suchen
Flottenliebling

Das kostet der geliftete VW Passat

9
1180px 664px
VW hat den Passat aufgefrischt.
©

Leicht aufpoliert und besser ausgestattet geht der VW Passat in die zweite Lebenshälfte. Das Preisniveau bleibt stattlich.

Zu Preisen ab 29.176 Euro netto ist ab sofort der geliftete VW Passat zu haben. Optisch kaum verändert warten Mittelklasse-Limousine und -Kombi vor allem mit neuer Infotainment-Technik auf.

Äußerlich ändert sich bis auf neue Stoßfänger vorne und hinten sowie modifizierte, nun serienmäßige LED-Scheinwerfer nichts. Innen hingegen gibt es neue Instrumente und ein geändertes Lenkrad. Das auf den neuesten Stand gebrachte Infotainment-System ist jetzt standardmäßig mit einer SIM-Karte ausgestattet, Assistenten wie Spurverlassens- und Kollisionswarner sind nun ebenfalls immer an Bord. Neu ist zudem Automatisierungstechnik: Mit dem optionalen "Travel Assist"-Paket ist teilautonomes Fahren bis 210 km/h möglich.

Bildergalerie

Für den Antrieb stehen zunächst fünf Motoren zur Wahl: Einstiegstriebwerk ist zunächst ein 1,6-Liter-Diesel mit 88 kW / 120 PS, darüber rangieren zwei 2,0-Liter-Selbstzünder mit 140 kW / 190 PS und 176 kW / 240 PS. Die beiden 2,0-Liter-Benziner kommen auf 140 kW / 190 PS und 200 kW / 272 PS. Für die Kraftübertragung sorgt jeweils ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Ergänzt wird das Programm in Kürze durch eine GTE-Variante mit 160 kW / 218 PS starkem Plug-in-Hybridantrieb sowie einen 110 kW / 150 PS starken Spritspardiesel. Auch ein 1,5-Liter-Benziner mit 110 kW / 150 PS als Einstiegsmotor ist angekündigt.

Bei den Ausstattungslinien verabschiedet sich VW von dem bekannten Dreisatz aus "Trendline", "Comfortline" und "Highline". Stattdessen heißen die Modelle nun "Passat", "Business" und "Elegance". Eine Sonderstellung nimmt die Offroad-Version "Alltrack" ein. Die Preise sind gegenüber dem Vorgänger gestiegen, was teilweise über die umfangreichere Ausstattung aufgefangen wird. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Facelift:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Facelift

img

Mini Clubman JCW (2020)

img

Opel Astra (2020)

img

Audi Q7 Facelift (2020)

img

Renault Master (2020)

img

Renault Zoe (2020)

img

Renault Koleos (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Wirtschaftlich nicht rentabel"

Mazda steigt aus Carsharing-Projekt aus

Carsharing gilt als ein wichtiger Mobilitätstrend. Entsprechend hoffnungsvoll startete Mazda im vergangenen Jahr mit prominenten Partnern ein bundesweites Angebot....


img
Neuer WLTP-Test

Autobauer geben Entwarnung

Vor einem Jahr hat die Einführung des WLTP-Verbrauchstests die Autoindustrie in schwere Turbulenzen gestürzt. Am 1. September tritt schon die nächste Version in...


img
Audi RS6 Avant

Kombi auf die Spitze getrieben

Auf einen normalen A6 Avant folgt bei Audi seit drei Generationen stets auch eine Power-Version mit dem Kürzel RS. Erneut trieb Audi einen enormen Aufwand, um seinem...


img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.