suchen
Mercedes Sprinter als Minibus

Von acht bis 38 Personen

3
1180px 664px
Mercedes erneuert bis Ende 2019 sein Minibus-Programm.
©

Nicht immer werden große Busse benötigt. Manchmal sind die Fahrgastzahlen zu klein, manchmal auch die Straßen zu eng. Abhilfe schaffen kürzere Personentransporter

Auf der Basis des seit Sommer erhältlichen neuen Sprinter stellt Mercedes auf der IAA Nutzfahrzeuge (20. bis 27. September) in Hannover die neue Minibus-Generation vor. Wie gehabt sind sie für den Einsatz im Linien- und Reiseverkehr, als Shuttlebus oder für die Beförderung mobilitätseingeschränkter Fahrgäste gedacht. Die Fahrgastspanne reicht von acht bis zu 38 Personen. Bis Ende 2019 will Mercedes sein Minibus-Programm umgestellt haben und 20 verschiedene Links- und Rechtslenkermodelle anbieten.

Wie der Sprinter verfügen auch die Bus-Varianten auf Wunsch über das Multimediasystem Mercedes Benz User Experience (MBUX) mit einem bis 10,25 Zoll großem Display, das die Integration von Telematikdiensten und ihre einfache Nutzung ermöglicht. Serienmäßig sind die Sprinter-Minibusse mit einem Connectivity Modul für das Flottenmanagement ausgestattet. Sie können aber auf Wunsch ebenso in das Flottenmanagementsystem "Omniplus On" eingebunden werden. Außerdem stehen zahlreiche Assistenzsysteme wie zum Beispiel der serienmäßige Seitenwindassistent oder die optionalen Helfer wie der aktive Brems- oder Abstandshalte-Assistent zur Verfügung.

Bildergalerie

Spitzenmodell der Sprinter-Busse ist der City 75, der als Linienbus konzipiert ist und bereits Ende 2018 in Serie geht. Der 8,50 Meter lange Bus bietet bis zu 38 Fahrgästen Platz. Wie sein Vorgänger trägt diese Variante einen eigenständigen Gerippe-Aufbau; sein Radstand kommt jetzt auf 5,10 Meter. Das zulässige Gesamtgewicht des Zweiachsers beläuft sich auf 6,8 Tonnen. Mit seiner Karosseriebreite von 2,02 Metern eignet sich der City 75 für das Manövrieren durch enge Altstadtgassen. Der Fahrgastraum ist als Niederflorzone ausgelegt und wird von einer Aufdach-Klimaanlage mit elf kW Leistung temperiert. Eine serienmäßige Klapprampe erleichtert mobilitätseingeschränkten Fahrgästen den Zugang.

Für den Vortrieb der Sprinter-Minibusse stehen die bekannten Dieselaggregate des Vans zur Wahl. An der Umsetzung einer batterieelektrischen Variante, wie sie demnächst für die Transporter geben wird, arbeiten die Ingenieure noch. Mit ersten Elektromodellen wird wohl frühestens 2020 zu rechnen sein. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinbus:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net


Fotos & Videos zum Thema Kleinbus

img

Opel Zafira-e Life

img

Ford Transit Trail / Transit Custom Trail

img

Opel Vivaro Kombi (2021)

img

Mercedes-Benz Sprinter City 75

img

MAN TGE Intercity

img

Peugeot Rifter


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Erste Probefahrt im neuen VW-Transporter

Caddy cool

VW Nutzfahrzeuge schickt Ende des Jahres die Neuauflage des Caddy an den Start. Die fünfte Generation basiert auf der MQB-Plattform des Golf 8. Dies macht den kleinen...


img
Leaseplan Mobilitätsmonitor

Datenschutz steht ganz oben

Die Vernetzung moderner Fahrzeuge verändert auch die Themen, die Autofahrer heute bewegen. So hat der Schutz von Fahrzeug- und persönlichen Daten für viele in Deutschland...


img
Chaos um StVO

Neue Raser-Regeln bundesweit außer Vollzug

Wegen eines Formfehlers werden neue Raser-Regeln vorerst nicht geahndet. Bund und Länder müssen nun klären, wie es mit der neuen Straßenverkehrsordnung weitergeht...


img
Cupra el-Born kommt 2021

Stark-Stromer

Cupra ist die emotionale Marke im VW-Konzern. Diese soll Fahrspaß auch im E-Zeitalter vermitteln. Zumindest das erste rein elektrische Serienmodell, der El-Born,...


img
Renault Master Z.E.

Auch als Fahrgestell elektrisch

Neben Kastenwagen und Plattform-Fahrgestell ist der Renault Master Z.E. nun auch als normales Fahrgestell für Aufbauhersteller zu haben.