suchen
Milliarden-Ersparnis

Weniger Dienstreisen durch Corona

1180px 664px
Dienstreisen waren 2020 eine Seltenheit.
©

Viele Dienstreisen wurden 2020 wegen Corona abgesagt. Nicht in jedem Fall sparte das den Unternehmen Geld.

Im Pandemiejahr waren dienstliche Reisen eine Seltenheit. Die Ausgaben der deutschen Unternehmen für Dienstreisen sanken 2020 um rund 45,2 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr auf 10,1 Milliarden Euro, wie das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) errechnet hat. Die Differenz sei allerdings nicht unmittelbar als Ersparnis zu interpretieren, weil auch unternehmerisch unverzichtbare Termine gestrichen werden mussten – etwa Treffen für Geschäftsabschlüsse oder zur Lösung technischer Probleme vor Ort. Die reale Ersparnis für die Wirtschaft schätzt die Wissenschaftler des arbeitgebernahen Instituts auf 11,2 Milliarden bis 17,3 Milliarden Euro. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mitarbeitermobilität:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-Benz Citan

Mehr Stern, weniger Rhombus

Der Citan ist neu und dennoch ein Auslaufmodell – die letzte Generation von neuen Benzinern und Dieseln wird Mitte 2022 vom eCitan eingeholt.


img
Rückruf-Studie

Nachbessern wird Normalität

Immer häufiger landen Autos unausgereift beim Kunden. Die müssen sich dann zunehmend öfter mit Rückrufaktionen herumschlagen, wie eine Studie zeigt.


img
Fuhrparkverband

Wechsel im Vorstand

Bernd Kullmann gibt sein Ehrenamt beim Bundesverband Fuhrparkmanagement auf. Für den stellvertretenden Vorsitzenden rückt ein erfahrener Branchenprofi nach.


img
Opel Rocks-e

Putziges Wägelchen

Opel setzt aufs Schrumpfen, zumindest bei der Fahrzeuglänge und bietet mit dem Rocks-e einen 2,41 Meter kurzen Zweisitzer auf. Der ist allerdings kein Auto.


img
Aus für Toyota Camry

Weltbestseller verlässt Deutschland

Das war nur ein Kurzbesuch: Schon knapp zwei Jahre nach dem Start zieht Toyota den Camry aus Deutschland wieder ab.