suchen
Mini-SUV

Peugeot 2008 macht Wachstumsschub

11
1180px 664px
Peugeot legt den 2008 neu auf.
©

Peugeot schickt sein Mini-SUV in die nächste Runde. Ganz so klein wie bisher fällt der Crossover jetzt nicht mehr aus.

Von Holger Holzer/SP-X

Nach dem Kleinwagen Peugeot 208 geht nun auch dessen Crossover-Cousin 2008 in die nächste Generation. Das Mini-SUV wird bulliger und robuster, wächst dabei kräftig in der Länge und wird erstmals auch in einer Elektro-Variante angeboten. Die Preise dürften knapp unter 17.000 Euro netto starten.

Äußerlich orientiert sich der hochgelegte Fünftürer nun konsequent am Markendesign, wie es den Kleinwagen 208, vor allem aber das Kompakt-SUV 3008 prägt. Gegenüber dem noch leicht van-artigen Vorgänger tritt der Neue deutlich kantiger und präsenter auf. Dabei sorgen Merkmale wie die stark ansteigenden Schultern und das farblich abgesetzte Dach für Eigenständigkeit. Beim Cockpit orientiert sich der 2008 eng am kleineren 208, bietet wie dieser digitale Instrumente und das typische kleine Peugeot-Lenkrad.

Der Innen- und vor allem Kofferraum (434 Liter) versprechen mehr Platz als beim Vorgänger, was vor allem auf die gewachsenen Abmessungen des Fahrzeugs zurückzuführen ist. Mit 4,30 Metern ist der neue 2008 rund 14 Zentimeter länger als das alte Modell, auch die Breite des vormals vergleichsweise schmalen Crossovers ist augenscheinlich zumindest ein wenig gewachsen.

Bildergalerie

Erstmals mit E-Antrieb

Beim Motorenangebot setzt Peugeot nicht nur auf aktualisierte Triebwerke aus dem Vorgänger, sondern bietet analog zum 208 erstmals einen E-Antrieb an. Die Kerndaten: 100 kW / 136 PS Motorleistung, 50 kWh Batteriekapazität und 310 Kilometer Reichweite (WLTP). Das konventionelle Portfolio besteht aus drei 1,2-Liter-Benzinern mit Leistungswerten zwischen 75 kW / 100 PS und rund 114 kW / 155 PS, auf Dieselseite finden sich zwei 1,5-Liter-Motoren mit 74 kW / 100 PS und rund 96 kW / 130 PS. Die Kraftübertragung besorgt bei den schwächeren Triebwerken ein manuelles Sechsganggetriebe, in den stärkeren Ausführungen arbeitet eine Achtstufenautomatik. Allradantrieb ist auch weiterhin nicht vorgesehen.

Das Technik-Arsenal in Form von Assistenten und Infotainment-System ist auf dem neuesten Stand. Neben Helfen für das Spurhalten und Notbremsen gibt es eine verbesserte Einpark-Automatik, die mit kleineren Lücken klar kommt als bisher.

Preise für den neuen 2008 nennt Peugeot offiziell noch nicht, sie dürften aber auf dem Niveau des Vorgängers und somit im klassenüblichen Bereich knapp unterhalb von 17.000 Euro netto liegen. Die Elektro-Version wird wohl spürbar oberhalb von 25.000 Euro netto starten. Zu den Wettbewerbern des kleinsten Peugeot-SUV zählen unter anderem der Opel Crossland X, der Renault Captur und der kommende Ford Puma.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mini-SUV:





Fotos & Videos zum Thema Mini-SUV

img

Renault Captur (2020)

img

Peugeot 2008 (2020)

img

Skoda Kamiq

img

DS 3 Crossback (2019)

img

Mazda CX-3 (2019)

img

Hyundai Kona Electric


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Wirtschaftlich nicht rentabel"

Mazda steigt aus Carsharing-Projekt aus

Carsharing gilt als ein wichtiger Mobilitätstrend. Entsprechend hoffnungsvoll startete Mazda im vergangenen Jahr mit prominenten Partnern ein bundesweites Angebot....


img
Neuer WLTP-Test

Autobauer geben Entwarnung

Vor einem Jahr hat die Einführung des WLTP-Verbrauchstests die Autoindustrie in schwere Turbulenzen gestürzt. Am 1. September tritt schon die nächste Version in...


img
Audi RS6 Avant

Kombi auf die Spitze getrieben

Auf einen normalen A6 Avant folgt bei Audi seit drei Generationen stets auch eine Power-Version mit dem Kürzel RS. Erneut trieb Audi einen enormen Aufwand, um seinem...


img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.