suchen
Erste Fahrt im Jeep Compass

Auf Kurs gebracht

15
1180px 664px
Das schwarz eingefärbte Dach lässt den Compass flacher erscheinen als er eigentlich ist.
©

Denn dass Jeep in Europa von Verkaufsrekord zu Verkaufsrekord eilt, ist vor allem ein Verdienst des Renegade. Jetzt bekommt das Bonsai-SUV Verstärkung: Im Sommer tritt sein großer Bruder Compass gegen Opel Mokka und Co. an.

Von Benjamin Bessinger/sp-x

Jeep bringt seine Modellpalette wieder auf Kurs: Nachdem in den letzten zwei Jahren ausgerechnet im wichtigsten Segment des SUV-Marktes eine schmerzhafte Lücke klaffte, schicken die Amerikaner im Juli zu Netto-Preisen ab rund 21.000 Euro den Compass ins Rennen. Mit knapp 4,40 Metern Länge rangiert er zwischen Renegade und Cherokee und soll vor allem Emporkömmlinge wie den Opel Mokka, den Seat Ateca oder bald den VW T-Roc in die Schranken weisen.

Konstruiert auf der gleichen Plattform wie der Renegade, setzt die Fiat-Schwester aus dem Wilden Westen beim Compass vor allem auf eine attraktive Form, die bei allen traditionellen Jeep-Merkmalen wie dem typischen Grill mit seinen sieben Schlitzen ungewöhnlich frisch und frech aussieht. Nicht umsonst erinnern die Scheinwerfer mit Pupillen und Lidschatten an das entschlossene Gesicht des Comic-Helden "Iron Man", die Flanke gewinnt mit Haifischflossen zum Heck hin an Tempo und das schwarz eingefärbte Dach lässt den Compass flacher erscheinen, als er eigentlich ist.

Dazu gibt es einen Innenraum, der bei 4,40 Metern Länge, 2,64 Metern Radstand und der geschickt kaschierten Höhe von 1,64 Metern nicht nur genügend Platz für Kind und Kegel bietet. Auch die Kniefreiheit in der zweiten Reihe ist solide und der Kofferraum von knapp 500 Litern stattlich.

Ganz im Gegensatz zum Vorgänger sieht der Compass auch innen nicht minder schick aus. Die Materialauswahl ist zwar lange nicht so vornehm wie bei VW & Co. Aber vor allem das Cockpit ist sehr ansehnlich gestaltet, es gibt einen großen Bildschirm zwischen den analogen Instrumenten und einen noch größeren Touchscreen in der Mittelkonsole, der Kleinkram verschwindet wie von selbst in einem halben Dutzend Ablagen und die aufwendig gestaltete Türverriegelung zeugt von einer Liebe zum Detail, wie man sie den Amerikanern gar nicht zugetraut hätte. Schade nur, dass sie sich dabei auch ein paar Patzer erlauben und zum Beispiel den Schalter für die elektrische Kofferraumklappe an einer Stelle versteckt haben, wo man sie nun beim besten Willen nicht sucht.

Zwischen Abenteuer und Alltag

Die Ausstattung zeugt vom Spagat zwischen Abenteuer und Alltag, der einer Traditionsmarke mehr Mühe macht als den vielen Seiteneinsteigern. Schließlich erwartet man von einem Jeep im Gelände mehr Stehvermögen als von einem VW oder einem Opel und will auf dem Weg zum Büro oder in den Kindergarten trotzdem keine Abstriche machen. Deshalb gibt es den Compass zwar mit zwei unterschiedlichen Allradsystemen und natürlich wieder als expeditionstauglichen "Trailhawk" – und ähnlich wie bei Land Rover kann man die Elektronik mit einem Drehschalter für Sand, Schlamm, Schnee oder Steine rüsten. Doch es gibt eben auch mehr Steckdosen als Sitzplätze, ein leistungsstarkes Infotainment-System samt Apple Carplay und Android Auto und Assistenten, die in der Zivilisation mehr helfen als im Unterholz – zum Beispiel einen Tempomat mit Abstandsregelung oder die elektronische Hilfe bei Spurwechsel und Spurführung.

Obwohl durch und durch ein amerikanisches Original, gilt der Compass den Amerikanern als Musterbeispiel der Globalisierung. Erstens, weil er in vier Werken gebaut wird und in Brasilien genauso vom Band läuft wie in Mexiko, China oder Indien. Und zweitens, weil der Baukasten so viele Motor- und Getriebe-Kombinationen hergibt, dass jede Region das passende Angebot bekommt.

Während es in Amerika vor allem den leidigen" Tigershark"-Motor gibt, der aus 2,4 Litern Hubraum viel Krach und wenig Kraft schöpft und deshalb mit 180 erschreckend wirkungslosen PS ins Rennen geht, übernimmt Jeep für Europa 1:1 das Programm des Renegade. Deshalb ist auch für den Compass mit einem 1,4-Liter-Benziner oder einem 2,0-Liter-Diesel mit jeweils 140 oder 170 PS sowie einem 1,6-Liter-Diesel mit 120 PS, Sechsgang- Schaltgetrieben oder Automatiken mit sechs und oder neun Gängen sowie Front- oder Allradantrieb zu rechnen.

Schick gezeichnet und passend geschnitten, fürs Abenteuer genauso gut gerüstet wie für den Alltag und mit Antriebspalette ausgestattet, die nach Europa passt – so könnte Jeep mit dem Compass im wichtigsten Segment des boomenden SUV-Marktes tatsächlich verlorenen Boden gut machen. Die Richtung jedenfalls stimmt schon mal. Aber das ist bei diesem Namen ja auch kein Wunder.

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Genesis GV80

img

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid

img

Neues Auto-Projekt Togg

img

Lexus UX 300e

img

Hyundai Vision T

img

Aston Martin DBX


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Verdacht auf illegale Abschalteinrichtungen

Razzia bei Mitsubishi

Zunächst stand vor allem Volkswagen am Diesel-Pranger. Nun ermitteln Staatsanwälte auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf...


img
Fahrlässiger Kaffeetrinker

Ungeschicktes Verbrühen ist nur ein leichter Fehler

Wer als Mietwagenkunde grob fahrlässig handelt, bleibt bei einem Unfall auf den Kosten sitzen. Das gilt allerdings nicht bei einfachen Ungeschicklichkeiten.


img
Ladeinfrastruktur

Netz-Ausbau ist 30-Mal zu langsam

Rund 24.000 öffentliche Ladepunkte für E-Fahrzeuge gibt es aktuell in Deutschland. Bis zur geplanten Million ist es noch weit.


img
Ford-Vans starten als Hybrid

Elektrifizierung für S-Max und Galaxy

Die großen Ford-Vans sollen durch Elektrifizierung sparsamer werden. Einen Kabelanschluss wird es aber nicht geben.


img
Personalwechsel

Neuer Deutschlandchef für Opel

Andreas Marx löst im Februar Ulrich Selzer ab, der eine strategische Aufgabe bei der Internationalisierung der Marke übernimmt. In der Folge kommt es zu einem großen...