suchen
Gebraucht zu teuer

Zwei Drittel greifen zum neuen E-Auto

1180px 664px
Die meisten deutschen Autokäufer würden zum Neuwagen greifen.
©

Der Handel mit gebrauchten E-Autos nimmt immer mehr zu. Im vergangenen Jahr gab es rund 50 Prozent mehr Kaufanfragen als noch 2019. Und das Angebot wächst.

Der Markt für gebrauchte E-Autos in Deutschland wächst: Laut Autoscout24 wurden 2019 rund 20.500 gebrauchte E-Autos inseriert, im vergangenen Jahr waren es bereits fast 35.000. Das heißt konkret: Seit 2017 ist der Anteil an Kaufanfragen zu gebrauchten Elektroautos jährlich um mindestens 40 Prozent angestiegen. Dabei werden Fahrzeuge über 30.000 Euro am häufigsten nachgefragt.

Trotzdem würden nach einer aktuellen Befragung der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) von über 1.000 Endverbrauchern 69 Prozent beim Kauf eines E-Autos zu einem Neuwagen greifen. Nur für 30 Prozent kommt auch ein gebrauchtes E-Auto in Frage, das nicht älter als ein Jahr ist.  

Knapp die Hälfte will einen Benziner kaufen

Für 33 Prozent war ein entscheidender Grund gegen ein gebrauchtes E-Auto der nur geringe Preisvorteil gegenüber einem Neuwagen. Denn der Kauf von neuen E-Autos wird weiterhin stark gefördert. Aber auch lange Ladezeiten und die veraltete Technologie sprechen für knapp jeden dritten Befragten dagegen. Dass junge gebrauche E-Autos ebenfalls mit einer Förderprämie gekauft werden können, wissen aktuell allerdings 56 Prozent der Autokaufplaner nicht.

Beim Kauf von gebrauchten E-Autos achten die Deutschen nach Angaben der DAT vor allem auf Faktoren wie Reichweite, Batterien und Verschleiß. Auffallend ist auch: Knapp die Hälfte der potentiellen Autokäufer würde nach wie vor lieber einen Benziner kaufen. Dagegen nur jeder Zehnte einen Dieselmotor. Ein Auto mit Hybrid-Technologie (HEV/PHEV) kommt für 29 Prozent, der reine Batterieantrieb (BEV) für 14 Prozent infrage. Weiteres Ergebnis der Befragung: Wer ein E-Auto kauft, würde es meistens (47 Prozent) als Ersatz für den hauptsächlich genutzten Pkw nutzen. Nur 36 Prozent sehen ein E-Auto eher als Zweitwagen. Der Rest wollte sich nicht festlegen. Wichtige Voraussetzung für die meisten Interessierten ist aber: knapp 400 Kilometer Mindestreichweite.

Insgesamt ist der Markt für gebrauchte E-Autos trotz der wachsenden Nachfrage nach wie vor sehr klein: Rund 3.000 Gebrauchtwagen wechselten im März den Besitzer. Das sind nur 0,5 Prozent aller Besitzumschreibungen des Monats. Der Gebrauchtwagenmarkt insgesamt verzeichnet ein starkes Wachstum und liegt mit über 670.000 Einheiten sogar über dem "Vor-Corona-März" 2019.

Preisentwicklung gebrauchter E-Autos

Die Preise gebrauchter Elektroautos sind laut Autoscout24-Auswertung im Jahresvergleich leicht gesunken, wobei es auch zwischenzeitliche Preisanstiege zu verzeichnen gab. Der Durchschnittspreis lag im Jahr 2017 noch bei rund 25.200 Euro, 2020 nur noch bei rund 24.600 Euro. Das bedeutet einen durchschnittlichen Preisrückgang von circa 2,3 Prozent. Im vergangenen Jahr gab es die meisten Fahrzeuge in den Preisklassen der 10.000 bis 15.000 Euro teuren gebrauchten E-Autos. Blickt man in die Fahrzeugsegmente so gab es 2020 mit Abstand die meisten gebrauchten Stromer im Segment der Minis (Kleinstwagen) und Kompaktklasse.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Auto:





Fotos & Videos zum Thema E-Auto

img

Skoda Enyaq Sportline iV 80

img

BMW i4

img

Cupra Born (2022)

img

Genesis G80 (2022)

img

Cadillac Lyriq (2022)

img

Audi A6 e-tron Concept (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...