suchen
Modellpolitik

Maseratis Zukunft ist elektrisch

4
1180px 664px
In vier Jahren hofft Konzernchef Sergio Marchionne den Absatz von Maserati auf 100.000 Einheiten pro Jahr steigern zu können.
©

Maserati erneuert seine Modellpalette und eliminiert nebenbei den Diesel. Künftig wird es hauptsächlich Plug-in-Hybride und vollelektrische Fahrzeuge geben.

Fiats Luxustochter Maserati erneuert und erweitert ihr Modellangebot in den nächsten vier Jahren. Der Sportwagen Gran Turismo wird durch den Alfieri ersetzt, die Limousinen Ghibli und Quattroporte sowie das SUV Levante werden renoviert. Nach unten rundet ein weiteres SUV das Angebot ab.

Allen gemeinsam ist der elektrifizierte Antrieb als Plug-in-Hybrid. Außer dem neuen, kleineren SUV wird es alle neuen Modelle auch vollelektrisch geben. Insgesamt sollen acht Plug-in-Hybride und vier batterieelektrische Modelle auf den Markt kommen. Maserati reagiert damit auf künftige Abgas- und Verbrauchsvorgaben. In vier Jahren hofft Konzernchef Sergio Marchionne zudem den Absatz von Maserati auf 100.000 Einheiten pro Jahr steigern zu können.

Bildergalerie

Bei den Plug-in-Hybriden liegt der Fokus auf hoher Leistung. Die E-Motoren ergänzen den Benziner – Diesel wird es nicht mehr geben – und sollen in für Verbrennungsmotoren gesperrten Innenstädten Mobilität sichern. Bei den vollelektrischen Modellen setzt Maserati auf 800-Volt-Technik, hohe Reichweiten und schnelle Ladezeiten. Dabei hat man offensichtlich die Angaben, die beispielsweise Porsche für das elektrische Sportcoupé Taycan nennt, im Blick.

Gegenüber heutigen Antriebsangeboten von Maserati soll die Leistung um mehr als 50 Prozent steigen. Drei Motoren sorgen gemeinsam für Vortrieb und für Allradantrieb. Das gilt sowohl für den neuen Quattroporte wie den nächsten Levante als auch den neuen Sportwagen Alfieri. Der orientiert sich optisch stark an der zuletzt gezeigten Maserati-Studie, soll deutlich über 300 km/h schnell sein und beim Standardsprint auf 100 km/h eine Zwei vor dem Komma zeigen.

Alle Maserati der Zukunft werden zudem voll vernetzt sein und autonomes Fahren auf Level 3 beherrschen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Modellpolitik:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Modellpolitik

img

Neue VW-SUV für China

img

Mercedes-AMG A 35 4Matic Limousine (2020)

img

Hyundai Tucson N-Line (2020)

img

Porsche Cayenne Coupé (2020)

img

Mercedes CLA Shooting Brake (2020)

img

Honda e (Prototyp)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Gaffer

Länder wollen härtere Strafen

Es ist eine makabre Jagd nach dem schrecklichsten Bild. Wer Fotos von toten Unfallopfern macht, kann derzeit oft nicht bestraft werden. Die Länder machen Druck auf...


img
E-Tretroller

Bundesrat stimmt für Zulassung

In einigen internationalen Metropolen sind die kleinen Flitzer mit Elektromotor schon unterwegs. Bald soll es auch in deutschen Städten so weit sein. Die Länder...


img
Studie

Tankstellen könnten sich zu Umsteigeplätzen entwickeln

Einmal volltanken und noch etwas im Shop einkaufen - so nutzen viele Autofahrer die Tankstelle. Das könnte sich in den nächsten 20 Jahren wandeln - das legt zumindest...


img
Honda e

Kurz und knackig

Den passenden Namen zu finden, kostet viel Mühe, gerade in der Autobranche. Man kann es sich aber auch einfach machen – so wie Honda bei seinem kleinen Elektroauto.


img
AFB

Fahraktiver Verbandsevent

In der vergangenen Woche konnten die AFB-Mitglieder im Rahmen ihres turnusmäßigen Treffens zehn neue Opel-Modelle auf Herz und Nieren testen.