suchen
Fahrbericht Infiniti QX30

Viel Premium, wenige Händler

9
1180px 664px
Auch der Infiniti QX30 profitiert von Mercedes-Technik.
©

Mit umfassender Ausstattung und souveränen Fahreigenschaften will der Infiniti QX30 Wettbewerbern wie Mercedes GLA, BMW X1 und Audi Q3 einheizen. Dass sie vielleicht nicht ganz so zittern, liegt an einem Detail.

Von Hanne Schweitzer/SP-X

Der Q30 ist für Infiniti ein voller Erfolg. Dank des neuen Kompakten im Portfolio hat Nissans Edel-Tochter seine Verkäufe im ersten Halbjahr 2016 etwa verdoppelt. Nun soll auch das zweite Modell auf Basis der Kooperation mit Daimler neue Kundschaft anlocken. Die Voraussetzungen in Sachen Fahrspaß und Komfort sind da, wie eine erste Testfahrt zeigt. Doch der Einstiegspreis des Kompakt-SUV ist mit 32.436 Euro ohne Mehrwertsteuer relativ hoch.

Das liegt vor allem daran, dass der QX30 nur in High-End-Ausstattung angeboten wird. Während für den Q30 (ab 20.336 Euro netto) kleinere Benziner und Diesel sowie Frontantriebsversionen verfügbar sind, wird der bullige Bruder ausschließlich mit dem 2,2-Liter-Selbstzünder mit 125 kW / 170 PS, Allradantrieb und Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe offeriert. Zudem startet der Kompakte in der höheren Ausstattungslinie, die unter anderem über Zweizonen-Klimaautomatik und Navigationssystem verfügt.

Technische Basis für den gegenüber dem Q30 zwei Zentimeter höhergelegten QX30 ist der Mercedes GLA – wie schon der Q30 von der Technik der A-Klasse profitierte. Nur wer einen Blick für Proportionen hat, dem fällt die Ähnlichkeit von außen auf, ansonsten wird die Aufmerksamkeit vom typischen "dreidimensionalen" Infiniti-Design abgelenkt: Die Motorhaube ist stark ausgeformt, an ihren Seiten ziehen sich die schmalen Scheinwerfer schwungvoll nach oben. Auch die Seiten und vor allem das Heck sind stark moduliert. Ist die Front sehr dynamisch, so betonen hinten breite Konturen und die dominante, mattverchromte Heckschürze den bulligen SUV-Auftritt.

Geschmeidige Fahrweise

Davon abgesehen lässt der QX30 seine Bestimmung als hochbeinige Alternative wenig raushängen. Leicht erhöht nimmt man Platz – gerade so, dass man sich bei den vielen höher gelegten Fahrzeugen auf den Straßen nicht herabgesetzt fühlt. Gleichzeitig fährt sich der Japaner aber eben auch nicht wie ein echter Hochbeiner, sondern lässt sich geschmeidig um schnelle Kurven lenken. Spezielle Federn kompensieren die zwei Zentimeter mehr Höhe zum Q30. Daneben vermittelt die Lenkung viel Vertrauen. Elektronisch gesteuert passt sie die Übersetzung der Geschwindigkeit an.

Der 2,2-Liter-Diesel überzeugt im Test vor allem mit Langstreckenkomfort: Durchzugsstark, mit 350 Newtonmeter Drehmoment, beschleunigt das Aggregat den Kompakten sehr souverän deutlich über Autobahn-Richtgeschwindigkeit hinaus. 180 km/h ist für den QX30 noch ein überaus angenehmes Reisetempo, auch was Straßenlage und Geräuschkomfort angeht, denn akustisch hält sich der Vierzylinder zurück. Wem das Doppelkupplungsgetriebe manchmal zu langsam reagiert, der wählt den Sportmodus oder bedient die Lenkrad-Paddle. In der Mischung erfuhren wir auf der Testfahrt einen Verbrauch von 6,0 Litern, was nur in Prozent weit entfernt ist von den angegebenen 4,9 Litern.

Auf komfortablen Sitzen (optional mit Nappaleder bezogen) kommen Fahrer und Beifahrer bequem unter. Auf der Rückbank ist der Platz um einiges knapper, vor allem um Kopf und Ellenbogen herum. Kinder könnten sich an der relativ hohen Fensterlinie stören. Und auch dem Fahrer wird die Sicht nach draußen erschwert, durch breite C-Säulen und kleines Heckfenster. Parkpiepser sind immerhin serienmäßig, Rückfahrkamera kostet Aufpreis. Beim Beladen des Kofferraums stört die relativ breite Ladekante.

Teilweise bekannt, teilweise neu

Der Innenraum ist geschmackvoll eingerichtet, entweder verziert mit Hochglanzlack oder, gegen Aufpreis, mit Holzintarsien und Leder. Mercedes-Kenner werden einige Schaltflächen und Anzeigen wiedererkennen, diverses ist aber gänzlich verändert. Neben den genannten Extras sind zudem unter anderem Sitzheizung, Audio-System mit CD-Player, USB-Anschlüsse mit Smartphone-Konnektivität und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen immer an Bord. Panorama-Glasdach (546 Euro netto), Sicherheitspaket mit diversen Assistenzsystemen (1.722 Euro) oder Style-Paket unter anderem mit Nappaledersitzen (388 Euro) kommen auf Wunsch hinzu.

Im Vergleich mit den Wettbewerbern relativiert sich der relativ hohe Einstiegspreis etwas. So kostet der vergleichbare Mercedes GLA mit Allrad und Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetreibe mindestens 33.369 Euro netto, hat aber beispielsweise kein Navi und eine manuelle Klimaanlage an Bord. Ausstattungsbereinigt liegt der Preis der QX30 nach Angaben von Michael Hungenberg, Regionaldirektor Europa, auch unter dem der anderen Premium-Konkurrenten BMW X1 und Audi Q3. Wenig vergleichbar ist der QX30 mit dem NX des japanischen Wettbewerbers Lexus, der ab 33.445 Euro ohne Mehrwertsteuer, aber nur als Benziner oder Benzin-Hybrid angeboten wird.

Schon beim Q30 sei "ein großer Teil" der neuen Kunden von Premium-Mitbewerbern zur japanischen Edelmarke gewechselt, das erhoffen sich die Verantwortlichen natürlich auch beim höhergelegten Kompaktbruder. Für Infiniti ist der Einstieg in das neue Segment von enormer Bedeutung: "Mit Q30 und QX30 hat eine neue Ära begonnen", so Hungenberg. "Sie komplettieren unser Portfolio und ermöglichen uns den Einstieg in den Volumenmarkt." Wobei sich "Volumen" hierzulande auf 1.120 verkaufte Einheiten in den ersten sechs Monaten bezieht – immerhin mehr als im kompletten Jahr 2015, aber weniger als der Entwicklungspartner am Tag absetzt. Damit der Weg zum nächsten Infiniti-Autohaus oder Servicepunkt künftig nicht mehr so weit ist, investieren die Japaner nun in Infrastruktur. Aus derzeit 17 Stützpunkten sollen bis Ende März 2017 rund 50 Autohäuser und Werkstattpartner werden.

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

Fahrbericht Range Rover Evoque 2

img

Range Rover Evoque 2 Fahrbericht

img

Mazda3 (2020) Fahrbericht

img

Toyota Corolla (2020) Fahrbericht

img

Nissan Mirca (2020)

img

Volvo V60 R-Design Fahrbericht


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Volvo-Mittelklasse

Das kostet der neue S60

Nach Kombi folgt die Limousine. Volvo stellt den S60 in die Schauräume der Händler. Zunächst gibt es nur gehobene Ausstattungslinien, dafür keinen Diesel mehr.


img
Markenausblick Ford

Strom muss fließen

Bei der Elektrifizierung seiner Modell-Palette fährt Ford bislang der Konkurrenz hinterher. Erst ab 2021 soll es richtig losgehen. Anfang April geben die Kölner...


img
Keyless-Systeme im Test

Eine Einladung für Autodiebe

Schlüssellose Zugangssysteme beim Auto sind komfortabel, aber nicht immer sicher. Selbst bei teuren Premiumfahrzeugen kann man sich nicht auf die Technik verlassen.


img
BVF

360-Grad-Check für Fuhrparks

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement bietet ab sofort einen Service, der eine Ist-Analyse des Fuhrparks samt Handlungsempfehlungen umfasst. Für ordentliche Mitglieder...


img
Sicherheitsgurt im Auto

Traumquote für den Lebensretter

Der Sicherheitsgurt wird von den meisten Autofahrern ganz selbstverständlich genutzt. Fahrradradfahrer müssen dagegen noch an ihrem Sicherheitsbewusstsein arbeiten.