suchen
Gedrosselte Adblue-Produktion

Noch droht kein Diesel-Stillstand

1180px 664px
Der Einfüllstutzen für Adblue liegt meist im Tankdeckel. Bei älteren Modellen ist er häufig etwas versteckt.
©

Halbleiter, Fahrradteile, Papier – ungewohnte Güterknappheit gibt es aktuell in vielen Bereichen. Nun könnten die hohen Gaspreise für Nachschubprobleme beim Abgasreiniger Adblue sorgen.

Die hohen Erdgaspreise könnten auch Dieselfahrer treffen. Erste Chemie-Werke haben nun die Produktion von Ammoniak gedrosselt – dem Grundstoff für das Abgasreinigungsmittel Adblue. Ohne diese Harnstofflösung bleiben moderne Pkw und Lkw mit Selbstzündermotoren stehen.  

Bereits Ende September hat der Chemie-Riese BASF die Ammoniakproduktion an den Standorten Ludwigshafen und Antwerpen zurückgefahren. Mitte Oktober schlugen auch die SKW-Stickstoffwerke in Piesteritz, Deutschlands größter Produzent, Alarm. Die Begründung ist in beiden Fällen die gleiche: Hohe Erdgaspreise würden die Herstellung unwirtschaftlich machen. Das Methan im Erdgas ist einer der Rohstoffe für die Herstellung von Ammoniak (NH3), das in der chemischen Industrie vielfältig eingesetzt wird, nicht zuletzt für die Düngemittelproduktion. Außerdem ist Ammoniak wichtigster Ausgangstoff für die Herstellung von Harnstoff, der wiederum Hauptbestandteil in Adblue ist.  

Lager dürften noch gut gefüllt sein

In Italien hat der Ammoniak-Engpass bereits die nächste Stufe erreicht. Das größte Adblue-Werk des Landes hat laut "Corriere della Sera" gerade eine vierwöchige Produktionspause angekündigt. Gleichzeitig wurden die Preise erhöht. In Deutschland beobachtet unter anderem der Mineralöl-Wirtschaftsverband (MWV) das Geschehen mit "erhöhter Aufmerksamkeit", sieht aber noch keinen konkreten Grund zur Beunruhigung. Bislang sei an den Tankstellen noch kein Engpass zu sehen. Auch mittelfristig dürften die Lager noch gut gefüllt sein.  

Die Harnstofflösung Adblue dient in Diesel-Pkw und -Lkw mit sogenanntem SCR-Katalysator zur Abgasreinigung. Die Flüssigkeit wird in den Abgasstrang eingespritzt, um Stickoxide unschädlich zu machen. Auf 1.000 Kilometern verbrauchen die meisten Pkw rund ein bis zwei Liter der Lösung. Ist der Bordvorrat erschöpft, muss an der Tankstelle oder in der Werkstatt zügig nachgefüllt werden. Ansonsten startet das Fahrzeug nicht mehr oder der Motor schaltet in den Notlaufbetrieb. So soll verhindert werden, dass die Fahrzeuge im Alltag durch Nachlässigkeit oder Sparsamkeit des Nutzers mehr Stickoxide ausstoßen als erlaubt. Auf Motorlebensdauer und mechanische Funktionsweise hat Adblue keinen direkten Einfluss. Die Kosten pro Liter liegen je nach Gebindegröße zwischen rund 70 Cent und knapp 4 Euro.  

Von einer Adblue-Knappheit wären zahlreiche Fahrer neuerer Diesel-Pkw der Abgasnormen Euro 5 und vor allem 6 betroffen. Bei Lkw der Normen Euro V und VI ist ein SCR-Kat mit Adblue-Einspritzung seit 2008 vorgeschrieben, und auch zahlreiche Baumaschinen und Schiffe benötigen Harnstoff für die Abgasreinigung. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Adblue:





Fotos & Videos zum Thema Adblue

img

VW Golf GTD (2021)

img

VW Golf GTI (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
In zwei Leistungsstufen

Ford E-Transit jetzt bestellbar

Ford bietet nun seinen beliebten Transporter auch als batterieelektrisches Modell an. Der kann weit fahren und ordentlich laden.


img
Neue Verbandsjuristin

BVF verstärkt sich mit Datenschutz-Expertin

Mandy Hrube wird den Bundesverband Fuhrparkmanagement ab sofort beraten. "Ein weiterer Servicebaustein für unsere Mitglieder“, sagte Geschäftsführer Axel Schäfer. 


img
Fiat Panda

Neuauflage als Familie

Der Panda war preiswert und praktisch zugleich. Nun will Fiat neue Modelle im Geiste seines Klassikers auflegen.


img
ADAC

Diesel erstmals über 1,60 Euro

Die Kraftstoffpreise folgen mit ihrem Anstieg dem Ölpreis, der zuletzt weiter zugelegt hatte. Und der Trend könnte weitergehen.


img
Elektro-Ladepunkte in Europa

Industrie errechnet deutlich höheren Bedarf

Der Industrie gehen die aktuellen Pläne der EU nicht weit genug. Einig ist man sich bei der Zahl der erwarteten Fahrzeuge und deren Fahrleistung.