suchen
Flottenmarkt

Der Krisen-März kennt auch zwei Gewinner

1180px 664px
Im März stand der Flottenmarkt für einen halben Monat lang fast still.
©

Im März stand der Flottenmarkt für einen halben Monat lang fast still. Das liest sich in der Bilanz allerdings noch nicht so stark heraus. So gab es sogar Zulassungsgewinner.

Zwar dürfen die Autohäuser bis spätestens 27. April (in Bayern) wieder ihre Showrooms öffnen, aber der Lockdown hallt nach. Das zeigt der Blick auf die vom Kraftfahrt- Bundesamt (KBA) für den März ermittelten Flottenzulassungen. Also auf jenen Monat, dessen zweite Hälfte von Kontaktbeschränkungen, unterbrochenen Lieferketten, Kurzarbeit und einem wirtschaftlichen Herunterfahren gekennzeichnet war.

Dafür, dass quasi nur einen halben Monat das übliche Leben stattfand, ist das Minus von 22,3 Prozent fast noch moderat zu nennen. Deutlich wird dabei schon jetzt, dass deutsche Hersteller und Importeure unterschiedliche Entwicklungen nehmen und vielleicht auch künftig nehmen könnten. Während die deutschen Hersteller beim Dienstwagengeschäft rund 20 Prozent verloren, lag das Minus der Importeure deutlich darüber (28 Prozent). In Summe erhielten rund 62.800 Firmenwagen neue Kennzeichen – im Vorjahresmonat waren es noch fast 81.000 Einheiten.

Die geringsten Bremsspuren unter den Top-Ten-Marken verzeichneten Volvo (minus 1,5 Prozent), BMW und Mercedes-Benz (jeweils gut minus fünf Prozent). Wohingegen die VW-Konzernmarken alle mächtig in den roten Bereich drehten: VW (minus 26,2 Prozent), Audi (minus 25,9 Prozent), Seat (minus 28,8 Prozent) und Skoda (minus 14,4 Prozent). Arg gebeutelt wurden Ford (minus 38,4 Prozent) und Renault (minus 53,3 Prozent).

Eine Sonderrolle spielt Opel. Die Rüsselsheimer steigerten – fast gegen den gesamten Markt – ihre März-Flottenzahlen um gut elf Prozent. Selbst Tesla, der zu den ganz wenigen März-Gewinnern zählt, legte nur um gut acht Prozent zu. Extreme Ausschläge in beide Richtungen zeigten die Importeure am Ende der Liste der flottenrelevanten Marken. Während Smart zusätzlich mit dem selbst verordneten Verbrenner-Verzicht kämpft (minus 72 Prozent) und Premium-Boliden wie Alfa-Romeo (minus 74 Prozent), Maserati (minus 57 Prozent) oder Infiniti (minus 89 Prozent) zur Stückware mutierten, trumpften Honda (plus 48,4 Prozent) und Lexus (plus 53 Prozent) auf. (rs)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:





Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

Autoflotte TopPerformer 2019 - die Gewinner

img

Autoflotte TopPerformer 2018

img

International Fleet Meeting 2018

img

Autoflotte TopPerformer 2017

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasinganbieter

Alphabet zieht Corona-Zwischenbilanz

Mit der Kampagne #StartTheRestart hat der Leasing- und Full-Service-Anbieter auf die Corona-Krise reagiert. Marco Lessacher, CEO von Alphabet International, blickt...


img
Landgericht Ingolstadt

Sammelklage gegen Audi abgewiesen

Für Zehntausende Einzelklagen im VW-Dieselskandal hat der BGH1 den Kurs vorgegeben. Bei den Sammelklagen steht ein höchstrichterliches Urteil noch aus. Eine ist...


img
Cadillac Lyriq

Mit Edel-SUV gegen Tesla und Co.

Cadillac will ein Stück vom Elektro-SUV-Kuchen abhaben. Wie das gelingen soll, zeigt nun ein Showcar. Bis zum Serienauto dauert es aber noch.


img
Kleinwagen

Das kostet der neue Hyundai i20

Hyundai hat den Basispreis für den neuen i20 scharf kalkuliert. Er bleibt knapp unter der 12.000-Euro-Grenze. Dafür ist die Ausstattung eben pur.


img
Webfleet/Geotab-Kooperation

Vier Milliarden Kilometer

Seit Juni liefern Webfleet Solutions und Geotab auf wöchentlicher Basis Zahlen und Updates zum Stand der gewerblichen Transportaktivitäten in Europa und in Nordamerika....