suchen
Fahrbericht Seat Leon Cupra 300

Mächtig zugelegt

6
1180px 664px
Der Seat Leon Cupra hat nun 300 PS.
©

Mehr Leistung und erstmals in der Kombiversion auf Wunsch auch mit Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb: Seat hat die sportliche Variante des Leon, den Cupra, jetzt vor allem technisch aufgewertet.

Von Wolfgang Schäffer/SP-X

So stark war ein Serien-Seat noch nie. 221 kW (300 PS) leistet der überarbeitete Leon Cupra, übertrifft damit den Vorgänger um zehn PS. Für die sportlich ambitionierte Fahrt aber ist das um 30 auf nun 380 Newtonmeter gewachsene Drehmoment noch entscheidender. Das Plus an Durchzugskraft trägt dazu bei, dass der Kompaktwagen in allen Tempobereichen nochmals mächtig zulegen kann. Angeboten wird der feurige Spanier sowohl als dreitüriger SC, als Fünftürer und als ST (Kombi). Die Preisliste startet bei 34.280 Euro für den SC. An der Spitze steht der ST, der mit Allradantrieb und Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) zu haben ist, dann aber mindestens 39.480 Euro kostet.

Auch wenn die unbändige Kraft des Triebwerks über die manuelle Sechsgang-Schaltung lediglich auf die Vorderachse gelenkt wird, zeigt der Cupra eine beeindruckende Spurtreue. Zwar ist bei zügiger Hatz um die Kurven das für einen Fronttriebler durchaus bekannte Untersteuern zu spüren. Dies ist aber ist kein wirkliches Problem und hat man das schon nach wenigen Kilometern bestens im Griff. Ein wesentlicher Grund dafür, dass der Wagen exakt den Lenkbefehlen des Fahrers folgt, ist unter anderem das elektronisch gesteuerte Differenzialgetriebe. Mit Hilfe der ESP-Sensoren kann das System direkt auf jedes einzelne Rad einwirken. Soll heißen: Bei Kurvenfahren wird ein wenig mehr Leistung auf die äußeren Räder geleitet, die innenliegenden bekommen ein bisschen weniger. Das komplette Drehmoment kann dabei im Bedarfsfall sogar nur auf ein einzelnes Rad gebracht werden, wenn es der Fahrstabilität dient. So wird das Handling extrem präzise und der Cupra bleibt genau in der gewünschten Linie. Die Progressivlenkung sowie die im Vergleich zum Vorgänger nochmals verbesserte adaptive Fahrwerksregelung tragen ebenfalls dazu bei, dass der Cupra derart agil und dynamisch zu fahren ist.

Während die Versionen mit Frontantrieb den Standardsprint auf Tempo 100 zwischen 5,5 und 5,9 Sekunden absolvieren, legt der immer mit einem Sechsgang-DSG-Getriebe kombinierte Allradler diesen Spurt in 4,9 Sekunden hin. Anders als beim Fronttriebler, der beim harten Tritt aufs Gaspedal durchaus schon mal Gummi auf der Straße lässt, behindert hier kein Schlupf den vehementen Vortrieb der kernig röhrenden 300-PS-Maschine. Zudem macht sich die Verteilung der Leistung auf alle vier Räder auch beim Beschleunigen nach engen Serpentinen bemerkbar. Aus denen schießt der Cupra bei entsprechend eingesetztem Gasfuß wuchtig heraus. Das DSG-Getriebe wechselt dabei sehr schnell und ohne die geringste Zugkraftunterbrechung die Fahrstufen.

Bildergalerie

Es geht auch sanft

Getriebe, Fahrwerk, Lenkung und Differenzial können mit vier unterschiedlichen Modi – Comfort, Sport, Individual und Cupra – den jeweiligen Bedürfnissen des Fahrers angepasst werden. Dabei ist "Cupra" die Alternative, bei der alles besonders sportlich und damit auf puren Fahrspaß abgestimmt ist. Der aber kann sich ebenfalls einstellen, wenn es eher ruhig über die Landstraßen geht und die Kurven mit sanftem Schwung genommen werden. Dann verbindet der Wagen den Spaß am Fahren mit souveräner Gelassenheit.

Die stellt sich vor allem beim ST zudem in der täglichen Praxis ein. Mit einem Kofferraumvolumen von knapp 590 Litern, das mit wenigen Handgriffen bis auf 1.470 Litern zu erweitern ist, schafft der Leon Cupra den Spagat zwischen sportlich ambitioniert und familientauglich. Der Großeinkauf im Gartencenter kann somit ebenso problemlos in Angriff genommen werden wie die Fahrt zu viert in den Urlaub. Denn nicht nur das Gepäckabteil, sondern auch der mit wertigen Materialien bestückte Innenraum ist recht großzügig bemessen. Selbst Mitfahrer mit einer Körperlänge von 1,85 Metern können auf der Rückbank noch durchaus bequem reisen. Bein- und Kopffreiheit sind gut.

Eine Note, die auch die Serienausstattung verdient. Voll-LED-Scheinwerfer, Alcantara- und Kunstlederbezüge, rote Bremssättel mit Cupra-Logo, Alu-Pedalerie, hochwertige Audioanlage, elektrische Feststellbremse oder Achtzoll-Bildschirm sind so wie einige Assistenzsysteme im Basispreis enthalten. Das dürfte dem ohnehin starken Auftritt der leistungsstarken Cupra-Varianten – immerhin zehn Prozent der Leon-Verkäufe – weiteren Aufwind bescheren.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business


Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Bentley Continental GT Cabrio

Mercedes-AMG GT (2019)

img

Porsche 911 (992)

img

Ford GT Carbon

img

McLaren Speedtail

img

BMW M850i


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ratgeber

Große Autofahrer müssen Kleinwagen nicht meiden

Großgewachsene haben oft Schwierigkeiten, ein geeignetes Auto zu finden, in dem sie auch längere Strecken bequem sitzen können. Bei der Auswahl helfen einige Tipps.


img
Parteitag

CDU will Nachrüstungen für Diesel

Die Automobilindustrie soll sich nach dem Willen der CDU zu Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge verpflichten, die Stickoxid-Grenzwerte nicht einhalten – "soweit...


img
Skoda Kodiaq RS

Das kostet das Power-SUV

Im Skoda Kodiaq RS arbeitet der stärkste Diesel, den die Marke bisher im Programm hat. Nun wissen wir auch, was das schnelle SUV kosten wird.


img
Fahrbericht Kia E-Niro

Mächtig Fahrspaß mit Strom

Kia bietet den Niro künftig auch als vollelektrische Variante. Die fährt nicht nur fein und druckvoll, sondern mit dem großen Batteriepack auch noch ziemlich weit.


img
WHO-Studie zu Verkehrstoten

1,35 Millionen Menschen sterben pro Jahr

In Deutschland geht die Zahl der Verkehrstoten seit Jahren fast immer zurück. Global gesehen fordert die Mobilität jedoch weiterhin einen hohen Blutzoll.