suchen
Mobilitätsdienstleistungen

Choice jetzt mit Doppelspitze

1180px 664px
Jürgen Lobach (CEO, l.) und Bego Jasenac (CFO)
©

Der Nürnberger Mobilitätsdienstleister hat Bego Jasenac zum zweiten Geschäftsführer ernannt.

Choice erweitert die Geschäftsführung zur Doppelspitze. Bego Jasenac wird künftig zusammen mit CEO Jürgen Lobach das oberste Management bei dem Mobilitätsdienstleister bilden. In der neuen Führungskonstellation behalte Jasenac seine bisherige Position des Chief Financial Officer (CFO), während Lobach künftig als Sprecher der Geschäftsführung auftreten werde, teilte das Unternehmen am Freitag in Nürnberg mit.

Jasenac ist seit 13 Jahren für Choice tätig. "Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen und auf die zukünftigen Herausforderungen", sagte er. Lobach betonte: "Aufgrund der wachsenden Geschäftstätigkeit ist es nur konsequent, auch die Geschäftsführung auf eine breitere Basis zu stellen. Bego begleitet die positive Entwicklung des Unternehmens seit vielen Jahren." (red)

 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Choice:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.