suchen
Elektroauto-Studie von Kia

Mit 21 Displays

8
1180px 664px
Kia Imagine Concept: Designideen für zukünftige E-Fahrzeuge
©

Kias Kreative duften bei der Studie Imagine ihre Lust am Gestalten zeigen. Nicht alles ist vernünftig oder schon serientauglich. Aber es zeigt, dass die Designer Spaß bei der Arbeit hatten.

Kia zeigt auf dem Genfer Autosalon (noch bis 17. März) seine Elektroauto-Studie "Imagine". Der Schwerpunkt der Studie liegt auf Designideen für zukünftige E-Fahrzeuge der koreanischen Marke; zu technischen Details wie Leistung und Reichweite macht der Hersteller dagegen keine Angaben. Immerhin: Das Fahrzeug soll über eine kabellos aufladbare Batterie verfügen.

Das Design des viertürigen, rund 4,60 Meter langen Stromers mischt Stilelemente einer klassischen Limousine mit denen eines SUV. Besonders auffällig ist die Gestaltung der Front. Kia verzichtet auf einen Kühlergrill, stattdessen wird die Studie von einem über die ganze Fahrzeugbreite gehenden Leuchtband geprägt. Die Scheinwerfereinheiten bestehen aus Acrylglas, in denen Abblend- und Fernlicht durch horizontale Leuchtstreifen getrennt sind. Kia beschreibt diese Lichtsignatur als Tigermaske. Sie könnte bei zukünftigen E-Modellen Standard werden.

Bildergalerie

Kameras statt Außenspiegeln

Frontscheibe und Glasdach gehen nahtlos ineinander über und spannt sich als großer Glasbogen bis zum Heck. Die fehlende B-Säule ermöglicht gegenläufig angeschlagene Front- und Fondtüren. Die Studie steht auf Goodyear-Konzeptreifen der Größe 255/35 R22. Die Felgen verfügen über jeweils vier Einsätze aus transparentem Acrylglas. Dadurch sollen Lichteffekte entstehen, sobald sich das Fahrzeug bewegt. Die Heckleuchten befinden sich in kegelähnlichen Vertiefungen und bestehen aus Leuchtringen, die nach außen hin größer werden. Für eine gute Aerodynamik sorgen die doppelwandige Motorhaube und der komplett verkleidete Unterboden. Statt Außenspiegeln kommen Kameras zum Einsatz.

Der Innenraum wird von 21 einzelnen, fächerartig angeordneten Displays auf dem Armaturenbrett dominiert. Aus Sicht des Fahrers verschmelzen die vielen Displays zu einem großen Bildschirm. Hier greifen die Kreativen augenzwinkernd den aktuellen Trend auf, dass immer größeres Displays Einzug in die Fahrzeuge halten. Auffällig ist auch die Mittelkonsole, die wie ein Flügel aus dem Armaturenbrett herausragt. Die Türen sind oben mit Metallic-Stoff und unten mit Leder verkleidet. Die Studie ermöglicht großzügige Platzverhältnisse. Zudem gibt es einen großen Kofferraum und ein weiteres Staufach unter der Fronthaube. (SP-X/em)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autosalon Genf:





Fotos & Videos zum Thema Autosalon Genf

img

Hyundai i30 Facelift (2021)

img

Das wären die Genf-Highlights 2020 gewesen

img

DS 9

img

VW Touareg R

img

Polestar Precept

img

Renault Twingo Z.E.


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Diesel-Deal zwischen VW und Verbraucherschützern

Zwischen 1.350 und 6.257 Euro Entschädigung

Vor fast fünf Jahren flog der Dieselskandal bei Volkswagen auf. Jetzt sollen Hunderttausende Autobesitzer Entschädigungen bekommen. Der Weg dahin war steinig.


img
Mobilitätsbudgets bei Siemens

Heute und in Zukunft

Der letzte Teil des Interviews mit Siemens-Flottenchef Jürgen Freitag und Sixt Mobility Consulting-CEO Christoph von Tschirschnitz behandelt die Themen Mobilitätsbudget...


img
Elektro-Transporter

Post will Streetscooter-Produktion einstellen

Streetscooter wurde einst als Vorzeigeprojekt der E-Mobilität gefeiert. Nun sollen bereits 2020 die letzten Fahrzeuge vom Band laufen.


img
Coronavirus greift um sich

Genfer Autosalon abgesagt

Das Coronavirus zieht weiter seine Kreise. Nun haben die Veranstalter des Genfer Autosalons die Reißleine gezogen und die Messe gecancelt.


img
Citroën Ami

Kleiner Freund

Vor einem Jahr noch als vielbeachtete Studie zur Schau gestellt, zeigt Citroën nun die Serienversion des Ami. Der 8-PS-Stadtflitzer soll vor allem eins sein: optimal...