suchen
Modellpolitik

Maseratis Zukunft ist elektrisch

4
1180px 664px
In vier Jahren hofft Konzernchef Sergio Marchionne den Absatz von Maserati auf 100.000 Einheiten pro Jahr steigern zu können.
©

Maserati erneuert seine Modellpalette und eliminiert nebenbei den Diesel. Künftig wird es hauptsächlich Plug-in-Hybride und vollelektrische Fahrzeuge geben.

Fiats Luxustochter Maserati erneuert und erweitert ihr Modellangebot in den nächsten vier Jahren. Der Sportwagen Gran Turismo wird durch den Alfieri ersetzt, die Limousinen Ghibli und Quattroporte sowie das SUV Levante werden renoviert. Nach unten rundet ein weiteres SUV das Angebot ab.

Allen gemeinsam ist der elektrifizierte Antrieb als Plug-in-Hybrid. Außer dem neuen, kleineren SUV wird es alle neuen Modelle auch vollelektrisch geben. Insgesamt sollen acht Plug-in-Hybride und vier batterieelektrische Modelle auf den Markt kommen. Maserati reagiert damit auf künftige Abgas- und Verbrauchsvorgaben. In vier Jahren hofft Konzernchef Sergio Marchionne zudem den Absatz von Maserati auf 100.000 Einheiten pro Jahr steigern zu können.

Bildergalerie

Bei den Plug-in-Hybriden liegt der Fokus auf hoher Leistung. Die E-Motoren ergänzen den Benziner – Diesel wird es nicht mehr geben – und sollen in für Verbrennungsmotoren gesperrten Innenstädten Mobilität sichern. Bei den vollelektrischen Modellen setzt Maserati auf 800-Volt-Technik, hohe Reichweiten und schnelle Ladezeiten. Dabei hat man offensichtlich die Angaben, die beispielsweise Porsche für das elektrische Sportcoupé Taycan nennt, im Blick.

Gegenüber heutigen Antriebsangeboten von Maserati soll die Leistung um mehr als 50 Prozent steigen. Drei Motoren sorgen gemeinsam für Vortrieb und für Allradantrieb. Das gilt sowohl für den neuen Quattroporte wie den nächsten Levante als auch den neuen Sportwagen Alfieri. Der orientiert sich optisch stark an der zuletzt gezeigten Maserati-Studie, soll deutlich über 300 km/h schnell sein und beim Standardsprint auf 100 km/h eine Zwei vor dem Komma zeigen.

Alle Maserati der Zukunft werden zudem voll vernetzt sein und autonomes Fahren auf Level 3 beherrschen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Modellpolitik:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Modellpolitik

img

Koenigsegg Gemera (2021)

img

Bugatti Chiron Pur Sport

img

Aston Martin V12 Speedster

img

McLaren 765LT (2021)

img

Genesis G80 (2021)

img

Alfa Romeo Giulia GTA/GTAm (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
E-Auto-Prämie

Marke von 200.000 Anträgen geknackt

Im Mai hat die staatliche Kaufprämie für Elektroautos die Grenze von 200.000 Anträgen seit Beginn des Programms überschritten. Die Förderung war im Sommer 2016 gestartet.


img
PBefG-Novelle

Neue Fahrdienste sollen Rechtssicherheit bekommen

Die Mobilität vor allem in Großstädten verändert sich, neue Angebote drängen in den Markt. Bisher aber gab es Hemmnisse durch das Personenbeförderungsgesetz - das...


img
Mercedes E-Klasse Coupé/Cabriolet

Neue Schminke, Helfer und Motoren

Wie Limousine und Kombi hat Mercedes auch Coupé und Cabriolet der E-Klasse-Familie einer Modellpflege unterzogen. Die beschert den Lifestyle-Ablegern einen Blumenstrauß...


img
EuroNCAP

Neues Testprotokoll für 2020

Noch in diesem Jahr wird EuroNCAP sein Testprozedere deutlich ändern. Wer künftig volle fünf Sterne will, muss sich Aufprallenergie gerechter teilen können.


img
Fahrbericht Skoda Scala TGI G-Tec

Pendlers Liebling

In Zeiten von vergleichsweise günstigen Kraftstoffpreisen rücken Alternativen zu Super und Diesel schnell in den Hintergrund. Aber die Preise an den Tankstellen...