suchen
Neuer Toyota Yaris

Nummer vier in den Startlöchern

6
1180px 664px
Toyota rollt den neuen Yaris Mitte 2020 auf die Straßen.
©

Auf der Tokyo Motor Show, dem Schaufenster für Japans Autoindustrie, feiert Toyota die Premiere des neuen Yaris. Der Kleinwagen fällt kürzer und flacher als sein Vorgänger aus und hat die neue Generation eines Hybridmotors an Bord.

Von Peter Maahn/SP-X

Seit sieben Jahren produziert Toyota den Kleinwagen Yaris in Frankreich. Das konnte man damals durchaus als Frontalangriff auf VW Polo, Ford Fiesta, Renault Clio und Co. verstehen. Von der bald auslaufenden dritten Generation hatten gut 70 Prozent einen Hybridantrieb unter der Haube, machten das Vier-Meter-Auto damit zum halben E-Mobil. Nun kommt die vierte Generation, für die nicht nur der Hybrid-Antrieb völlig neu entwickelt wurde.

Der Yaris wurde auch auf ein komplett neues Untergeschoß gestellt, die Plattform soll viele Freiheiten für Designer und Ingenieure bieten. Die Folgen sind überraschend. Der kleine Japaner wurde um einen Hauch (fünf Millimeter) kürzer, innen aber spürbar größer. Der Trick: Der Abstand zwischen den Achsen wurde um gleich fünf Zentimeter gestreckt, die Räder wanderten vorn und hinten dichter an die Begrenzungen der Karosserie.

Eine Sitzprobe auf dem rückwärtigen Gestühl ergibt deutlich mehr Distanz zwischen den eigenen Knien und der Rückseite der Vordersitze. Hinzu kommt selbst für 1,80-Meter-Passagiere ausreichend Luft zwischen Haupthaar und Dachbespannung. Der Yaris ist zwar in Summe um vier Zentimeter flacher geraten, aber die neue Plattform erlaubt einen tieferen Einbau der Sitze. Hilfreich gegen zu intensiven Hüftkontakt der rückwärtigen Mitfahrer sind zudem fünf Zentimeter mehr Breite.

Entschärfte Frontpartie

Bei der Gestaltung der Seitenpartie des Yaris sind Anleihen beim noch kleineren Aygo oder dem eigenwilligen Crossover C-HR erkennbar. Die charakteristische Linie unterhalb der Fenster steigt hinten an, um sich dann mit der abfallenden Dachpartie zu vereinigen. Durchaus ein Erkennungsmerkmal in der Kleinwagen-Herde. Bei der Frontparte entschärften die Designer die bislang spitze zulaufende Motorhaube über dem markanten Kühlergrill. Das Heck wiederum erinnert ebenfalls an den größeren C-HR. Damit rückt der Yaris auch optisch enger an die neueren Modelle der Toyota-Familie heran.

Bildergalerie

Inneres Schmuckstück des neuen Yaris soll der neue Hybridmotor sein, der wie bisher aus der Kombination eines kompakten Benziners mit einem E-Motor besteht. Im derzeitigen Modell arbeitet ein 1,5-Liter-Vierzylinder (55 kW / 74 PS) mit einem 45 kW / 61 PS starken E-Triebwerk zusammen. Die Japaner haben die Kraftquelle gründlich modernisiert und verzichten beim Verbrenner trotz gleichen Hubraums auf einen Zylinder. Offizielle Daten gibt Toyota noch nicht preis, spricht von 15 Prozent mehr Leistung. Bezogen auf den Vorgänger würde das 85 kW / 115 PS bedeuten. Ähnlich beim Verbrauch: Da ist von 20 Prozent mehr Effizienz die Rede, der Yaris könnte also zum echten Drei-Liter-Auto werden.

Matthew Harrison, Vizepräsident von Toyota in Europa, zieht noch ein Ass aus dem Ärmel: "Bei Testfahrten mit Prototypen in Rom, Paris und Darmstadt haben die Techniker herausgefunden, dass der Verbrennungsmotor im Stadtverkehr bei normaler Fahrweise rund 80 Prozent der Zeit nicht am Antrieb beteiligt ist, also keine Abgase erzeugt". Wie schon beim Hybrid-Vorreiter Prius sorgt die Elektronik dafür, dass beim Gaswegnehmen oder Rollen und natürlich am Warten an der Ampel oder im Stau der Benziner abgeschaltet ist. In Summe soll das für einen geringen Verbrauch sorgen. Harrison geht davon aus, dass der Yaris vor allem in Städten unterwegs sein wird und so diesen Vorteil ausspielen kann.

Sicherheit ist Trumpf

Bei den modernen elektronischen Hilfsmitteln gibt sich der Kleine fast schon wie ein Großer. Der Vizepräsident spricht sogar schon vom sichersten "Kompaktwagen der Welt". Teils bestellbar teils in Serie sind zum Beispiel Abstandsradar, Spurhalte- und Notbremsassistent. Über ein Head-Up-Display können wichtige Infos wie Tempo, Navigationsdaten oder Warnungen vor den Fahrer auf die Frontscheibe gespiegelt werden. Auch Leckerbissen wie LED-Scheinwerfer oder die Vernetzung mit der digitalen Umwelt halten Einzug in den europäischen Japan-Mini.

Der Preis des Hybridmodells steht noch nicht fest, dürfte aber dichter an die 20.000-Euro-Schwelle heranrücken als bisher. Gut 80 Prozent der Käufer werden sich für die "grüne" High-Tech-Variante entscheiden. Wenn der Yaris Mitte nächsten Jahres auf die Straßen kommt, haben Skeptiker auch eine traditionelle Alternative: Der Viertürer ist wie bisher auch mit reinem Benzinantrieb zu haben.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinwagen:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Toyota Geschäftskunden Service

Postfach
50420 Köln

Tel: +49 (0) 2234 102 2110

E-Mail: kontakt@toyota-geschaeftskundenservice.de
Web: www.toyota-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Kleinwagen

img

Renault 5 Concept

img

Fiat 500e Cabrio

img

Hyundai i20 N

img

Mini Cooper SE Countryman ALL4

img

Fahrbericht Mercedes GLB 220d

img

Markenausblick Toyota


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...