suchen
Modellpolitik

Maseratis Zukunft ist elektrisch

4
1180px 664px
In vier Jahren hofft Konzernchef Sergio Marchionne den Absatz von Maserati auf 100.000 Einheiten pro Jahr steigern zu können.
©

Maserati erneuert seine Modellpalette und eliminiert nebenbei den Diesel. Künftig wird es hauptsächlich Plug-in-Hybride und vollelektrische Fahrzeuge geben.

Fiats Luxustochter Maserati erneuert und erweitert ihr Modellangebot in den nächsten vier Jahren. Der Sportwagen Gran Turismo wird durch den Alfieri ersetzt, die Limousinen Ghibli und Quattroporte sowie das SUV Levante werden renoviert. Nach unten rundet ein weiteres SUV das Angebot ab.

Allen gemeinsam ist der elektrifizierte Antrieb als Plug-in-Hybrid. Außer dem neuen, kleineren SUV wird es alle neuen Modelle auch vollelektrisch geben. Insgesamt sollen acht Plug-in-Hybride und vier batterieelektrische Modelle auf den Markt kommen. Maserati reagiert damit auf künftige Abgas- und Verbrauchsvorgaben. In vier Jahren hofft Konzernchef Sergio Marchionne zudem den Absatz von Maserati auf 100.000 Einheiten pro Jahr steigern zu können.

Bildergalerie

Bei den Plug-in-Hybriden liegt der Fokus auf hoher Leistung. Die E-Motoren ergänzen den Benziner – Diesel wird es nicht mehr geben – und sollen in für Verbrennungsmotoren gesperrten Innenstädten Mobilität sichern. Bei den vollelektrischen Modellen setzt Maserati auf 800-Volt-Technik, hohe Reichweiten und schnelle Ladezeiten. Dabei hat man offensichtlich die Angaben, die beispielsweise Porsche für das elektrische Sportcoupé Taycan nennt, im Blick.

Gegenüber heutigen Antriebsangeboten von Maserati soll die Leistung um mehr als 50 Prozent steigen. Drei Motoren sorgen gemeinsam für Vortrieb und für Allradantrieb. Das gilt sowohl für den neuen Quattroporte wie den nächsten Levante als auch den neuen Sportwagen Alfieri. Der orientiert sich optisch stark an der zuletzt gezeigten Maserati-Studie, soll deutlich über 300 km/h schnell sein und beim Standardsprint auf 100 km/h eine Zwei vor dem Komma zeigen.

Alle Maserati der Zukunft werden zudem voll vernetzt sein und autonomes Fahren auf Level 3 beherrschen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Modellpolitik:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Modellpolitik

img

Corvette C8 Stingray (2020)

img

Marken- und Modellausblick Lexus

img

Mini Cooper SE (2020)

img

Mercedes AMG A45 (2020)

img

Ford Puma (2020)

img

Porsche 718 Cayman GT4 (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Lexus-Pläne

Neuer Anlauf als Einzelkämpfer

Die Toyota-Premiumtochter Lexus will endlich auch in Europa so erfolgreich wie in den USA werden. Die Gelegenheit dafür ist derzeit so günstig wie selten – aber...


img
Fahrbericht BMW 1er (2020)

Nach vorne

Die Konkurrenz in der Kompaktklasse ist groß und wird nächstes Jahr mit den neuen Generationen von Audi A3, Golf und Seat Leon noch härter. Aber bei BMW sieht man...


img
PR-Coup

Aus "Citroën" wird "Zitrön"

Mit der Aussprache von "Citroën" tun sich die Deutschen seit jeher schwer. Das hat nun auch der französische Autobauer eingesehen und tritt in Deutschland künftig...


img
Unfallverhütungsvorschriften

Sicherheit geht vor

Den Kopf in den Sand stecken und eine drohende Gefahr nicht sehen wollen – das hat noch nie geholfen. "Wichtig ist es, die unternehmensspezifischen Risiken zu kennen...


img
Chevrolet Corvette C8 Stingray

Stilbruch mit Ansage

Große Leistung, kleiner Preis – die Neuauflage der Chevrolet Corvette bleibt sich in einigen Punkten treu. In anderen indes vollzieht sie eine radikale Kehrtwende,...