suchen
Citroën C5 Aircross

Extra anders

10
1180px 664px
Auf der Auto Shanghai (21. bis 28. April) feiert das neue Kompakt-SUV Citroen C5 Aircross Premiere.
©

Bislang hat Citroën nur zaghaft versucht, ein Stück vom SUV-Kuchen abzubeißen. Mit dem C5 Aircross wollen die Franzosen jetzt aber richtig zulangen. In Deutschland allerdings erst ab Ende 2018.

Von Michael Gebhardt/SP-X

Der SUV-Markt boomt ungebrochen, doch abgesehen von den wenig erfolgreichen Versuchen, mit C-Crosser oder C4 Aircross im Segment Fuß zu fassen, hat sich Citroën seinen Teil vom Kuchen noch nicht gesichert. Doch das soll sich ändern: Auf der Auto Shanghai stellen die Franzosen ihr neues Kompakt-SUV C5 Aircross vor, das nicht mehr nur eine Mitsubishi-Adaption ist, sondern in Paris selbst entwickelt wurde. Bis der Hochbeiner zu uns kommt, dauert es allerdings noch ein bisschen.

"Wir gehen dieses Jahr in China an den Start, nach Europa bringen wir den C5 Aircross Ende 2018," erklärt Linda Jackson, die seit 2014 die Geschicke der PSA-Tochter lenkt. Auf dem Heimatmarkt geht Ende dieses Jahr erstmal der kleinere Bruder C3 Aircross an den Start. Freuen darf man sich aber schon jetzt auf den hochgelegten C5: Mit 4,50 Meter Länge schlägt er genau in die beliebte Kompakt-SUV-Kerbe, dank 2,73 Meter Radstand fallen die Überhänge knackig kurz und das Platzangebot geräumig aus. Auch im Kofferraum: Bis zu 482 Liter Gepäck gehen bei voller Bestuhlung hinter die Heckklappe, die sich per Fußschwenk öffnen lässt.

Optisch ist der C5 Aircross keine allzu große Überraschung: Er trägt das neue Familien-Design, das mit dem C4 Cactus begründet, und mit dem C3 jüngst erfolgreich weiterentwickelt wurde. Heißt konkret: Schmale Scheinwerfer, breiter Kühlergrill, farblich abgesetzte Lufteinlässe und auf der Seite die inzwischen bekannten Airbumbs – deren quadratische Form findet sich auch im aufgeräumten Cockpit wieder. Anders als bisher, sind die Plaste-Luftpolster an der Flanke allerdings nach unten in den Schweller gewandert. Dass dieses Design-Element längst nicht allen zusagt, ist auch Jackson bewusst: "Wir wollen aber gar nicht jedem gefallen – wenn die Meinungen auseinandergehen, haben wir unser Ziel erreicht!".

Bildergalerie

Polarisieren statt gefallen

Die Chefin will die Marke nämlich zurück zu einer ihrer früheren Stärken führen: Das Besondere im Mainstream-Markt soll Citroën wieder werden. Messen wollen sich die Franzosen natürlich mit Marken wie Hyundai, Renault und Co. Doch statt auf möglichst gefälliges Design zu setzen, will Jackson lieber polarisieren und damit vielleicht sogar noch mehr Kunden ansprechen, als mit einem Allerwelts-Design.

Die zweite Säule ihrer Strategie heißt Komfort. Zwar baut der C5 Aircross auf der konzernweit genutzten EMP2-Plattform aus, doch ist er das erste Modell, in dem eine neue Federung mit hydraulischem Anschlag zum Einsatz kommt. Die Technik knüpft an die hydropneumatische Federung früherer Citroën-Modelle an und soll den Fahrkomfort auf eine ganz neue Stufe heben. "Das Beste an dem neuen System aber ist, dass es günstig und anpassbar ist. Theoretisch könnten wir es sogar im C3 einbauen," schwärmt Jackson. Aber: Es soll den Citroën-Modellen vorbehalten bleiben und nicht in anderen PSA-Fahrzeugen zum Einsatz kommen – also zukünftig auch nicht bei Opel.

Neben der neuen Federung setzt der C5 Aircross auf eine zeitgemäße, wenn auch nicht besonders fortschrittliche Sicherheitstechnik; der Wagen überwacht den Toten-Winkel, liest die Tempo-Schilder und hat einen Notbremsassistenten an Bord. In Richtung autonomes Fahren macht er allerdings keinen Fortschritt. „Das kommt bei uns 2020 oder 2021“, vertröstet die Marken-Chefin. Auch ein klassischer Allradantrieb ist für den C5 kein Thema: Er setzt stattdessen wie der Peugeot 5008 auf ein Grip-Control-System, das das Drehmoment an der Vorderachse bedarfsgerecht verteilt.

Motorenseitig hat sich Citroën bislang nur zu den Antrieben für China geäußert, hier sind Benziner mit 120 kW / 165 und 147 kW / 200 PS vorgesehen. Bei uns wird das SUV mit großer Wahrscheinlichkeit auch mit kleineren Konzern-Triebwerken erhältlich sein - und natürlich auch mit Diesel. Schon jetzt angekündigt hat Citroën, dass der C5 Aircross auch das erste Modell der Marke mit Plug-in-Hybridantrieb wird. Dabei soll der 200-PS-Otto mit je einem E-Motor pro Achse gekoppelt werden – so kommt das SUV doch noch zum Allradantrieb. Mit einer Systemleistung von 220 kW / 300 PS positioniert sich das Hybrid-Modell, das bis zu 60 Kilometer rein elektrisch zurücklegen soll, außerdem leistungsmäßig an der Spitze.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Dacia Spring Electric Concept

img

Cupra Formentor

img

VW ID.4 (2021)

img

Mercedes AMG GLA 45 (2021)

img

VW Touareg R

img

Audi RS Q3 2020 (Fahrbericht)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce Tankkarten Analyse 2020

Hohe Nachfrage, mehr Anbieter

Wer nutzt schon die Tankkarte zum Laden des Stromers? Wenige, lautet hier die Antwort. Dataforce hat wieder den Markt der kleinen rechteckigen Helfer im Flottenalltag...


img
Fahrbericht Audi e-tron Sportback

Audis Superschwergewicht

SUV-Coupés sind angesagt. Ob bei BMW, Mercedes oder eben Audi – die Klassen der Flachheck-Ofroader vervielfachen sich. Zumindest bei den Verbrennern. Mit dem Audi...


img
Elektro-Autobauer

e.Go beantragt Schutzschirmverfahren

Das Elektroauto-Start-up hat schon einige Hürden nehmen müssen. Jetzt folgt in der Corona-Krise der nächste Rückschlag. Helfen soll den Aachenern ein Sanierungsverfahren...


img
EU-Urteil

Allein Radio im Mietwagen führt nicht zu Lizenzgebühr

Nach Ansicht des EuGH ist die bloße Bereitstellung von Fahrzeugen mit eingebautem Radio kein kommunikativer Akt urheberrechtlich geschützter Werke im Sinne der maßgeblichen...


img
Personalie

Toyota mit neuem Flottenchef

Daniel Avramovic hat zum 1. April die Verantwortung für den Geschäftskunden Service übernommen.