suchen
Deutschlandtour mit VW ID.3

Startschuss erfolgt

1180px 664px
Der fahrbare Untersatz: Mit diesem VW ID.3 der First Edition geht es auf Tour.
©

Am Montag früh sind die Chefredakteure Gerhard Grünig und Michael Blumenstein mit dem VW ID.3 zur großen Deutschlandtour aufgebrochen. Kaum losgefahren warteten schon die ersten Hürden.

Über 2.200 Kilometer in vier Tagen. Gerhard Grünig (Chefredakteur VerkehrsRundschau) und Michael Blumenstein (Chefredakteur Autoflotte) haben sich einiges vorgenommen. Seit Montag (14. Dezember) sind sie mit einem VW ID.3 quer durch Deutschland unterwegs. 

06:00 Uhr - Abfahrt!

Es geht los! Pünktlich um 06:00 Uhr sind unsere E-Mobilisten in den ID.3 gestiegen und machen sich nun auf den Weg in Richtung Stuttgart. Hier steht der erste Zwischenstopp an. 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Test:





Fotos & Videos zum Thema Test

img

Fahrbericht MG ZS EV

img

Fahrbericht BMW M3/M4

img

Ford Mustang Mach-E

img

Mercedes-Benz EQA 250

img

Toyota RAV4 Plug-In-Hybrid

img

Morgan PlusFour (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Branchenverband

VMF mit neuem Webauftritt

In den vergangenen drei Jahren hat sich nicht nur der Mobilitätsmarkt mit hohem Tempo weiterentwickelt, sondern auch der VMF. Das wird jetzt auch im Internet sichtbar.


img
GMC Hummer EV SUV

Kleiner Riese

Über fünf Meter lang, über 800 PS stark – was nach einem eigentlich überdimensionierten Auto klingt, ist in Wirklichkeit die kleine Ausführung des neuen Hummer.


img
Auto-Abo

Zeit für Neues?

Flexibel bleiben. Ein Gebot der Stunde. Abonnements ohne lange Laufzeiten und mit Wechselmöglichkeiten versprechen dieses Credo. Auto-Abos liegen im Trend und kommen...


img
Flottengeschäft

Continental bündelt Reifen-Serviceportfolio in Europa

Das komplette Reifenmanagement, künftig unter dem Dach "Conti360° Solutions" zusammengefasst, soll Kunden aus der Transportbranche bei Digitalisierung und Nachhaltigkeit...


img
Tempoverstoß bei Notfällen

Auch bei Lebensgefahr ist der Rettungswagen erste Wahl

Zu schnelles Autofahren wird nur in absoluten Notfällen nicht geahndet. Selbst Lebensgefahr rechtfertigt nicht unbedingt die Tempo-Tour ins Krankenhaus.