suchen
Nachhaltige Mobilität mit Eazycars

Elektroautos für Telekom-Mitarbeiter

1180px 664px
Die Telekom und Fleetpool kooperieren beim Auto-Abo (v.l.n.r.): Sascha Rempe (Telekom MobilitySolutions, Leiter Mobility Services & Trainings), Alexander Kaiser (Deputy CEO und COO Fleetpool Group), Dr. Olga Nevska (Geschäftsführerin Telekom MobilitySolutions), Gert Schaub (CEO Fleetpool Group).
©

Für Telekom-Beschäftigte gibt es jetzt ein Auto-Abo mit einer großen Auswahl an umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen. Hinter dem Angebot steht eine Kooperation zwischen dem Bonner DAX-Unternehmen und Eazycars, einer Marke der Fleetpool Group.

Seit Anfang Mai stehen den rund 90.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Telekom AG umweltfreundliche E-Fahrzeugmodelle von acht verschiedenen Marken im Abonnement zur Verfügung. Der Zugang zum Wunschauto erfolgt über die 2008 gegründete Fleetpool-Marke Eazycars, die ausgewählten Groß- und Firmenkunden maßgeschneiderte Mobilitätslösungen anbietet. Das Fahrzeugangebot sei nicht nur preislich attraktiv, sondern auch umfassend und nachhaltig, teilten die Unternehmen mit.

So reicht die Palette der Elektrofahrzeuge beispielsweise vom Peugeot e208 oder dem Opel Corsa-e bis zum Tesla Model 3 oder dem Mercedes-Benz EQC. Die Laufzeiten der Abos betragen sechs bis 24 Monate. In der monatlichen All-inclusive-Rate sind bereits alle wichtigen Services und Kosten wie Zulassung, Wartung, jahreszeitgerechte Bereifung, Fahrzeugchecks, Steuer, Versicherung und Batteriemiete enthalten. Auch Bereitstellungskosten wie Anzahlung, Startgebühr oder Schlussrate entfallen. Lediglich Betriebsstoffe wie Kraftstoff oder Strom müssen selbst bezahlt werden.

Neues Fahrzeug nach vertraglicher Laufzeit

Nach Ablauf der vertraglich vereinbarten Laufzeit können sich die Kunden ein neues Fahrzeug aussuchen und einen Folgevertrag abschließen – oder das Abonnement ohne weitere Verpflichtungen beenden. Mit der Fahrzeugauswahl zeigen Telekom und Fleetpool ein klares Bekenntnis zur Mobilität von morgen. Olga Nevska, Geschäftsführerin Telekom MobilitySolutions: "Wir stehen für eine nachhaltige und garantierte Mobilität für alle. Dabei setzen wir auf Elektrifizierung, digitale Services sowie deren flexible und bedarfsorientierte Nutzung. Deshalb freuen wir uns auf die Kooperation mit der Fleetpool Group. Sie passt genau in unsere Strategie und verschafft allen unseren MitarbeiterInnen einen digitalen Zugang zur Elektromobilität."

Alexander Kaiser, Deputy CEO und COO Fleetpool Group, ergänzt: "So wie wir uns in Sachen Mobilfunk auf die Kompetenz der Telekom verlassen, nutzt die Telekom für ihr MitarbeiterInnen-Angebot die bewährte Fleetpool-Expertise und -Infrastruktur. Viele Kunden scheuen noch davor zurück, auf Elektromobilität umzusteigen. Mit dem Eazycars-E-Auto-Abo bauen wir eine Brücke für den Wechsel zum modernen Elektrofahrzeug – ganz einfach und risikolos."

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fleetpool:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...