suchen
Fahrbericht Alfa Romeo Giulietta

Fast alles im grünen Bereich

8
1180px 664px
Zur Modellpflege gibt es neue Außenlackierungen sowie frisch geordnete Ausstattungslinien.
©

Mit frischen Farben, neuen Trims und Euro 6d-temp-konformen Motoren hält Alfa Romeo seine Kompaktklasse frisch. Mit kleinen Abstrichen.

Von Patrick Broich/SP-X

2010 kam die neue Alfa Romeo Giulietta auf den Markt – mit klangvollem, historischen Namen. Dieser sollte die erste Kompaktklasse-Generation in Erinnerung rufen, die bereits in den Fünfzigern des vergangenen Jahrhunderts ein bisschen Emotionalität in die bescheidene Massen-Mobilität bringen wollte. Zwar ist noch kein konkreter Termin für ein Nachfolgemodell in Sicht, aber der zwischen 16.386 und 32.352 Euro (netto) teure Kompakte ist noch immer ein modernes Auto. Mit dem neuen Modelljahr schaffen sämtliche Triebwerke (88 kW / 120 PS bis 125 kW / 170 PS) die Euro 6d-temp-Abgasnorm. Außerdem gibt es neue Außenlackierungen sowie frisch geordnete Ausstattungslinien. Bunte Akzentteile im Bereich der Stoßfänger sorgen für einen auffälligen Spot; und ein veritables Designer-Werk, bei dem Passanten kurz innehalten, war die Giulietta ja ohnehin immer schon.

Nach Testfahrten mit dem Einstiegs-Selbstzünder in Kombination mit Sechsgang-Schaltgetriebe können wir dem ausgereiften Italiener bescheinigen, dass er durchaus auf der zeitlichen Höhe weilt. An der Performance beispielsweise gibt nichts auszusetzen. Wenn man nicht gerade auf Ampelrennen aus ist, macht der 120 PS-Vierzylinder durchaus glücklich. Leise und dennoch kräftig aus dem Drehzahlkeller packend dieselt der vierzylindrige Multijet die 1,6-Tonnen schwere Karosse auf Trab, überzeugt mit seinem Elastizitätsverhalten und gibt demnach die harmonische Antriebsquelle. Tadellos auch das Schaltgetriebe mit butterweichen Übersetzungswechseln sowie guter Anbindung an das Aggregat. Lastwechsel haben keinerlei Rucke zur Folge, so soll das sein.

Bildergalerie

Kann es denn angehen, dass man an der bereits zehn Jahre gebauten Giulietta so gar nichts Negatives finden kann? Gut, die manuelle Sitzverstellung mag als etwas fummelig kritisiert werden – aber das stört nicht weiter, wenn man das Mobiliar erst einmal zurechtgerückt hat. Und beim Infotainment bieten viele Wettbewerber mehr Chichi, aber das macht nicht zwingend zufrieden. Statt Riesen-Display mit schicker Glasfläche bietet der kompakte Italiener eben ein kleineres Display ohne Glasfläche – tut es auch. Und bitte unbedingt das 1.650 Euro teure Werksnavigationssystem namens "Uconnect" dazuwählen mit dem 6,5 Zoll großen Touchscreen, denn das präsentiert sich optisch fein in die Mittelkonsole eingepasst, während die 500 Euro günstigere Alpine-Lösung zwar ein halbes Zoll größer ist und eine Smartphone-Integration bietet, aber auch ein wenig nach Aftersales-Lösung aussieht – dieser Weg ist unwürdig für ein Design-Produkt aus dem Hause Alfa.

Man freut sich übrigens, statt synthetischem TFT-Überfluss klassische Rundinstrumente vor Augen zu haben, glasklare Anzeigen ohne Schnörkel für Geschwindigkeit und Drehzahl, wunderbar. Etwas Anzeigefläche zwischen den Skalen für Fahrinfos oder Routenführung je nach Bedarf reichen für bescheidenes Autofahrer-Glück.

Ordentliches Platzangebot und ausgewogenes Fahrwerk

Bleibt noch das Platzangebot, das nicht überbordend, aber doch ordentlich ausfällt, selbst in der zweiten Reihe. Zusammen mit dem ausgewogenen Fahrwerk – eine erfrischende Melange aus spürbarer Rest-Dynamik und wohl dosiertem Federungskomfort, der die Giulietta langstreckenfähig macht – und den straff-konturierten Sitzen, welche sich in positiver Weise von manch anderen Konzernprodukten absetzen, macht der 4,35 Meter lange Italiener einen noch immer modernen Eindruck. Und dass es statt LED-Scheinwerfern eben noch die Variante mit Bi-Xenon-Linsen ist, tut in der Praxis nun kaum einen Abbruch. Wer mit 120 Pferdchen ebenso hadert wie mit Selbstzündern, bekommt einen gleich starken Turbobenziner mit 1,4 Litern oder greift zum Topdiesel mit 125 kW / 170 PS. Sechsstufige Doppelkuppler befinden sich übrigens nach wie vor im Angebot.

Wer es etwas auffälliger mag: Bitte mal den neuen Farbton "Verde Visconti" oder "Blu Misano" anschauen. Wenn man schon individualistisch unterwegs sein möchte, dann doch bitte nicht in Einheitsschwarz oder Universalweiß. Und vielleicht noch mit knallgelben Bremssätteln in den 18-Zöllern?

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Alfa Romeo:





Fotos & Videos zum Thema Alfa Romeo

img

Alfa Romeo Giulietta (2020)

img

Alfa Romeo Tonale Concept

img

FCA-Flottentag 2017

img

Genfer Automobilsalon 2017 - Teil 1

img

Alfa Romeo Stelvio

img

Alfa Romeo Giulia Veloce


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.