suchen
Elektroauto-Studie von Kia

Mit 21 Displays

8
1180px 664px
Kia Imagine Concept: Designideen für zukünftige E-Fahrzeuge
©

Kias Kreative duften bei der Studie Imagine ihre Lust am Gestalten zeigen. Nicht alles ist vernünftig oder schon serientauglich. Aber es zeigt, dass die Designer Spaß bei der Arbeit hatten.

Kia zeigt auf dem Genfer Autosalon (noch bis 17. März) seine Elektroauto-Studie "Imagine". Der Schwerpunkt der Studie liegt auf Designideen für zukünftige E-Fahrzeuge der koreanischen Marke; zu technischen Details wie Leistung und Reichweite macht der Hersteller dagegen keine Angaben. Immerhin: Das Fahrzeug soll über eine kabellos aufladbare Batterie verfügen.

Das Design des viertürigen, rund 4,60 Meter langen Stromers mischt Stilelemente einer klassischen Limousine mit denen eines SUV. Besonders auffällig ist die Gestaltung der Front. Kia verzichtet auf einen Kühlergrill, stattdessen wird die Studie von einem über die ganze Fahrzeugbreite gehenden Leuchtband geprägt. Die Scheinwerfereinheiten bestehen aus Acrylglas, in denen Abblend- und Fernlicht durch horizontale Leuchtstreifen getrennt sind. Kia beschreibt diese Lichtsignatur als Tigermaske. Sie könnte bei zukünftigen E-Modellen Standard werden.

Bildergalerie

Kameras statt Außenspiegeln

Frontscheibe und Glasdach gehen nahtlos ineinander über und spannt sich als großer Glasbogen bis zum Heck. Die fehlende B-Säule ermöglicht gegenläufig angeschlagene Front- und Fondtüren. Die Studie steht auf Goodyear-Konzeptreifen der Größe 255/35 R22. Die Felgen verfügen über jeweils vier Einsätze aus transparentem Acrylglas. Dadurch sollen Lichteffekte entstehen, sobald sich das Fahrzeug bewegt. Die Heckleuchten befinden sich in kegelähnlichen Vertiefungen und bestehen aus Leuchtringen, die nach außen hin größer werden. Für eine gute Aerodynamik sorgen die doppelwandige Motorhaube und der komplett verkleidete Unterboden. Statt Außenspiegeln kommen Kameras zum Einsatz.

Der Innenraum wird von 21 einzelnen, fächerartig angeordneten Displays auf dem Armaturenbrett dominiert. Aus Sicht des Fahrers verschmelzen die vielen Displays zu einem großen Bildschirm. Hier greifen die Kreativen augenzwinkernd den aktuellen Trend auf, dass immer größeres Displays Einzug in die Fahrzeuge halten. Auffällig ist auch die Mittelkonsole, die wie ein Flügel aus dem Armaturenbrett herausragt. Die Türen sind oben mit Metallic-Stoff und unten mit Leder verkleidet. Die Studie ermöglicht großzügige Platzverhältnisse. Zudem gibt es einen großen Kofferraum und ein weiteres Staufach unter der Fronthaube. (SP-X/em)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autosalon Genf:





Fotos & Videos zum Thema Autosalon Genf

img

Arcfox GT/ECF

img

Ssangyong Korando (2020)

img

Pininfarina Battista

img

Kia Imagine Concept

img

Elektroauto-Konzept FEV Sven

img

Mitsubishi Engelberg Tourer


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Wirtschaftlich nicht rentabel"

Mazda steigt aus Carsharing-Projekt aus

Carsharing gilt als ein wichtiger Mobilitätstrend. Entsprechend hoffnungsvoll startete Mazda im vergangenen Jahr mit prominenten Partnern ein bundesweites Angebot....


img
Neuer WLTP-Test

Autobauer geben Entwarnung

Vor einem Jahr hat die Einführung des WLTP-Verbrauchstests die Autoindustrie in schwere Turbulenzen gestürzt. Am 1. September tritt schon die nächste Version in...


img
Audi RS6 Avant

Kombi auf die Spitze getrieben

Auf einen normalen A6 Avant folgt bei Audi seit drei Generationen stets auch eine Power-Version mit dem Kürzel RS. Erneut trieb Audi einen enormen Aufwand, um seinem...


img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.