suchen
Fahrbericht Skoda Octavia Combi RS

Mit Temperament und Täschchen

7
1180px 664px
Ganz auf Fahrspaß verzichten wollen die Tschechen noch nicht und setzten auf bei den neuen Octavia-Generation wieder auf die Anziehungskraft des Kürzels "RS" (Rallye Sport).
©

Skoda bringt auch den neuen Octavia wieder als RS. Und der fällt wie zuvor optisch kaum auf, kann aber ganz schön schnell.

Von Elfriede Munsch

Der Octavia gehört zu den Bestsellern im Skoda-Programm. Das wird auch mit der seit diesem Jahr erhältlichen neuen und vierten Generation nicht anders sein. Schließlich bietet das mit einer Länge von knapp 4,70 Metern zur Mittelklasse zählende Derivat des VW-Baukastens neben Platz in Hülle und Fülle auch eine große Motorenvielfalt. Neben auf Sparsamkeit optimierten Benzinern und Diesel im Leistungsband zwischen 81 kW / 110 PS und 110 kW / 150 PS, einer Erdgasvariante mit 96 kW / 130 PS (G-Tec) ist auch eine Plug-in-Version mit 150 kW / 204 PS (iV) erhältlich. Die Netto-Preispanne der Modellvarianten bewegt sich zwischen 18.100 und 32.410 Euro.

Aber Kraftstoffsparen hin, CO2-Senken her: Ganz auf Fahrspaß verzichten wollen die Tschechen noch nicht und setzten auf bei den neuen Octavia-Generation wieder auf die Anziehungskraft des Kürzels "RS" (Rallye Sport). Diesmal treten sogar drei Varianten an. Der Plug-in-Hybrid RS iV (180 kW / 245 PS, ab 36.380 Euro netto) sowie ganz klassisch mit dem aus dem Golf GTI bekannten Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit ebenfalls 245 PS. Der RS mit Diesel (147 kW / 200 PS, ab 33.790 Euro netto) komplettiert das Angebot.

Unauffälligkeit macht ihn beliebt

Ganz ohne Stecker und E-Unterstützung stand der RS Combi als Benziner (TSI) zu ersten Testrunden bereit. Der kostet in der Kombiversion rund 33.790 Euro netto. Wie auch schon aus früheren Octavia-RS-Modellen üblich: Prolligkeit gehört zum Glück nicht zu seinen Stärken. Man kann getrost auf den Supermarktplatz fahren, ohne dass die testosteronüberschüssige Jugend den Blick vom Smartphone hebt oder sich sogar nach dem Fahrzeug umdreht. Die RS-spezifische Front- und Heckschürzen fallen offenbar nicht wirklich auf. Dass ein Fahrzeug auf schwarzen schicken Felgen steht und hinten zwei große Auspuffendrohre präsentiert, ist ebenfalls kein Umdrehen mehr Wert.
Diese Unauffälligkeit macht ihn so beliebt. Eilige Dienstwagenfahrer und Schnelligkeit goutierende Familien ordern gern den flotten, aber nicht polarisierenden Octavia. Rund 20 Prozent aller verkauften Octavia sind RS-Varianten.

Aber so sehr der RS sich optisch bescheiden gibt, einmal von der Leine gelassen, stellt er sein Sportlerherz unter Beweis. Ein leichter Druck aufs Gaspedal bringt die 245 Pferdchen temperamentvoll zum Laufen. Wählt man im adaptiven Fahrwerksmenü die Einstellung Sport, sind Gasannahme und Lenkung geschärft. Die 370 Nm warten nur darauf, abgerufen zu werden. "Sport" passt zu leerer Autobahn und kurvigen Nebenstraßen. Wobei letztere Straßen den größten Fahrspaßfaktor haben. Die präzise Lenkung und das schnell schaltende DSG-Getriebe erleichtern das Durcheilen der Kehren; das Fahrwerk ist schön straff ausgelegt, so dass man stets eine Rückmeldung über die Beschaffenheit der Fahrbahn erfährt. Die Sportsitze geben guten Halt. Allerdings muss man beim Gasgeben Fußspitzengefühl walten lassen. Übertreibt man es, ruckelt und zerrt es trotz der serienmäßigen, elektronisch geregelten Vorderachsquersperre mächtig an der Vorderädern. Allrad gibt es für den RS-TSI nicht, sondern nur für den RS-Diesel.

Bildergalerie

Er kann auch ganz brav

Hat man die Soundgeneratorfunktion nicht deaktiviert, wird das Fahren noch von einem kehligen Motorgeräusch begleitet, das sich je nach Gaspedaldruck lauter oder leiser anhört. Keine Frage, der Normverbrauch von 6,5 Litern rückt so in weite Ferne. Aber der RS kann auch ganz brav. Die Modi Eco, Comfort oder Normal sind für ruhigere Fahrten gedacht. Schön gemacht: Die Tasten für die verschiedenen Modi liegen bedienerfreundlich unterhalb des Bildschirms des Infotainment-Systems. Je nach Verkehrssituation kann man so schnell per Tastendruck das Programm wechseln, muss sich also nicht erst umständlich mittels Touchscreens durchs System "tatschen".

Zwar ist der RS ab Werk gut ausgestattet, doch gibt es auch hier noch Luft nach oben. Unter anderem treiben Head-up-Display, Navigation, Musik-Soundsystem, Dreizonen-Klimaanlage, 19 Zöller, die adaptive Fahrwerkseistellung, elektrisch einstellbare Sportsitze, Leder, Rückfahrkamera, Metallic-Lack sowie ein erweitertes Assistentenpaket den Preis des schnellen Test-Kombis auf rund 48.500 Euro. Immer an Bord: der riesige Kofferraum. Der fasst je Konfiguration zwischen 640 und 1.700 Litern. Und natürlich sind viele der Skoda-"Clever"-Gimmicks an Bord. Darunter – gegen Aufpreis von 136 Euro – im Verbund mit Abfalleimer, Tablethalter und doppelseitiger Kofferraummatte auch eine Filztäschchen für die Rücksitzlehnen der Vordersitze. Damit finden auch Kleinteile einen festen Aufbewahrungsplatz. Bei der Größe des Fahrzeugs keine dumme Idee.

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Mercedes-Benz EQA 250

img

Porsche Taycan (2022)

img

Ford Fiesta ST Edition (2022)

img

Toyota RAV4 Plug-In-Hybrid

img

Morgan PlusFour (2020)

img

Peugeot e-Traveller (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.