suchen
DS 7 Crossback

Französisches Flaggschiff

15
1180px 664px
Der DS 7 Crossback startet im Februar.
©

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wählte ihn als Staatswagen bei seiner Amtseinführung, nun ist er auch in Deutschland bestellbar: der DS 7 Crossback. Die PSA-Tochter will mit dem Crossover hoch hinaus.

Zu Netto-Preisen ab 26.470 Euro ist ab sofort der DS 7 Crossback bestellbar. Das erste komplett eigenständige SUV der edlen PSA-Tochter soll teutonischen Platzhirschen wie VW Tiguan oder Audi Q3 französischen Crossover-Charme entgegensetzen. Die Auslieferung startet im Februar 2018.

Den Antrieb übernimmt in der Basisversion ein 1,2-Liter-Turbobenziner mit 96 kW / 130 PS, alternativ ist zum Marktstart eine Variante mit 121 kW / 165 PS zu haben. Zunächst einziger Diesel ist ein 96 kW / 130 PS starker 1,5-Liter-Motor, der optional mit einer Achtgangautomatik kombiniert werden kann. Alle Motoren erfüllen die aktuellste Abgasnorm Euro 6dtemp. Im kommenden Jahr ergänzen weitere Benziner und Diesel das Programm, 2019 startet eine Plug-in-Hybridvariante mit 220 kW / 300 PS und Allradtechnik. Alle anderen Motorisierungen müssen mit Frontantrieb auskommen.

Bildergalerie

Der 4,57 Meter lange Crossover wird in fünf Ausstattungslinien angeboten. Das Basisniveau umfasst unter anderem bereits 17-Zoll-Felgen, Xenonlicht und einen City-Notbremsassistenten. In den höheren Linien sind unter anderem eine spezielle Traktionskontrolle als Allrad-Ersatz, LED-Licht und bis zu 19 Zoll große Felgen an Bord.

Der DS 7 Crossback ist das erste eigenständige Modell der ehemaligen Citroën-Submarke DS. Bisher bestand die Produktpalette lediglich aus äußerlich aufgewerteten Citroën-Modellen. Die Basis teilt sich das designierte Flaggschiff allerdings weiterhin mit Konzernmodellen wie Peugeot 5008 und Citroën C5 Aircross. Bei Design, Ambiente und Ausstattung will sich der DS 7 jedoch deutlich von den Volumen-Baureihen absetzen und vor allem als preiswertere Alternative zur deutschen Premium-Konkurrenz punkten. Diesen Anspruch untermauern neben der Plug-in-Hybridtechnik, die bei DS ihre Konzernpremiere feiert, auch Technik-Highlights wie eine aktive Federung oder Stil-Spielereien wie eine Analog-Uhr im Armaturenbrett. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Dacia Bigster Concept

img

Hyundai Ioniq 5

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Hyundai Kona (2021)

img

Audi Q8 TFSi e (2021)

img

Nissan Qashqai 3 (Preview)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...