suchen
Elektromobilität

Ärger über Einschränkung bei der E-Auto-Prämie

1180px 664px
Die kürzlich auf 9.000 Euro verdoppelte Kaufprämie für E-Autos soll in Zukunft nicht mehr gemeinsam mit Förderprogrammen anderer Ministerien oder Bundesländer in Anspruch genommen werden können.
©

Nach einem Beschluss des Bundeswirtschaftsministeriums ist es nicht mehr möglich, bei der Anschaffung von E-Autos mehrere Förderprogramme gleichzeitig in Anspruch zu nehmen. Das sorgt für Kritik.

Das Bundeswirtschaftsministerium geht gegen eine vermeintliche Überförderung beim Kauf von Elektroautos vor. So soll die kürzlich auf 9.000 Euro verdoppelte Kaufprämie für E-Autos in Zukunft nicht mehr gemeinsam mit Förderprogrammen anderer Ministerien oder Bundesländer in Anspruch genommen werden können. Medienberichten zufolge geht es um Programme im Volumen von Mehreren Hundert Millionen Euro. Betroffen davon wären unter anderem Förderprogramme des Bundesumweltministeriums ("Sozial & Mobil"), des Bundesverkehrsministeriums ("Saubere Luft") sowie diverse Programme von Ländern und Kommunen.

Dieses Vorgehen stößt auf Widerspruch. So kritisiert etwa Claudia Conen, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Deutscher Leasing-Unternehmen: "Das ist ein Widerspruch in sich, dass man auf der einen Seite eine erhöhte Förderung beschließt. Und auf der anderen Seite dann bestehende Programme ausbremst." Damit werde das Ziel konterkariert, E-Mobilität zu fördern und für eine schnellere und stärkere Verbreitung von E-Fahrzeugen im Markt zu sorgen.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) stößt ins selbe Horn: "Das ist alles sehr ärgerlich und unprofessionell. Jetzt haben die Überlegungen vieler Unternehmen, in E-Fahrzeuge zu investieren, gerade an Dynamik gewonnen, durch diese Notbremse entsteht Unsicherheit und viele Planungen werden obsolet. Das ist sehr kontraproduktiv", ärgert sich BVF-Geschäftsführer Axel Schäfer. Der Verband fordert daher eine so wörtlich "Korrektur der Korrektur zu Gunsten der Fördermaßnahmen", damit wieder Planungssicherheit herrsche. (aw)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Hyundai Ioniq 5

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Konzeptautos 2020: Autozukunft im Corona-Jahr

img

MG EHS Plug-in-Hybrid (2021)

img

VW ID Modellfamilie

img

Lexus UX 300E (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.


img
Fahrzeugsegmente

Das waren die Flottenlieblinge 2020

Corona hat auch das Geschäft mit Firmenwagen schwer getroffen. 821.989 Fahrzeuge stehen in der Statistik 2020 – ein Minus von 12,4 Prozent. Autoflotte wirft einen...


img
Ausblick Mercedes C-Klasse

Vier Zylinder sind das Maximum

Im Sommer startet die neue Generation der Mercedes-Klasse. Sämtliche Motoren sind dann elektrifiziert. Tapfer sein müssen AMG-Fans. Ihr geliebter Achtzylinder wandert...


img
EU-Vorschrift

Millionen Führerscheine nur noch 2021 gültig

Es ist eine riesige Aktion. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen schrittweise umgetauscht werden, damit sie fälschungssicherer sind. Die erste Frist endet...