suchen
Erste Ausfahrt mit dem Mercedes Vision AVTR

Vom anderen Stern

14
1180px 664px
Das Showcar AVTR ist nicht nur eine Phantasiegeburt, sondern vieles an dem Auto funktioniert bereits.
©

Das Auto und die Umwelt - das war zuletzt eine ausgesprochen feindliche Beziehung. Doch mit der Studie AVTR versucht Mercedes den Friedensschluss - und folgt dabei einem berühmten Vorbild: dem Hollywood-Blockbuster Avatar. Aber die silberne Flunder ist keine Vision. Das millionenschwere Einzelstück funktioniert auch im Hier und Heute.

Von Benjamin Bessinger

Marty McFly und Doc Brown mussten für ihre Zeitreise noch den Fluxkompensator anwerfen. Doch heute braucht man nicht mal einen Zündschlüssel, um sich in eine andere Zeit zu beamen. Und auf einen anderen Stern. Aber anders für die beiden Filmhelden aus der Kindheit geht’s auch nicht "Zurück in die Zukunft". Unsere Testfahrt führt nach Pandora, jene ferne Fabelwelt der Navi, die Hollywood-Legende James Cameron für seinen Blockbuster "Avatar" ersonnen hat. Denn unter den vielen Millionen Zuschauern, die der bislang erfolgreichste Science-Fiction-Film der Welt mit seiner Fabel über das friedvolle Miteinander von Menschen und Natur begeistert hat, waren auch Mercedes-Designchef Gorden Wagener und sein Team.

Und die haben sich von der Fabel zu einem neuen Fahrzeug inspirieren lassen, das den Weg in eine bessere Welt weisen soll: "Wir wollen beweisen, dass wir nicht nur rücksichtsvoll und sparsam mit den Ressourcen umgehen können, sondern dass es tatsächlich ein friedliches Miteinander von Auto und Umwelt geben kann", sagt Designchef Gorden Wagener und lenkt den Blick auf einen futuristischen Silberling von gut fünf Metern Länge, der ein halbes Jahr nach seiner Weltpremiere beim Tech-Gipfel CES in Las Vegas jetzt wie ein Ufo auf einem Flugfeld in der badischen Provinz steht, als würde er nur drauf warten, nach Panodora abzuheben. Denn auch wenn der AVTR den Beinamen Vision trägt, so die Botschaft, ist das Showcar nicht nur eine Phantasiegeburt, sondern vieles an dem Auto funktioniert bereits.

Einladend öffnet er deshalb wie von selbst die Flügeltüren, kaum man sich dem Wagen nähert. Dabei kann man das mit den Flügeltüren diesmal noch wörtlich nehmen. Denn komplett aus Glas gefertigt und riesig groß, erinnern die tatsächlich an die Flügel einer Libelle und es fehlt nicht viel, dann würde der AVTR davon schwirren.

AVTR will keine Maschine, sondern ein lebendiges Wesen sein

Das passt gleich doppelt – zum einen, weil die Flügeltüren seit dem legendären SL zu Mercedes gehören wie der Stern auf der Haube, der natürlich auch auf Pandora strahlen müsste. Und zum anderen, weil der AVTR keine kalte Maschine sein will, sondern ein lebendiges Wesen und deshalb in vielen Details belebt wurde. So erinnern die Lichtspiele in den riesigen Ballonreifen je nach Szenario an sprudelnde Quellen oder und die Wood Sprites vom Baum des Lebens aus dem Film. Und die 30 Klappen auf dem Heck sehen aus wie die Platten im Panzer einer Echse. Mit ein bisschen Phantasie kann man in deren Bewegung und Beleuchtung sogar eine Art Sprache erkennen, mit der dieses Auto sich der Umwelt mitteilen will.

So opulent der gut fünf Meter lange AVTR von außen gezeichnet ist, so clean und lean ist das nach den Vorgaben Camerons streng vegan gestaltete Interieur, das sich unter dem schnellen, flachen Bogen des Daches ausbreitet. Bedienelemente braucht es keine mehr in dieser Welt und auch keine Bildschirme. Stattdessen gibt es nur noch vier bequeme Sitze und ein paar helle Konsolen, die sich wie eine weite, weiche Landschaft um die Passagiere legt. Erst wenn die Hand des Fahrers auf den Mitteltunnel fällt, hebt sich dort wie von selbst ein Silikon-Knubbel, der Mensch und Maschine vereinen will.

Wie von selbst überträgt sich der Herzschlag des Fahrers aufs Fahrzeug, Lichtblitze zucken im Takt des eigenen Pulses über das, was vom Armaturenbrett noch übriggeblieben ist, und der AVTR wacht auf – bereit, seine Insassen in ferne Welten zu entführen. Die wählt man nicht mehr mit Sprachkommandos oder gar mit Schaltern an, sondern mit einer fernen Form der Gestensteuerung: Die eigene Handfläche wird plötzlich zum Display des Bediensystems und wenn man die Finger schließt, ist ein Menüpunkt ausgewählt.

Bildergalerie

Aber der AVTR ist nicht nur eine Kino-Lounge auf Rädern, sondern ein Fortbewegungsmittel und kann deshalb auch fahren. Und selbst in ferner Zukunft wird das offenbar noch ein Job für den Menschen sein. Zumindest, wenn der das möchte. Dann wird der Silkon-Knubbel, den die Techniker despektierlich "Qualle" nennen, zu einer Art Joystick und je nach dem, in welche Richtung man dieses "Merge Device" quetscht, setzt sich der Vision AVTR in Bewegung.

Vier Elektromotoren mit mehr als 350 kW / 476 PS bringen den Luxusliner standesgemäß in Fahrt und ein Akku, wie es ihn bislang nur in der fernen Phantasie der Entwickler gibt, nimmt einem dabei das letzte bisschen von einem schlechten Gewissen. Denn der natürlich ökologisch korrekt erzeugte Strom für mehr als 700 Kilometer wird in einer neuartigen Bio-Batterie gespeichert, die ohne Metall und Seltene Erden aufgebaut ist und am Ende ihrer Tage deshalb einfach auf den Kompost kann. Schöne neue Welt.

Mensch und Maschine müssen sich anfreuden

Während das allerdings noch nicht einmal in der Theorie klappt, fährt der für einen zweistelligen Millionenbetrag von Hand aufgebaute AVTR tatsächlich. Und es braucht nur ein paar Minuten, bis Mensch und Maschine sich angefreundet haben. Dann klappt auch die Quallen-Steuerung. Zumindest bis zur ersten Kurve. Denn der AVTR kann nicht nur normal lenken, sondern beherrscht auch einen Krebsgang. Wird der Controller nicht gekippt, sondern gedreht, wechselt das Showcar in den Krebsgang. Dann werden alle Räder mit bis zu 30 Grad in die gleiche Richtung eingeschlagen und das Auto fährt diagonal. Wer da nicht aufpasst und beide Bewegungen überlagert, der fährt, als hätte er drei Promille. Und bestimmt gilt auch auf Pandora dafür ein Fahrverbot.

Aber erstens hat der AVTR ja auch einen Autopiloten - und zweitens geht die Reise durch Zeit und Raum schon wieder zu Ende, die Mechaniker fordern mit Nachdruck zum Aussteigen auf. Denn egal ob im Kopf oder im Kino - auch der schönste Film ist irgendwann mal vorbei. Doch macht die Jungfernfahrt mit dem AVTR Hoffnung, dass die Sache mit dem Auto und der Umwelt vielleicht doch so ausgeht, wie die allermeisten Hollywood-Produktionen: mit einem Happy End.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema CES:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net


Fotos & Videos zum Thema CES

img

Mercedes Vision AVTR

img

Neuheiten der CES 2020

img

Autoplattformen der Zukunft

img

Messeübersicht CES 2019

img

Mercedes-Benz CLA (2020)

img

Hyundai Nexo


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Urteil

Fahrer lauter Autos müssen besonders aufpassen

Der eigene Motor ist so laut, dass er sogar ein herannahendes Einsatzfahrzeug übertönt? Dann sollte der Fahrer öfters in den Rückspiegel schauen.


img
Markenausblick Honda

Im Hybridmodus

Der Kleinwagen Jazz erhält für Europa erstmals einen Hybridantrieb, der nächste CR-V kommt mit Plug-in-Technik. Künftig will Honda jede Baureihe elektrifizieren...


img
Verkehrssünder

Streit um Bußgeldkatalog wird hitziger

Ein kleiner Rechtsfehler sorgte dafür, dass der neue Bußgeldkatalog für Verkehrssünder in Teilen annulliert werden musste. Doch ob die einst vom Bundesrat beschlossenen...


img
Fahrzeugüberführungen

"Driviva"-Plattform erfolgreich gestartet

Seit zwei Wochen ist die Vergabeplattform für Fahrzeugüberführungen online. PS Team, Betreiber des Marktplatzes, zeigt sich zufrieden und spricht von einem bereits...


img
Kooperation

Esso-Tankstellen akzeptieren LogPay Card

Esso Deutschland und LogPay versprechen sich von ihrer neuen Partnerschaft ein beschleunigtes Wachstum.