suchen
Kleinwagen

Renault liftet Clio

7
1180px 664px
Renault Clio kommt zum September 2016 mit einigen Neuerungen.
©

Nicht ganz vier Jahre ist der aktuelle Renault Clio im Markt. Zeit für ein Facelift, welches dem Kunden ab September 2016 unter anderem einen neuen Diesel beschert.

Für das Modelljahr 2017 hat Renault seinen Kleinwagen-Dauerbrenner Clio überarbeitet. Neben einer leicht modifizierten Optik bietet der Sub-Kompakte eine in einigen Details aufgewertete Ausstattung sowie einen neuen Top-Diesel mit 81 kW / 110 PS.

Eigentlich wirkt das expressive Design des Clio durchaus noch frisch, ein kleines Upgrade nach fast vierjähriger Bauzeit gehört aber zum Standardprozedere. Entsprechend bietet die überarbeitete Front eine neue Kühlergrilloptik mit markanteren Querstreben, größere Luftöffnungen sowie Voll-LED-Scheinwerfer. Letztere sind allerdings nur den gehobenen Ausstattungen vergönnt. Eine modifizierte Heckschürze, eine neue Rückleuchtengrafik sowie neue Räder und Farben, wie etwa Intense-Rot, runden die Design-Modifikationen ab.

Im Innenraum versprechen die Franzosen neue Materialien, die bisher Fahrzeugen höherer Klassen vorbehalten waren. Damit soll das haptische Erlebnis wertiger sein, während ein matteres Finish von Chromzierteilen eine etwas edlere Optik schaffen soll. Höhepunkt in Sachen Luxus ist die Version Initiale Paris, die Nappaledersitze, einen Alcantara-Dachhimmel und etliche Komfortdetails bietet.

Zu diesen gehört das erstmals für den Clio verfügbare Audiosystem R&GO, welches eine Verbindung mit dem Smartphone erlaubt. Dank R&GO lässt sich das Handy wie ein integriertes Multimediasystem im Clio einsetzen. Neu außerdem: Ein Audiosystem von Bose, welches bei der Version Initiale Paris ebenso zur Serienausstattung gehört wie der neue Easy-Park-Assistent, der ein autonomes Ein- und Ausparken mit dem Clio erlaubt.

Elf Motor-Getriebe-Kombinationen

Die künftige Motorenpalette des Renault Clio umfasst elf Motor-Getriebe-Kombinationen. Gänzlich neu im Programm ist der 81 kW / 110 PS starke Diesel dCi 110. Bisher hat Renault zwei Selbstzünder mit 55 kW / 75 PS respektive 66 kW / 90 PS angeboten. Der stärkere dCi dürfte eine Sprintzeit von gut zehn Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 erlauben und sich im Gegenzug mit weniger als vier Litern Diesel auf 100 Kilometer zufriedengeben. Eine weitere Antriebsneuheit ist die Kombination des Benziners TCe 120 mit manuellem Sechsganggetriebe. Bislang wurde dieser Motor allein in Kombination mit dem Doppelkupplungsgetriebe EDC angeboten.

Verfügbar ist der geliftete Clio ab September 2016. Konkrete Preise nennen die Franzosen noch nicht. Allerdings dürfte angesichts des preissensiblen Segments der Kleinwagen der bisherige Netto-Basispreis von 10.075 Euro höchstens marginal steigen. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kleinwagen

img

Seat Mii Electric (2020)

img

DS3 Crossback E-Tense

img

Honda Jazz (2021)

img

Toyota Yaris Hybrid (2020)

img

VW e-Up (2020)

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
November-Neuzulassungen

Flottenmarkt weiter in Topform

Im November kurbelten vor allem die Fuhrparkbetreiber die deutsche Auto-Nachfrage kräftig an. Auch in den taktisch geprägten Kanälen gab es mehr Volumen.


img
CO2-Ausstoß von Dienstautos

Rote Laterne für Scheuer und Müller

Zum 13. Mal hat die DUH den CO2-Ausstoß der Dienstwagen von Spitzenpolitikern auf Bundes- und Landesebene unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind ernüchternd.


img
Fahrbericht Fiat Ducato

Ein paar Gänge zugelegt

Der Fiat Ducato ist eine feste Größe in der Transporterszene. Jetzt erhält er endlich eine Automatik. Und piepsen kann der Italiener nun auch.


img
Markteinführung VW Golf 8

Teurer Frühstart

Der VW Golf zählte nie zu den günstigsten Kompaktautos. In der neuen Generation wird er nun nochmals deutlich kostspieliger.


img
Personalie

Digital-Chef verlässt DKV

Hendrik Rosenboom hat die digitale Transformation des Mobilitätsdienstleisters in den vergangenen vier Jahren maßgeblich forciert. Nun sucht er eine neue Herausforderung.