suchen
Neuer Suzuki Jimny

G-Klasse im Bonsai-Format

11
1180px 664px
Optisch erinnert der neue Jimny an eine Mischung aus Mercedes-Benz G-Klasse und Toyota FJ Cruiser.
©

Wenn der Suzuki Jimny im Herbst in die neue Generation startet, verfügt er weiterhin über eine kantige Form, Allradantrieb und einen robusten Leiterrahmen. Ein paar moderne Neuerungen gibt es aber doch.

Mit 3,65 Metern Länge schrumpft der Dreitürer gegenüber dem Vorgänger leicht, soll aber beim Platzangebot innen zugelegt haben. Der Kofferraum etwa wächst um 53 auf 377 Liter, die Lehnen der Rückbank lassen sich eben im Boden versenken, Haken und Ösen erleichtern das Beladen des Gepäckabteils. Verpackt ist das alles unter einer nach wie vor klassisch eckigen Geländewagen-Karosserie, die in Sachen Rechtwinkligkeit gegenüber dem Vorgänger sogar noch einmal zulegt. Auffallend ist etwa die sehr steil stehende Windschutzscheibe.

Auch technisch bleibt der neue Jimny dem hergebrachten Geländewagen-Konzept treu. Statt einer selbsttragenden Karosserie wie bei normalen Mini-SUV gibt es einen soliden Leiterrahmen mit Starrachsen vorn und hinten. Dazu kommt ein serienmäßiger Zuschalt-Allradantrieb mit Geländeuntersetzung, eine Offroad-Traktionskontrolle sowie elektronische Helfer für das Bergab- und Bergauffahren. Der Böschungswinkel liegt vorn bei 36 Grad, hinten bei 48 Grad, der Rampenwinkel ist mit 27 Grad angegeben.

Bildergalerie

Für den Antrieb sorgt ein 1,5-Liter-Vierzylinderbenziner mit 75 kW/102 PS, der den deutlich schwächeren 1,3-Liter-Motor des Vorgängers ersetzt, und an ein manuelles Fünfganggetriebe gekoppelt ist. Optional ist eine Viergangautomatik zu haben.

Aufgerüstet hat Suzuki bei den Assistenten. Erstmals bei der japanischen Marke ist im Jimny eine Verkehrszeichenerkennung an Bord, dazu kommen – ebenfalls serienmäßig – Notbremssystem, Müdigkeitserkennung, Spurverlassenswarner und Fernlichtautomatik. Die übrige Standardausstattung fällt in Deutschland ähnlich großzügig aus und umfasst unter anderem Klimaanlage, Tempomat und DAB-Radio. Beim Vorgänger mussten solche Posten noch extra bestellt werden. Entsprechend dürften die Preise für den Jimny gegenüber dem für 13.310 Euro netto erhältlichen aktuellen Modell steigen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Suzuki:





Fotos & Videos zum Thema Suzuki

img

Suzuki Swift Sport (2019)

img

IAA 2017 - Teil 4

img

Suzuki Swift (2018)

img

Genfer Automobilsalon 2017 - Teil 3

img

Autosalon Paris 2016 - Vorschau, Teil 3


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Euro-NCAPCrashtest

Sieben mal fünf

Sterne-Regen in der neuesten Euro-NCAP-Testrunde: Gleich sieben Modelle erhalten die Himmelskörper-Höchstwertung.


img
Gründung

Neues Start-up für Flottenservices

Das Angebot von Ben Fleet Services aus Berlin richtet sich vor allem an kleine und mittlere Fuhrparks. Alle Dienstleistungen sind online buchbar.


img
E-Autos und 0,5-Prozent-Versteuerung

Vor der Bestellung genau hinsehen

Der Diesel verliert zusehends an Attraktivität. Das wird Mantra-artig repliziert. Manche meinen, dass sei die logische Konsequenz aus Dieselkrise und aktueller Politik....


img
Mildhybrid beim VW Golf

Elektro-Boost für Generation acht

Der Mildhybridantrieb mit 48-Volt-Technik gilt als recht kostengünstige Maßnahme zur Effizienzsteigerung von Verbrennungsmotoren. Auch VW setzt ihn beim kommenden...


img
Honda e

Startschuss für Online-Reservierung

Honda geht den VW-Weg und bietet für sein erstes Elektroauto eine Pre-Booking-Option im Internet.