suchen
Neuer "ProShare"-Dienst

VW Nutzfahrzeuge startet flexible Transporter-Miete

1180px 664px
ProShare ermöglicht Unternehmen und Privatpersonen, Nutzfahrzeuge einfacher und spontaner zu mieten.
©

Nutzfahrzeuge flexibel und schlüssellos mieten – dieses Ziel verfolgt der neue Dienst ProShare von VWN. Den Anfang machen die deutsche Städte Dresden und Erfurt, 2020 sollen weitere folgen.

VW Nutzfahrzeuge bietet mit "ProShare" ein neues, flexibles Transporter-Sharing an. Gewerbe- und Privatkunden in Dresden und Erfurt erhalten ab sofort per App schlüssellosen Zugriff auf den passenden Transporter. Fahrzeuge der Modelle Caddy, Transporter und Crafter sollen so schnell und bequem zur Verfügung stehen - ohne Bindung an starre Öffnungszeiten, umständliche Papierverträge oder intransparente Preismodelle.

Voraussetzung ist eine Registrierung unter proshare.de/registration oder per App. Kunden müssen eine Bezahlmethode eintragen und ihren Führerschein verifizieren lassen. Die jeweils verfügbaren Nutzfahrzeuge sind in der App sichtbar und können flexibel von einer Minute bis zu 28 Tagen gebucht werden. Gestartet wird mit dem Basistarif ab 0,15 Euro/Minute. Wenn der Kunde länger unterwegs ist, wird automatisch der günstigste Festpreis ermittelt. Alle Preise verstehen sich inklusive Haftpflicht- und Vollkaskoschutz sowie Kraftstoff – denn getankt wird per Tankkarte, die bereits im Handschuhfach liegt.

ProShare wurde Ende 2018 gegründet und ist ein Angebot der Volkswagen Gebrauchtfahrzeughandels und Service GmbH. Die Konzerntochter verantwortet die Vermarktung von jungen Gebrauchtfahrzeugen sowie den Support von Mobilitätskonzepten der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge.

"Auf dem Weg vom reinen Fahrzeughersteller zum Mobilitätsdienstleister wollen wir die neuen Nutzungskonzepte und Bedürfnisse unserer Kunden noch besser verstehen", sagt Silja Pieh, Leiterin Strategie, MasS/TaaS und digitale Produkte bei Volkswagen Nutzfahrzeuge. "Die Formel für ProShare lautet: einfach, smart, flexibel. Fahrzeug aus der Flotte auswählen und reservieren, den Transporter per App öffnen, verschließen und losfahren - um alles andere kümmern wir uns."

Das Unternehmen ProShare stellt dabei die technische Infrastruktur, Kundenakquise sowie den Kundenservice bereit. Der lokale Partner, wie beispielsweise die Autoholding Dresden, verwaltet die Fahrzeuge, ist verantwortlich für ihren Zustand, kennt die Endkunden vor Ort und agiert als lokaler ProShare-Betreiber.

Sebastian Gemende, Prozessmanager Mobility bei der Autoholding Dresden: "Egal, ob einen Transporter für einen zusätzlichen ungeplanten Auftrag, einen Crafter für den Wohnungsumzug oder einen Caddy für eine schnelle Paketlieferung - mit ProShare ermöglichen wir Gewerbe- und Privatkunden stets das richtige Nutzfahrzeug so flexibel wie nur möglich zu buchen." Für den Geschäftsführer des Autohauses Glinicke Erfurt, Uwe Jarms, steht zudem die Einfachheit der Anmietung im Vordergrund: "Das spielend leichte Reservieren und Öffnen per Smartphone ist für unsere Kunden eine neue und einfache Art, rund um die Uhr auf eines unserer Fahrzeuge zugreifen zu können."

Zusatzfunktionen für Flottenbetreiber

Neben den Angeboten für Einzelkunden ist ProShare auch für Mieter von Flotten interessant: Hier kann zusätzlich auf das Backoffice des Unternehmens zugegriffen werden, um per Telematiksystem Touren oder Reinigungseinsätze besser planen, die Performance live verfolgen, Tankstände abzufragen und kilometergenaue Laufleistungen dokumentieren zu können. ProShare plant, Anfang 2020 nach Erfurt und Dresden auch in weiteren Städten Deutschlands verfügbar zu sein. (ah)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema VW Nutzfahrzeuge:





Fotos & Videos zum Thema VW Nutzfahrzeuge

img

VW Caddy (2021)

img

VW Caddy (2021)

img

Fahrbericht VW e-Crafter

img

VW auf der IAA Nutzfahrzeuge

img

VW Grand California

img

VW Amarok V6


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce

Flottenmarkt in guter Form

Nachholeffekte haben im Juli das Geschäft mit Firmenwagen gestützt. Das gilt auch für den Privatmarkt. In zwei Segmenten ist die Situation allerdings weiter angespannt.


img
Peugeot e-Expert

Start bei knapp 35.000 Euro

Peugeot bietet seinen Elektro-Transporter zum gleichen Betrag an wie das Schwestermodell Citroën E-Jumpy. Das dritte Modell im Bunde fällt zumindest beim Startpreis...


img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...