suchen
KBA genehmigt HJS-System

Erste Diesel-Nachrüstung für Transporter

1180px 664px
HJS hat die KBA-Freigabe für sein Nachrüstungssystem für Handwerker- und Lieferfahrzeuge erhalten.
©

Saubere Luft und freie Fahrt: HJS hat vom KBA die Zulassung für ein Abgasreinigungssystem erhalten, das speziell für Handwerker- und Lieferfahrzeuge ausgelegt ist.

Gute Nachrichten für Handwerker und Lieferdienste: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat erstmals eine Zulassung für eine technische Nachrüstung für Transporter ab 2,8 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht erteilt. Man habe jüngst von der Behörde eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für "Stickoxid (NOx)-Minderungssysteme mit erhöhter Minderungsleistung für die Nachrüstung an leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen" erhalten, teilte der Anbieter HJS Emission Technology in Menden mit. Mit einem Einbau des Systems seien die Betriebe nicht von möglichen Fahrverboten betroffen.

Bei seiner Hardware setzt HJS auf die bewährte SCR-Technologie, die Stickoxide unter Zugabe der Harnstofflösung AdBlue in Stickstoff und Wasserdampf verwandelt. Voraussetzung für eine stabile Wirkung der Abgasnachbehandlung ist dabei eine gewisse Mindesttemperatur. Diese wird gerade bei Handwerker- und Lieferfahrzeugen im Stadtbetrieb oft nicht sicher erreicht, weil sie vorwiegend im Kurzstrecken- und Teillastbetrieb unterwegs sind. Ein aktives Thermomanagement soll hier Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass der SCR-Katalysator immer mit bestmöglicher NOx-Reduktion arbeitet.

Der Anbieter betonte, dass sein System keinerlei Einfluss auf den Motor nehme. Im laufenden Betrieb sei es das vergleichbar mit Serienlösungen moderner Euro 6/VI Nutzfahrzeuge. Je nach Fahrzeugtyp rechnet HJS mit rund drei bis fünf Prozent AdBlue vom Dieselverbrauch. Der Kraftstoffmehrverbrauch soll unter sechs Prozent liegen. Die ABE gilt unter anderem für Mercedes-Benz Sprinter sowie die VW-Modelle T5 und Crafter. In Kürze soll der Ford Transit folgen.

Einbau und Bezugsmöglichkeiten

Betriebe können ihre Euro-5-Transporter grundsätzlich in jeder anerkannten AU-Kfz-Werkstatt umrüsten lassen. Interessenten steht HJS unter 02373 987 225 direkt für Fragen zu Kosten, Einbau- und Schulungsmöglichkeiten zur Verfügung. Für Betreiber größerer Flotten werden individuelle Lösungen angeboten. Parallel wirbt das Unternehmen bei den Handwerkskammern und -verbänden für ein Pooling einzelner Firmen, um bessere Konditionen durch Auftragsbündelung zu ermöglichen.

Wie berichtet, sollen Hardware-Nachrüstungen verstärkt in jenen 65 Städten erfolgen, in denen der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Der Einbau wird vom Staat mit bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten gefördert. Insgesamt subventioniert das Bundesverkehrsministerium mit 333 Millionen Euro technische Umbauten am Motor, um die Luftqualität zu verbessern und Fahrverbote zu vermeiden. (AH)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Nachrüstung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....