suchen
Los Angeles Auto Show

Es geht auch mit weniger SUV

11
1180px 664px
Der neue Mercedes CLS feiert auf der LA Auto Show seine Weltpremiere.
©

Ganz Amerika ist in der Hand der SUV? Nicht ganz: Ein großer Staat an der Westküste hört nicht auf, dem Trend Widerstand zu leisten.

Von Holger Holzer/SP-X

Die USA sind ein SUV-Land. Doch Kalifornien hält dagegen. In dem Pazifikstaat stehen nach wie vor klassische Limousinen und seit kurzem auch E-Autos hoch im Kurs. Das lässt sich auch auf der Los Angeles Auto Show (1. bis 10. Dezember) beobachten. Der Trump-Regierung ist die Pkw-Enklave nicht nur deswegen ein Dorn im Auge.

Natürlich sind in den beiden Ausstellungshallen in LA auch zahlreiche SUV zu sehen, nicht nur bei dezidierten Truck-Marken wie GMC oder RAM. Doch die Stars der Messe kommen aus klassischeren Segmenten - ganz anders als zuletzt etwa bei der IAA in Frankfurt oder dem Autosalon in Genf. Zu den wichtigsten Premieren etwa zählt der Mercedes CLS, die optisch dynamisierte Version der E-Klasse-Limousine. Die soll nicht nur Geschäftsführer und Freiberufler mit Sinn für flottes Design ansprechen, sondern nicht zuletzt die immer noch existierenden SUV-Verächter. Sie finden in dem viertürigen Coupé eine stilistische Alternative zum landläufigen Stufenheckmodell, ohne die typischen Crossover-Nachteile bei Verbrauch und Image in Kauf nehmen zu müssen.

Dass Mercedes seine wichtigste Winter-Neuheit ausgerechnet in Kalifornien vorstellt, ist kein Zufall, zählen doch die USA und vor allem deren Westküste zu den wichtigsten Märkten für die Vorgängermodelle. Und auch generell sind klassische Pkw hier beliebt: Während in 33 US-Staaten der Pick-up der Ford F-Serie die Verkaufs-Charts anführt, zählt Kalifornien zu den wenigen Staaten, wo mit dem Honda Civic noch ein sogenannter Sedan der Bestseller ist. Der Westküsten-Staat schwimmt damit klar gegen den Trend: Auf dem stagnierenden US-Markt versprechen aktuell nur noch SUV, Pick-up-Trucks und Crossover Wachstum. Ihr Absatz wuchs in den ersten acht Monaten um immerhin vier Prozent, die Limousinen-Verkäufe brachen parallel dazu jedoch um zwölf Prozent ein.

Bildergalerie

Limousinen im Vordergrund

Auf der LA Auto Show lassen sich die meisten Hersteller von dem Trend nicht schocken. Toyota, Honda und Nissan rücken vor allem ihre Limousinen in den Vordergrund, Mazda feiert sogar die Premiere des gelifteten Madza6 vor Ort. Die deutschen Marken setzen ebenfalls auf SUV-Kontrastprogramm. BMW zeigt den i8 Roadster, Mini seinen Elektro-Kleinwagen, Porsche die GTS-Varianten der Sportwagen 718 Boxster und Cayman. Und VW verzichtet komplett auf Neues und rückt stattdessen die Elektroauto-Studien der I.D.-Familie noch einmal ins Rampenlicht.

Auch die deutsche Elektro-Euphorie ist in Kalifornien an der richtigen Adresse. Der Staat verweigert sich nicht nur dem SUV-Boom, sondern setzt gleichzeitig konsequent wie keine US-Region auf das E-Auto. Rund 6,7 von 1.000 Fahrzeugen werden hier elektrisch angetrieben. Mindestens doppelt so viel wie in jedem anderen Staat. Im mittleren Westen etwa liegt die Elektro-Quote höchstens bei 0,5 Autos je 1.000 Zulassungen.

Der ökologisch geprägte Markt hat in Kalifornien Tradition. Schon seit den 60er-Jahren ist der Staat amerikanische und weltweite Avantgarde, was Verbrauchs- und Schadstoffgrenzwerte angeht. Wer einmal den Himmel über LA gesehen hat, weiß auch warum. Vor allem wegen des immer noch sichtbaren Smogs pocht die kalifornische Regierung auf ihr verbrieftes Recht, eigene Verbrauchs-Grenzwerte erlassen zu dürfen, ohne auf die Zentralregierung in Washington angewiesen zu sein. Seit dort Donald Trump an den Reglern sitzt, führt das wieder regelmäßig zu Konflikten. Der Präsident hat der Autoindustrie laschere Vorgaben versprochen, kann gegen die kalifornische Strenge aber aktuell nicht viel unternehmen. Ignorieren lässt sich der Staat am Pazifik aber auch nicht: Auch ohne den Rest der US zählt er zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt. Einen solchen Markt können weder Trump noch die US-Autoindustrie in Detroit links liegen lassen. 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema LA Auto Show:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb an Großkunden Markt Deutschland

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden

Autoflotte Flottenlösung

Mazda Motors (Deutschland) GmbH

Hitdorfer Straße 73
51371 Leverkusen

Tel: +49 (0) 2173 / 943-300
Fax: +49 (0) 2173 / 943-496

E-Mail: fleet@mazda.de
Web: www.mazda.de/business


Fotos & Videos zum Thema LA Auto Show

img

Fisker Ocean (2023)

img

Mazda CX-50 (2022)

img

Kia EV9 Concept

img

Hyundai Vision T

img

VW ID Space Vizzion

img

Audi e-tron Sportback


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue Bundesregierung

Was Autofahrer jetzt erwartet

Kein Tempolimit, kein Verbrenner-Ausstiegsdatum, aber auch kein E-Fuels-Bekenntnis. Die Auto-Pläne der neuen Bundesregierung bieten wenig Revolutionäres.


img
Mehr als die Hälfte weltweit

Zulassungsverbote für Autos mit Verbrennungsmotor

Mit der Weltklimakonferenz in Glasgow wächst die Zahl der Staaten, die ein Zulassungsverbot von konventionell angetriebenen Autos wollen. Gemeinsam stehen sie für...


img
Weniger Unfälle

Vimcar integriert Analyse des Fahrverhaltens

Der Connected-Car-Spezialist Vimcar erweitert das Angebot für seine Software-Suite Vimcar Fleet um ein weiteres Modul. Künftig können Fuhrparkmanager auch eine Fahrverhaltensanalyse...


img
Pirelli-Kalender feiert Comeback

Starke Persönlichkeiten auf Tour

Wegen der Corona-Pandemie erschien er 2021 nicht, jetzt ist der Pirelli-Kalender zurück. Das große Thema der neuen Ausgabe: Musik.


img
Neues Elektro-SUV von Mercedes

Bestellstart für EQB

Nach dem EQA erweitert Mercedes mit dem EQB sein Angebot an elektrischen Kompakt-SUV. Jetzt gibt es erste Preise.