suchen
Elektroauto-Studie von Kia

Mit 21 Displays

8
1180px 664px
Kia Imagine Concept: Designideen für zukünftige E-Fahrzeuge
©

Kias Kreative duften bei der Studie Imagine ihre Lust am Gestalten zeigen. Nicht alles ist vernünftig oder schon serientauglich. Aber es zeigt, dass die Designer Spaß bei der Arbeit hatten.

Kia zeigt auf dem Genfer Autosalon (noch bis 17. März) seine Elektroauto-Studie "Imagine". Der Schwerpunkt der Studie liegt auf Designideen für zukünftige E-Fahrzeuge der koreanischen Marke; zu technischen Details wie Leistung und Reichweite macht der Hersteller dagegen keine Angaben. Immerhin: Das Fahrzeug soll über eine kabellos aufladbare Batterie verfügen.

Das Design des viertürigen, rund 4,60 Meter langen Stromers mischt Stilelemente einer klassischen Limousine mit denen eines SUV. Besonders auffällig ist die Gestaltung der Front. Kia verzichtet auf einen Kühlergrill, stattdessen wird die Studie von einem über die ganze Fahrzeugbreite gehenden Leuchtband geprägt. Die Scheinwerfereinheiten bestehen aus Acrylglas, in denen Abblend- und Fernlicht durch horizontale Leuchtstreifen getrennt sind. Kia beschreibt diese Lichtsignatur als Tigermaske. Sie könnte bei zukünftigen E-Modellen Standard werden.

Bildergalerie

Kameras statt Außenspiegeln

Frontscheibe und Glasdach gehen nahtlos ineinander über und spannt sich als großer Glasbogen bis zum Heck. Die fehlende B-Säule ermöglicht gegenläufig angeschlagene Front- und Fondtüren. Die Studie steht auf Goodyear-Konzeptreifen der Größe 255/35 R22. Die Felgen verfügen über jeweils vier Einsätze aus transparentem Acrylglas. Dadurch sollen Lichteffekte entstehen, sobald sich das Fahrzeug bewegt. Die Heckleuchten befinden sich in kegelähnlichen Vertiefungen und bestehen aus Leuchtringen, die nach außen hin größer werden. Für eine gute Aerodynamik sorgen die doppelwandige Motorhaube und der komplett verkleidete Unterboden. Statt Außenspiegeln kommen Kameras zum Einsatz.

Der Innenraum wird von 21 einzelnen, fächerartig angeordneten Displays auf dem Armaturenbrett dominiert. Aus Sicht des Fahrers verschmelzen die vielen Displays zu einem großen Bildschirm. Hier greifen die Kreativen augenzwinkernd den aktuellen Trend auf, dass immer größeres Displays Einzug in die Fahrzeuge halten. Auffällig ist auch die Mittelkonsole, die wie ein Flügel aus dem Armaturenbrett herausragt. Die Türen sind oben mit Metallic-Stoff und unten mit Leder verkleidet. Die Studie ermöglicht großzügige Platzverhältnisse. Zudem gibt es einen großen Kofferraum und ein weiteres Staufach unter der Fronthaube. (SP-X/em)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autosalon Genf:





Fotos & Videos zum Thema Autosalon Genf

img

Pininfarina Battista

img

Ssangyong Korando (2020)

img

Mitsubishi Engelberg Tourer

img

Elektroauto-Konzept FEV Sven

img

Kia Imagine Concept

img

Bugatti La Voiture Noire


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Volvo-Mittelklasse

Das kostet der neue S60

Nach Kombi folgt die Limousine. Volvo stellt den S60 in die Schauräume der Händler. Zunächst gibt es nur gehobene Ausstattungslinien, dafür keinen Diesel mehr.


img
Markenausblick Ford

Strom muss fließen

Bei der Elektrifizierung seiner Modell-Palette fährt Ford bislang der Konkurrenz hinterher. Erst ab 2021 soll es richtig losgehen. Anfang April geben die Kölner...


img
Keyless-Systeme im Test

Eine Einladung für Autodiebe

Schlüssellose Zugangssysteme beim Auto sind komfortabel, aber nicht immer sicher. Selbst bei teuren Premiumfahrzeugen kann man sich nicht auf die Technik verlassen.


img
BVF

360-Grad-Check für Fuhrparks

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement bietet ab sofort einen Service, der eine Ist-Analyse des Fuhrparks samt Handlungsempfehlungen umfasst. Für ordentliche Mitglieder...


img
Sicherheitsgurt im Auto

Traumquote für den Lebensretter

Der Sicherheitsgurt wird von den meisten Autofahrern ganz selbstverständlich genutzt. Fahrradradfahrer müssen dagegen noch an ihrem Sicherheitsbewusstsein arbeiten.