suchen
Fuhrparkmanagement

Neuer Premiumpartner beim VMF

1180px 664px
Im April startete Emil Frey Deutschland mit emilfrey.de eine neue Handelsplattform, auf denen nun alle Autokauf-Prozesse online dargestellt werden.
©

Mit Emil Frey Deutschland bekommt der Verband der markenunabhängigen Mobilitäts- und Fuhrparkmanagementgesellschaften namhafte Verstärkung aus dem Händlerlager.

Seit kurzem ist Emil Frey Deutschland "Premiumpartner" des Verbands der markenunabhängigen Mobilitäts- und Fuhrparkmanagementgesellschaften (VMF). "Wir freuen uns sehr, ab sofort diesen bedeutenden Mehrmarkenhändler in unserer breitgefächerten Runde der Premiumpartner begrüßen zu dürfen", sagt Marcus Schulz, Vorsitzender des Vorstands des VMF.

Die neun herstellerunabhängigen Mobilitätsgesellschaften sollen mit der neuen Partnerschaft ihre Expertise über die unterschiedlichen Marken weiter ausbauen können. Beispielsweise, wenn es sich um Änderungen bei Wartungsintervallen, um Fahrzeugrückrufe oder Reifendaten bei Neuwagenmodellen handelt. Denn gerade diese Daten kämen üblicherweise eher später bei den Gesellschaften an, was Kalkulation und Risikoabschätzung bisher massiv erschwert habe, heißt es. Dies ändere sich jetzt.

Emil Frey Deutschland ist mit über 80 Einzelhandelsfilialen einer der größten unabhängigen Autohändler Deutschlands. Die Tochter der Schweizer Emil Frey Gruppe ist seit über 30 Jahren im hiesigen Automobilgeschäft tätig. Das Portfolio umfasst derzeit 24 Auto- und Nutzfahrzeugmarken: von Volumenfabrikaten wie VW und Opel über Premiumhersteller wie BMW und Mercedes bis hin zu Edelmarken wie Bentley und Aston Martin.

Georg Schumm, Leiter Flotten- und Gebrauchtwagen bei Emil Frey Deutschland, erklärt anlässlich der neuen Partnerschaft: "Wir ergänzen als großer Mehrmarkenhändler die bisher noch offene Position im Lebenszyklus eines Leasingfahrzeugs – nämlich die der Beschaffung." Schumm, der viele Gesellschaften aufgrund seiner Tätigkeit als Vertriebler bereits länger kennt, freut sich auf die Zusammenarbeit sowohl mit den neuen Partnern als auch mit den bestehenden Kontakten und darauf, diese zu intensivieren. Beispielsweise beim nächsten VMF-Branchenforum im November in Langenfeld beim Premiumpartner Control-Expert. "Zu uns passt diese neue Premiumpartnerschaft wunderbar. Schließlich leben wir seit Jahren bereits die Philosophie und die Qualitätsstandards – wie die der fairen Fahrzeugbewertung – des VMF", so Schumm.

Wachsendes Branchennetzwerk

Gerade die Vielfalt der Premiumpartner im VMF soll das wachsende Branchennetzwerk mit seinen herstellerunabhängigen Mobilitätsdienstleistern bzw. Mitgliedern interessant machen. Vom Reifenhersteller Pirelli über Fahrzeuglogistiker PS-Team bis hin zum Glasreparaturdienstleister Carglass und Remarketing-Partner Copart ist die gesamte Wertschöpfungskette des Fahrzeugs abgedeckt. Auch andere Bereiche wie Führerscheinprüfung, digitales Bezahlen oder Assekuranzmakler AON gehören dazu.

"Wir sind weiterhin offen, neue Premiumpartner und Mitglieder in unserem Verband willkommen zu heißen. Von unserer Synergie profitieren auch andere Mehrmarkenhändler, um die gesamte Modellpalette von deutschen Herstellern und Importeuren für Pkw und Transporter, aber auch für künftige neue Mobilitätsangebote abdecken zu können", motiviert Marcus Schulz Interessenten. Weitere Informationen finden Sie hier. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema VMF:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autofahren im Lockdown

Auch im Pkw gilt die Haushaltsregel

Trotz schärferer Lockdown-Regeln bleiben wir weiterhin mobil. Einige Einschränkungen gibt es jedoch, die mancherorts die Fahrt mit dem Auto sogar verbietet.


img
ChargePoint

Starkes Wachstum bei E-Nutzfahrzeugen erwartet

Ein neuer Report der Ladenetzspezialisten ChargePoint beleuchtet die Gründe, warum Unternehmensflotten sich schneller elektrifizieren.


img
Peugeot 3008 und 5008

Start mit neuem Gesicht

Peugeot hat seine kompakten Crossover stark überarbeitet. Der Startpreis liegt noch knapp unter 25.000 Euro netto.  


img
Elektromobilität

Das ist der Einstiegs-Stromer von Mercedes

Kurz vor dem Top-Modell EQS schickt Mercedes sein wohl günstigstes E-Auto ins Rennen. Der EQA ist kein Schnäppchen, bietet aber einiges fürs Geld.  


img
Comeback des Lada Niva

Neu justiert

Der seit 1976 gebaute Lada Niva wird wohl die 50 nicht mehr vollmachen. Die Konzernmutter Renault hat jetzt einen Nachfolger für 2024 und weitere Modellneuheiten...