suchen
E-Mobilität

Westfalen Gruppe baut Lade-Angebot aus

1180px 664px
Die Westfalen Gruppe hat Ladelösungen wie auch eine E-Tankkarte im Portfolio.
©

Um Unternehmen den Einstieg in die E-Mobilität zu erleichtern, bietet die Westfalen Gruppe neben verschiedenen Ladelösungen nun eine neue E-Tankkarte samt App.

Unternehmen, die den Umstieg auf E-Mobilität planen, sollten auch passende Ladelösungen berücksichtigen und eine flächendeckende Versorgung ihrer Fahrzeuge sicherstellen. Die neuen Elektromobilitätsangebote der Westfalen Gruppe sollen dabei helfen.

Zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur bietet das Unternehmen verschiedene schlüsselfertige Säulentypen: Wallboxen, Normal- oder Schnellladestationen. Dabei stehen drei Modellpakete zur Wahl, von der reinen Ladesäulen-Bereitstellung bis zum Rundum-Sorglos-Paket. Wer seinen Ladepunkt öffentlich zugänglich macht, kann zudem an das europäische Netzwerk Intercharge angebunden werden. Das heißt, dass hier Autofahrer aus dem Ausland auftanken können.

Unternehmen profitieren laut Westfalen Gruppe gleich mehrfach vom Umstieg auf Elektrofahrzeuge: Die Verringerung des ökologischen Fußabdrucks wirke sich nicht nur kostenseitig, sondern auch nachhaltig auf Image und Mitarbeitermotivation aus. Diesen positiven Effekt könne eine eigene Ladeinfrastruktur vor Ort verstärken. Sie schaffe einen Mehrwert für alle Beteiligten: Die Stromtankstelle lade nicht nur kostenoptimiert den Fuhrpark, sondern auch die Privatfahrzeuge der Mitarbeiter. "Wer Ladepunkte für Elektroautos anbietet, macht seinen Standort attraktiver. Durch die Möglichkeit, vor Ort Strom zu tanken, werden Kunden gebunden. Sie bleiben gerne länger und generieren dabei mehr Umsatz", verdeutlicht Marc Fasel, Leiter Mobilität der Westfalen Gruppe. Auch Fahrer von Elektroautos auf der Suche nach günstig gelegenen Ladepunkten seien potenzielle Neukunden.

Ein weiteres Angebot der Westfalen Gruppe: die neue Service Card + eCharge. Sie bietet ab Herbst neben den Vorteilen einer klassischen Tankkarte europaweit Zugang zu tausenden Intercharge-Ladestationen und wurde für die speziellen Anforderungen betrieblicher Fahrzeugflotten konzipiert. Ladesäulen und Preise sind in der eCharge-Westfalen-App jederzeit live einsehbar; auf Wunsch navigiert sie auch zum nächstgelegenen Ladepunkt. Damit soll das Laden elektrifizierter Flotten über Deutschlands Grenzen hinweg so selbstverständlich werden wie herkömmliches Tanken. (red)

360px 106px






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Erste Probefahrt im neuen VW-Transporter

Caddy cool

VW Nutzfahrzeuge schickt Ende des Jahres die Neuauflage des Caddy an den Start. Die fünfte Generation basiert auf der MQB-Plattform des Golf 8. Dies macht den kleinen...


img
Leaseplan Mobilitätsmonitor

Datenschutz steht ganz oben

Die Vernetzung moderner Fahrzeuge verändert auch die Themen, die Autofahrer heute bewegen. So hat der Schutz von Fahrzeug- und persönlichen Daten für viele in Deutschland...


img
Chaos um StVO

Neue Raser-Regeln bundesweit außer Vollzug

Wegen eines Formfehlers werden neue Raser-Regeln vorerst nicht geahndet. Bund und Länder müssen nun klären, wie es mit der neuen Straßenverkehrsordnung weitergeht...


img
Cupra el-Born kommt 2021

Stark-Stromer

Cupra ist die emotionale Marke im VW-Konzern. Diese soll Fahrspaß auch im E-Zeitalter vermitteln. Zumindest das erste rein elektrische Serienmodell, der El-Born,...


img
Renault Master Z.E.

Auch als Fahrgestell elektrisch

Neben Kastenwagen und Plattform-Fahrgestell ist der Renault Master Z.E. nun auch als normales Fahrgestell für Aufbauhersteller zu haben.