suchen
Fahrbericht VW Golf Sportsvan

Mehr Van als Sport

8
1180px 664px
VW hat den Golf Sportsvan geliftet. Zu sehen ist das beispielsweise an den auf Wunsch dezent umrandeten Frontscheinwerfern mit LED-Scheinwerfern.
©

Volkswagen verpasst seinem Sportsvan ein – sehr moderates – Facelift. Wir waren mit dem praktischen Allrounder bereits unterwegs.

Von Patrick Broich/SP-X

Gut, dass Volkswagen seine Kundschaft darauf hinweist: Dass der Golf Sportsvan ein Facelift erhalten hat, sieht man wirklich nur auf den zweiten Blick. Dezent umrandete Frontscheinwerfer mit LED-Scheinwerfern auf Wunsch sowie ein dezent geändertes Layout der Rückleuchten kennzeichnen das Äußere des 2018er-Modelljahrgangs, der mit 20.475 Euro (1,0 mit 63 kW / 85 PS) startet. Wer in den Genuss des neu entwickelten, aufgeladenen 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziners (96 kW / 130 PS) mit variabler Turbinengeometrie sowie Zylinderabschaltung kommen will, muss mindestens 22.037 Euro netto ausgeben.

Mit dem Vierzylinder ist man recht ausgewogen motorisiert. Der 1,5er ist nicht überschwänglich, aber schon aus dem Drehzahlkeller zugkräftig genug (200 Nm Drehmoment ab 1.400 Touren), um den typischen Lkw am Berg in dynamischer Art hinter sich zu lassen. Dabei bleibt der Benziner akustisch zurückhaltend, meldet sich erst zu Wort, wenn die Nadel die 4.000er-Marke auf dem Drehzahlmesser überschreitet – und das muss sie in der Praxis eigentlich nie tun.

Unsere erste Ausfahrt in der Variante mit mechanischer Schaltung zeigt: Es muss selbst anno 2017 nicht unbedingt die Automatik sein. Zwar ist die Box weit davon entfernt, sportlich oder knackig zu sein, aber leichtgängig und zielgenau rasten die Gänge sehr wohl ein.

Bildergalerie

Technikfans sehen sich allerdings doch genötigt, den rund 1.680 Euro netto teureren Automaten mit Doppelkupplung zu ordern. Denn in dieser Verbindung gibt es – und das ist übrigens ein Facelift-Merkmal – den aktiven Tempomat mit vollen Funktionsumfängen. Das heißt, der Geschwindigkeitsregler bremst, dem Vorfahrenden entsprechend, bis zum Stillstand herunter und kann neuerdings auch durch Kurven führen, solange der Fahrer seine Hände am Lenkrad lässt.

Dieses Feature lassen sich die Wolfsburger mit 2.134 Euro netto durchaus solide bezahlen – aber darin enthalten sind auch eine Ausparkautomatik, ein automatisch abblendbarer Innenspiegel sowie vollvariable LED-Scheinwerfer. Für Kunden mit Langstrecken-Priorität ist diese Option empfehlenswert. Eine Fußgänger-Erkennung gehört außerdem jetzt zu den Sportsvan-Kompetenzen, autonom notgebremst wird je nach Line auch.

Wer bereits einen Sportsvan fährt, wird beim Einstieg in die überarbeitete Version den mit Glasscheibe abgedeckten Touchscreen bemerken, der sieht nobler aus als die alten Monitor-Lösungen, aber kostet mindestens 369 Euro Netto-Aufpreis. Ein Navigationssystem ist ab der 474 Euro netto teuren "Discover Media"-Funktion dabei.

Wohlfühlfaktor Beinfreiheit

An Bord kommt übrigens generell ein Wohlgefühl auf, weil der Sportsvan mit Platz nicht geizt, was insbesondere den Fondpassagieren auffallen wird. Viel Bein- und eine gute Portion Kopffreiheit lassen den Van in der zweiten Reihe deutlich luftiger erscheinen – durch den höhere Dachaufbau wirkt das Auto ohnehin größer als die Limousine, in Summe sind es allerdings tatsächlich rund zwölf Zentimeter Höhenunterschied.

Der Radstand des Sportsvan fällt ebenfalls größer aus – hier sind es sechs Zentimeter Zuwachs gegenüber der Limousine. Zusammen mit der verschiebbaren Rücksitzbank ergibt sich daraus ein deutliches Plus an Praktikabilität und Variabilität. Das maximale Laderaumvolumen beträgt bis zu 1.520 Liter. Und statt Fahrdynamik gibt es hier ansehnlichen Federungskomfort, eigentlich könnte man das "Sport" in der Modellbezeichnung streichen. Aber ein bisschen Marketing darf eben nicht fehlen. 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Van:





Fotos & Videos zum Thema Van

img

VW Caddy (2021)

img

Renault Espace (2020)

img

Ford Galaxy/S-Max Facelift (2020)

img

Canoo

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans

img

Renault Kangoo Z.E. (Konzept)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fiktive Abrechnung von Reparaturkosten

Keine Pflicht zur Schadensbehebung

Wer als Geschädigter bei einem Pkw-Unfall seinen Schaden selber oder vielleicht gar nicht behebt, kann dennoch auf die Zahlung der im Sachverständigengutachten veranschlagten...


img
E-Mobilitätsspezialist Reev

Monitoring für Ladestationen

Die Elektromobilität ist mit wachsender Dynamik und zum Teil steigender Komplexität verbunden. Das erschwert vielen Firmen den Einstieg in die eigene Ladeinfrastruktur....


img
Fokus E-Mobilität

Neues Lifestyle-Portal für Dienstwagenfahrer

Neben Informationen zu Elektrofahrzeugen und Technik will Mydienstwagen.de mit verständlich aufbereiteten Rechts- und Steuerbeiträgen sowie abwechslungsreicher Unterhaltung...


img
Bio-Hybrid Pick-up

Für Singles mit Gepäck

Der Marktstart für das Vierrad-Pedelec Bio-Hybrid rückt näher. Mittlerweile kann man zwischen zwei Typen wählen. Preise gibt es außerdem.


img
Mercedes-Benz Bank

Gute Geschäftschancen für 2021

Im zweiten Pandemie-Jahr soll das Mercedes-Volumenmodell C-Klasse für Impulse sorgen. Im Leasing setzt die Herstellerbank auf die Einführung neuer Hybrid- und Elektrofahrzeuge.