierten die Richter, dass der ausparkende Pkw-Fahrer nicht darauf hätte vertrauen dürfen, kein Fahrzeug auf der Busspur anzutreffen. Grundsätzlich dienten Busspuren nicht der Unfallverhütung. Eigentliche Ursache des Unfalls war vielmehr das unachtsame Ausparken. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.