suchen
Fahrstreifenwechsel nach Abbiegen

Meterlanges Wahlrecht

1180px 664px
Wer abbiegt, hat die freie Wahl beim Fahrstreifen.
©

Beim Abbiegen in eine mehrspurige Straße darf man den Fahrstreifen frei wählen. Dafür ist sogar einige Fahrzeuglängen Zeit. 

Wer nach dem Abbiegen zwei Fahrstreifen zur Auswahl hat, kann sich frei entscheiden. Oder darf sich dabei auch Zeit lassen, wie aus einem Urteil des Kammergerichts Berlin hervor geht. 

Im verhandelten Fall war ein Autofahrer von einer einzelnen Abbiegespur in eine andere, zweispurige Straße abgebogen. Dort wechselte er unmittelbar vom linken auf den rechten Fahrstreifen. Sein Hintermann wollte unterdessen die Entscheidung für eine der Spuren nicht abwarten und setzte zum Rechtsüberholen an, was in einer Kollision endete. 

Der Fahrer des hinteren Wagens verlangte daraufhin Schadenersatz, da der Unfallgrund im unvorsichtigen Wechsel des Fahrstreifens läge. Das Gericht sah das jedoch anders. Wer abbiegt hat demnach bei mehreren weiterführenden Fahrstreifen ein Wahlrecht. Dieses endet erst, wenn sich der Fahrer klar entschieden hat - und das sei frühestens 15 bis 20 Meter nach Beginn der Fahrstreifenmarkierung der Fall. Der Hintermann gilt daher als Alleinverursacher des Unfalls (Az.: 22 U 18/19). (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrsrecht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neuzulassungen im Juni 2019

Erholung bei Flotte und Autovermieter

Der deutsche Automarkt ist noch weit von seiner Normalform entfernt. In Zeiten von Corona ist deshalb die Neuzulassungsentwicklung im Vergleich zum Vormonat spannend.


img
Neue Mercedes S-Klasse

Voll digital

Die großen Innovationen unserer Zeit sind digitaler Art. Kein Wunder, dass Mercedes sein Technik-Flaggschiff vor allem in dieser Hinsicht punkten lässt.


img
Tempoverstoß nach Haushaltsunfall

Blutender Finger kein Notstand

Eine Verletzung am Finger kann zwar stark bluten. Ein echter Notfall, der das Rasen durch die Stadt erlaubt, ist sie aber nicht.


img
Plug-in-Hybride von Volvo

Bis zu 3.000 kWh-Strom kostenlos

Volvo sponsert die Kunden seiner Plug-in-Modelle und übernimmt die Kosten für bis zu 3.000 kWh-Strom. Es gibt aber Einiges zu beachten.


img
Elektromobilität

BVF kritisiert Abrechnungschaos an Ladestationen

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement fordert, die Tarife und Prozesse an Ladestationen zu vereinfachen, und begrüßt daher die Pläne der Bundesnetzagentur, die eine...