suchen
Elektro-Transporter

Post will Streetscooter-Produktion einstellen

5
1180px 664px
Die Deutsche Post prüfte schon länger den Verkauf ihrer Tochter Streetscooter.
©

Streetscooter wurde einst als Vorzeigeprojekt der E-Mobilität gefeiert. Nun sollen bereits 2020 die letzten Fahrzeuge vom Band laufen.

Die Deutsche Post wird die Produktion ihrer Streetscooter-Elektrofahrzeuge noch im Laufe des Jahres 2020 komplett einstellen. "Neubestellungen wird es keine mehr geben", sagte ein Sprecher der Post am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Auslieferung von Fahrzeugen werde sich voraussichtlich noch bis ins nächste Jahr hinziehen.

Man wolle die Sondierungen für einen Käufer nicht mehr weiterverfolgen, teilte der Konzern außerdem mit. Über Monate hinweg hatte die Post versucht, potenzielle Interessenten zu finden. Das Unternehmen erklärte stattdessen werde die Konzerntochter zu einem reinen Betreiber der Bestandsflotte. Der Vorstand rechnet deshalb für 2020 mit einmaligen Aufwendungen von 300 bis 400 Millionen Euro.

Noch im Februar hatte es einen überraschenden Führungswechsel bei Streetscooter gegeben: CEO Jörg Sommer verließ mit sofortiger Wirkung das Unternehmen. Markus Dörr, zuvor COO von Streetscooter, übernahm den Posten. Als Grund für den personellen Wechsel wurden unterschiedliche Auffassungen zur zukünftigen Ausrichtung von Streetscooter genannt.

Im letzten Oktober noch neue Fahrzeuggeneration vorgestellt

Ende August des vergangenen Jahres feierte das Unternehmen die Auslieferung des 10.000sten E-Lieferwagens. Im September wurden Pläne bekannt, wonach die Post-Tochter zusammen mit dem chinesischen Automobilhersteller Chery Holding einen angepassten elektrischen Lieferwagen speziell für China und möglicherweise weitere Länder bauen wolle. Im Oktober wiederum stellte Streetscooter noch die neue Generation seiner Elektrotransporter "Work" und "Work L" vor. Sie soll sich durch eine höhere Zuladung und Ladeleistung sowie eine umfangreichere Serienausstattung auszeichnen. 

Das konnte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Geschäft des Herstellers von Elektronutzfahrzeugen bisher defizitär ist. Für 2019 rechnete Post-Chef Frank Appel mit einem signifikanten Fehlbetrag in zweistelliger Millionen-Höhe. Der Konzern hielt deshalb seit einiger Zeit nach einem Käufer oder Kooperationspartner Ausschau.

Streetscooter war im Jahr 2010 von Professoren der Aachener Universität RWTH gegründet worden. 2014 kaufte die Post das Unternehmen, um ihre Flotte klimaschonender machen. Anfangs war das medial ein Coup – der Schritt hin zur Herstellung eigener Stromer wurde als Beleg gewertet, dass klassische Autobauer beim Elektrothema nicht aus den Puschen kamen. 2017 wurde neben Aachen ein zweites Werk in Düren gebaut, damit stiegen die Produktionskapazitäten pro Jahr auf bis zu 20.000 Fahrzeuge. Seit Herbst 2018 wird zusammen mit Ford auch ein größeres Modell produziert. (dpa/ah)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Streetscooter:





Fotos & Videos zum Thema Streetscooter

img

E-Transporter auf der IAA Nutzfahrzeuge


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fachbeitrag, Teil 1

Fuhrparkmanagement in Zeiten der Corona-Krise

Worauf sollten Fuhrparkmanager angesichts der Corona-Krise verstärkt achten? Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement, widmet sich im...


img
Autobanken

Die Vertreibung aus dem Paradies

Mit Leasing- und Kreditverträgen vergolden sich die Autokonzerne ihre Bilanzen. Gewöhnlich. Die Kehrseite der Medaille: In der Krise stehen plötzlich mehr Risiken...


img
Autotechnik

Fit für den E-Transporter

Die Elektromobilität macht auch vor dem Güterverkehr nicht Halt. MAN hat sowohl einen E-Transporter als auch einen E-Lkw im Angebot. Wie das Wartungskonzept für...


img
VW-Dieselskandal

Fast 200.000 Kunden registrieren sich für Vergleichsangebote

Viele Teilnehmer der Diesel-Musterklage gegen VW sind an einem Vergleich interessiert. Je nach Modell und Alter des Fahrzeuges will der Autobauer zwischen 1.350...


img
DAT-Analyse

Ein letzter Blick zurück auf den Normalmarkt

Wer eine Entwicklung, wie die momentane Krise, vermessen will, braucht einen Anfang. Am besten auch ein Ende, aber das ist wohl noch schwer abzuschätzen. Als Startpunkt...