suchen
Fahrbericht SsangYong Musso

Rustikal auf Koreanisch

3
1180px 664px
Automatik, Allrad und Differenzialsperre stehen auf der Optionsliste.
©

Die koreanische Marke SsangYong bereichert den Eintonnen-Pickup-Markt mit dem neuen Musso. Moderne Details wie ein Touchscreen treffen auf schlichte Fahrwerkskomponenten wie Starrachse und Blattfedern.

Von Patrick Broich/SP-X

Der koreanische Hersteller SsangYong modernisiert nach und nach sein Portfolio. Nach den SUVs Tivoli und Rexton folgt jetzt der neue Musso. Er basiert auf dem Rexton und tritt zu Netto-Preisen ab 20.159 Euro netto im hierzulande eher exotischen Eintonnen-Pickup-Segment an. Rund 300 Musso möchte Ulrich Mehling, Geschäftsführer Ssangyong Deutschland, hierzulande jährlich absetzen – ein womöglich strammer, aber nicht unmöglicher Plan.

Solider Innenraum mit guter Verarbeitung

Die erste Sitzprobe im Musso dürfte Marken-Neulinge überraschen. Der hemdsärmelige Pickup ist richtig gut verarbeitet, bietet eine zwar nüchterne, aber durchweg solide Architektur. Auch das Infotainment-Angebot geht in Ordnung. Der große Touchscreen in der Mittelkonsole reagiert fix, das Navi rechnet ebenfalls schnell. Und sogar Erstbediener kommen intuitiv durch sämtliche Menüs – das Mobiltelefon hängt binnen 50 Sekunden an der unsichtbaren Bluetooth-Schnur. Im Kombiinstrument hocken allerdings noch zwei klassische Skalen mit herkömmlichen Anzeigenadeln – ein bisschen urig darf es schließlich sein. Dafür gibt es zwischen Drehzahlmesser und Tacho ein großes TFT-Infofeld, das eine Vielzahl an Infos von den Bordcomputer-Werten bis zu Routenanweisungen bereithält.

Wer sich mit dem Musso anfreunden will, muss sich eher mit den antriebsseitigen Zusatzfunktionen als mit Motoren beschäftigen. So ist der 2,2 Liter große Vierzylinder-Diesel gesetzt. Aber Features wie Automatikgetriebe, Differenzialsperre für die Hinterachse oder überhaupt Allradantrieb müssen ausgesucht werden – je nach Einsatzgebiet auf Asphalt oder im schweren Gelände. Auch eine Untersetzung wird natürlich geboten für die Varianten mit dem zuschaltbaren 4x4.

Bildergalerie

Für die erste Ausfahrt muss die Version mit manuellem Getriebe herhalten und überzeugt durchaus. Dass der schwere Musso mit schrotiger Leiterrahmen-Karosserie passend zu seinem Segment ein bisschen burschikos fährt, versteht sich von selbst. Die mit Schraubenfedern ausgestattete Starrachse steht für Robustheit, nicht unbedingt für maximalen Fahrkomfort – das liegt in der Natur der Sache. Dennoch kann man mit dem Koreaner agil unterwegs sein, und richtig toll ist den Ingenieuren sogar die Getriebe-Abstimmung gelöst. Die Box ist nicht nur leichtgängig bedienbar, sondern gibt auch geschmeidig Rückmeldung. Starkes Lastwechsel-Ruckeln beim Wechseln der Gänge sowie beim Ein- und Auskuppeln glänzt demnach durch Abwesenheit. Der Selbstzünder ist punktgenau dimensioniert für den bis zu 2,2 Tonnen schweren Pickup. Er kann sich zwar eine kleine Anfahrschwäche nicht verkneifen, schiebt aber kräftig genug an. Schaltfaule Fahrer könne sich für 1.680 Euro netto extra die sechsstufige Wandlerautomatik gönnen. Das Aisin-Gewächs zeichnet sich durch sanfte wie spontane Übersetzungswechsel aus und verleiht dem Arbeitstier ein Plus an Komfort.

Der Musso lässt sich komfortabel ausstatten – oder als Arbeitsgerät nutzen

Dieser wird außerdem durch kommode Stühle (auf Wunsch beheizt und belüftet) und propere Innenraum-Abmessungen abgerundet. Ein je nach Ausstattung beheiztes Lenkrad sowie Klimaautomatik unterstützen die Wohlfühl-Stimmung. Auf der Assistenten-Seite hingegen greifen dem Fahrer Dinge wie Rückfahrkamera, Querverkehr-Warner und Totwinkel-Alarm unter die Arme. Der Piepser für querende Autos ist eine patente Hilfe, wenn man sich einmal rückwärts in eine viel befahrene Straße tasten muss. Wer auf sämtlichen Schnickschnack verzichten kann und den Musso als reines Arbeitsgerät nutzen will, bekommt ihn mit Heckantrieb.

Der gemittelte Verbrauch liegt bei 7,6 Litern Diesel.  Bis zu drei Tonnen dürfen an den Haken genommen werden. Zum wohlfeilen Preis gesellen sich noch fünf Jahre Garantie inklusive bis 100.000 Kilometer Fahrleistung.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Peugeot e-208 (2020) Fahrbericht

img

Aston Martin DBS Superleggera Volante (2020)

img

Abarth 595 EsseEsse (2020)

img

Renault Master (2020)

img

Bentley Bentayga Speed

img

Subaru Forester e Boxer (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Lexus-Pläne

Neuer Anlauf als Einzelkämpfer

Die Toyota-Premiumtochter Lexus will endlich auch in Europa so erfolgreich wie in den USA werden. Die Gelegenheit dafür ist derzeit so günstig wie selten – aber...


img
Fahrbericht BMW 1er (2020)

Nach vorne

Die Konkurrenz in der Kompaktklasse ist groß und wird nächstes Jahr mit den neuen Generationen von Audi A3, Golf und Seat Leon noch härter. Aber bei BMW sieht man...


img
PR-Coup

Aus "Citroën" wird "Zitrön"

Mit der Aussprache von "Citroën" tun sich die Deutschen seit jeher schwer. Das hat nun auch der französische Autobauer eingesehen und tritt in Deutschland künftig...


img
Unfallverhütungsvorschriften

Sicherheit geht vor

Den Kopf in den Sand stecken und eine drohende Gefahr nicht sehen wollen – das hat noch nie geholfen. "Wichtig ist es, die unternehmensspezifischen Risiken zu kennen...


img
Chevrolet Corvette C8 Stingray

Stilbruch mit Ansage

Große Leistung, kleiner Preis – die Neuauflage der Chevrolet Corvette bleibt sich in einigen Punkten treu. In anderen indes vollzieht sie eine radikale Kehrtwende,...