suchen
Daimler

Markenübergreifendes Corporate Carsharing

1180px 664px
Daimler Fleet Management ermöglicht nun das betriebliche Teilen von Flottenfahrzeugen - und zwar markenunabhängig.
©

Daimler Fleet Management steigt ins betriebliche Teilen von Flottenfahrzeugen ein und bietet eine marken- und modellübergreifende Lösung an.

Seit heute bietet auch Daimler eine Corporate-Carsharing-Lösung für deutsche Flottenkunden an. Der Fuhrparkmanagement- und Flottenleasing-Dienstleister Daimler Fleet Management erweitert sein Angebot ab sofort um diesen Servicebaustein. Per Online-Reservierung haben die Mitarbeiter Zugriff auf den Fuhrpark – sowohl für geschäftliche als auch wahlweise für private Fahrten. Das System funktioniert dabei bewusst markenunabhängig und kann somit auch von nicht reinen Mercedes-Flotten genutzt werden.

"Unsere Kunden wünschen sich mehr Effizienz und Flexibilität für ihren Fuhrpark. Mit Corporate Carsharing können die Unternehmen ihre Fuhrpark- und Mobilitätskosten signifikant senken und ihre Prozesse deutlich verschlanken", erklärte Gero Goetzenberger, Geschäftsführer von Daimler Fleet Management, heute zum Start der neuen Flottenlösung. Laut dem Tochterunternehmen der Mercedes-Benz Bank können künftig markenübergreifend Autos zu monatlichen Festpreisen unabhängig von Laufzeit, Laufleistung und Modell eingesteuert werden.

Das System denkt mit
"Bei mehreren verfügbaren Fahrzeugen reserviert das System beispielsweise den Wagen mit der geringsten Kilometer-Laufleistung. Das vermeidet teure Mehrkilometerabrechnungen zu Lasten des Unternehmens am Ende des Leasingzeitraums", berichtet Goetzenberger. Im Pilotprojekt setzt die Homag AG aus Schopfloch bereits auf das betriebliche Teilen der Flottenfahrzeuge. "Wir sind überzeugt, dass wir mit Corporate Carsharing unsere Fuhrparkkosten langfristig deutlich senken und gleichzeitig unseren Mitarbeitern eine attraktive Mobilitätslösung anbieten können", hofft Fuhrparkleiter Manfred Klein-Wiele.

Die Verwaltung des Fahrzeugpools erfolgt über eine internetbasierte Plattform, die alle Prozesse wie Reservierung, Buchung, Abrechnung und Bezahlung unterstützt. Über Schnittstellen lassen sich die Nutzungskosten minuten- oder kilometergenau über die betrieblichen Kostenstellen verbuchen. Die Tarife für mögliche private Touren kann die Firma selbst festlegen und direkt mit dem Mitarbeiter abrechnen. Zugang zum Fahrzeug erhalten die Fahrer mit persönlicher Chipkarte oder mithilfe eines auf dem Führerschein aufgeklebten RFID-Chips. Das Lesegerät ist an der Windschutzscheibe angebracht. Der Schlüssel befindet sich im Handschuhfach und wird mit persönlichem PIN-Code entsichert. (rs)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue Bundesregierung

Was Autofahrer jetzt erwartet

Kein Tempolimit, kein Verbrenner-Ausstiegsdatum, aber auch kein E-Fuels-Bekenntnis. Die Auto-Pläne der neuen Bundesregierung bieten wenig Revolutionäres.


img
Mehr als die Hälfte weltweit

Zulassungsverbote für Autos mit Verbrennungsmotor

Mit der Weltklimakonferenz in Glasgow wächst die Zahl der Staaten, die ein Zulassungsverbot von konventionell angetriebenen Autos wollen. Gemeinsam stehen sie für...


img
Weniger Unfälle

Vimcar integriert Analyse des Fahrverhaltens

Der Connected-Car-Spezialist Vimcar erweitert das Angebot für seine Software-Suite Vimcar Fleet um ein weiteres Modul. Künftig können Fuhrparkmanager auch eine Fahrverhaltensanalyse...


img
Pirelli-Kalender feiert Comeback

Starke Persönlichkeiten auf Tour

Wegen der Corona-Pandemie erschien er 2021 nicht, jetzt ist der Pirelli-Kalender zurück. Das große Thema der neuen Ausgabe: Musik.


img
Neues Elektro-SUV von Mercedes

Bestellstart für EQB

Nach dem EQA erweitert Mercedes mit dem EQB sein Angebot an elektrischen Kompakt-SUV. Jetzt gibt es erste Preise.