suchen
Fuhrparkverwaltung

Ungenutzte Potenziale

1180px 664px
Viele Personen und Abteilungen übernehmen Teilaufgaben bei der Fuhrparkverwaltung. Das ist selbst bei kleinen Flotten der Fall.
©

Intransparent, ineffizient, unqualifiziert: Der BVF hat zusammen mit Dataforce den Umfang und die Verteilung der anspruchsvollen Fuhrparkarbeit untersucht. Die Ergebnisse sind ernüchternd.

Unternehmen gestalten die Fuhrparkverwaltung sehr unterschiedlich – und die damit verbundenen Prozesse wirken oft intransparent. Das zeigt eine gemeinsame Studie des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement (BVF) und von Dataforce, bei der die Arbeitssituation und das Arbeitsaufkommen von Flottenverantwortlichen detailliert untersucht wurden. Dafür wurden insgesamt 1.500 Personen befragt. Fünf verschiedene Größenklassen wurden berücksichtigt: bis zu vier Fahrzeuge, fünf bis neun, zehn bis 24, 25 bis 49 sowie 50 und mehr Fahrzeuge.

Der Untersuchung zufolge wenden 66,2 Prozent der Befragten weniger als fünf Stunden in der Woche für den Bereich Fuhrparkmanagement auf. Je kleiner die Anzahl der Fahrzeuge, desto weniger Zeit wird aufgebracht. Allerdings kümmert sich selbst bei kleineren Flotten bis 50 Autos insgesamt in nahezu 75 Prozent aller Fälle mehr als eine Person um den Fuhrpark. "Das lässt auf eine mangelhafte bzw. nicht unbedingt effiziente Organisation schließen, wenn man von Stellvertretungssituationen mal absieht", erklärte BVF-Vorstandsvorsitzender Marc-Oliver Prinzing.

Diese Sicht wird bestätigt durch die Aussage von nahezu 30 Prozent aller Studienteilnehmer, dass sie keine Angaben darüber machen können, wie viel Zeit andere mit Teilaufgaben betraute Personen damit verbringen. Prinzing: "Transparenz sieht anders aus." Und: Nur in fünf Prozent der Fälle gibt es eine eigene Abteilung Fuhrparkmanagement, meist kümmert sich die Geschäftsführung direkt um das Thema (56,5 Prozent) oder die allgemeine Verwaltung (12,8 Prozent).

Im Schnitt werden unternehmensweit 8,1 Stunden pro Woche für Fuhrparkaufgaben verwendet. Die Spannbreite reicht dabei von 2,5 Stunden (ein bis vier Fahrzeuge) bis zu 31,4 Stunden (50 und mehr Fahrzeuge). Dabei beansprucht die Abwicklung von Schäden die meiste Zeit (28,4 Prozent). Es folgt die Beschaffung von Neufahrzeugen (20,5 Prozent). Dies sei ein eindeutiges Indiz dafür, wie wichtig auch bei kleineren Fuhrparks eine sauber definierte und transparente Car-Policy wäre, hieß es.

Niedrige fachliche Ausbildungsquote

Weiteres Ergebnis: Lediglich rund zehn Prozent aller Fuhrparkverantwortlichen haben sich auf ihre Tätigkeit mit einer Weiterbildung vorbereitet. Die Quote steigt zwar mit Zunahme der Fuhrparkgröße, doch sie liegt selbst bei Flotten mit mehr als 50 Fahrzeugen nur bei 40 Prozent. "Das bedeutet, dass 60 Prozent diese Tätigkeit ohne Qualifizierung machen. Bei den 40 Prozent kann den Ergebnissen aber auch nicht entnommen werden, welchen Umfang die Aus- und Weiterbildung hatte. Dahinter können sich auch Tagesseminare verbergen, die dem Anspruch aus unserer Sicht auch nicht gerecht werden", betonte Verbandsgeschäftsführer Axel Schäfer.

Das Fazit des BVF: Je kleiner der Fuhrpark desto undurchsichtiger ist die Verwaltungssituation. Dass Fahrzeuge dennoch im Fokus stehen, zeigt die große Anzahl derer, die in den einzelnen Firmen am Entscheidungsprozess bei der Beschaffung beteiligt sind. Daraus schließt der Verband: Es muss den Verantwortlichen in den Unternehmen klar werden, dass selbst bei einer geringen Anzahl an Firmenfahrzeugen durch ein professionelles Fuhrparkmanagement nicht nur Kosten, sondern auch Halterrisiken, Emissionen und der Anteil demotivierter Mitarbeiter deutlich minimiert werden könnten. Zudem braucht ein professionelles Fuhrparkmanagement Management-Attention und kann nur mit gut geschulten sowie fachlich versierten Mitarbeitern umgesetzt werden. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrparkmanagement:

Gebrauchtfahrzeugwerte



Fotos & Videos zum Thema Fuhrparkmanagement

img

Athlon Deutschland - Neuaufstellung

img

SAM-Neujahrsempfang 2018 - Autoflotte

img

BVF-Meeting 2017

img

Autoflotte Business Mobility Day 2017

img

Zweiter ATU-Fuhrparktreff 2017

img

Fubo 2017


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Deutsche Umwelthilfe

Dienstwagen der Minister im CO2-Vergleich

235 Gramm je Kilometer – das ist der höchste Wert, den die Deutsche Umwelthilfe hinsichtlich des CO2-Ausstoßes bei Minister-Dienstwagen ermittelt hat. Verkehrsminister...


img
Online-Vertrieb

Sixt Leasing bekommt WLTP-Umstellung zu spüren

Die Sixt-Tochter legt eine solide Halbjahresbilanz vor. Das Geschäft wäre vermutlich noch besser gelaufen, wäre da nicht die schleppende Umstellung auf den neuen...


img
ADAC-Crashtest

Kleinstwagen könnten sicherer sein

Autos stoßen bei einem Unfall selten mit der kompletten Front aufeinander. Der ADAC hat daher untersucht, wie die Crashfolgen bei geringer Überlappung der Fahrzeuge...


img
Hyundai i30

Ein wenig Make-up

Hyundais Kompaktreihe i30 wird zum neuen Modelljahr leicht aufgewertet. Neben Euro 6d-Temp gibt es auch eine neue Frontoptik.


img
Schadstoffe

Städte präsentieren Ideen für sauberere Luft

In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus den Auspuffen. Auch um Fahrverbote zu vermeiden, sollen nun weitere Projekte gestartet werden....