suchen
Neues Online-Angebot von Volvo

"Stay Home Store" geht an den Start

1180px 664px
Bei Volvo gehört Sicherheit zum Markenkern. Das gilt auch für den Fahrzeugkauf in Pandemie-Zeiten.
©

Volvo reagiert mit einer weiteren Vertriebsinitiative auf die Corona-Pandemie. Das neue Online-Angebot "Stay Home Store" soll Handel und Kunden kontaktlos und komfortabel zusammenbringen.

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen durch das Coronavirus startet Volvo ein neues Online-Angebot für Privat- und Gewerbekunden in Europa. Über den "Stay Home Store" könnten Interessent jetzt kontaktlos und rein digital einen XC40, XC60 oder V60 erwerben, teilte der schwedische Autobauer am Donnerstag mit. "Wir wollen den Kunden die Möglichkeit geben, einen neuen, zu ihnen passenden Volvo zu finden, ohne auf das Ende der Pandemie warten zu müssen", sagte Lex Kerssemakers, Global Head of Commercial Operations, in Göteborg.

Während die meisten Volvo-Autohäuser in Deutschland seit wenigen Tagen wieder öffnen dürfen, gibt es laut Hersteller in vielen anderen europäischen Ländern immer noch Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen. Der Erwerb eines Neufahrzeugs beim Partnerbetrieb vor Ort ist dadurch nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Kerssemakers: "Im Zuge der sozialen Distanzierung verzichten Kunden zudem vermehrt auf den Besuch im Autohaus. Dort, wo ein Besuch wieder möglich ist, herrscht oftmals noch große Unsicherheit." Deshalb biete man Kunden und Interessenten nun eine komfortable und sichere Alternative. Auf Wunsch werde das Fahrzeug auch direkt vor die Haustür geliefert.

Außer in Deutschland führt Volvo das Online-Angebot im ersten Schritt in Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, Großbritannien und den Niederlanden ein – Märkte, die rund 60 Prozent des europäischen Absatzvolumens ausmachen. Eine Ausweitung auf weitere Märkte sei in Planung, hieß es.

Die ersten drei Monatsraten sind kostenfrei

Kombiniert ist der "Stay Home Store" mit dem sogenannten "Safe Leasing" für die drei meistverkauften Modelle der Marke. Volvo verspricht attraktive Konditionen. So muss der Kunde keine Anzahlung leisten – und auch die ersten drei Monatsraten sind für ihn kostenfrei. Die Aktion läuft bis zum 31. August 2020, das Fahrzeug muss bis Ende Februar 2021 zugelassen werden.

Die Initiative biete Kunden und Händlern eine transparente und benutzerfreundliche Möglichkeit zur Interaktion, ohne dass sie sich im realen Leben treffen müssen, betonte Volvo-Deutschlandchef Thomas Bauch. "Gleichzeitig tragen wir dazu bei, dass unser Unternehmen und die Betriebe der Volvo Vertragspartner in einer schwierigen Phase nachhaltig und erfolgreich in die Zukunft geführt werden können."

Der Handel sieht die Aktion positiv: "Die Kunden werden über unser Interessententool direkt an den Handel weitergeleitet – und es läuft dann alles über uns", erklärte Dominik Weber, Präsident des Volvo-Händlerverbandes, auf Anfrage. (rp/dp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Corona-Krise:





Fotos & Videos zum Thema Corona-Krise

img

Stimmungsbild Fuhrpark-Branche - Leasinggeber und Finanzierer

img

Autokinos

img

Onlinevertrieb Carwow Tipps


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neuzulassungen im Juni 2019

Erholung bei Flotte und Autovermieter

Der deutsche Automarkt ist noch weit von seiner Normalform entfernt. In Zeiten von Corona ist deshalb die Neuzulassungsentwicklung im Vergleich zum Vormonat spannend.


img
Neue Mercedes S-Klasse

Voll digital

Die großen Innovationen unserer Zeit sind digitaler Art. Kein Wunder, dass Mercedes sein Technik-Flaggschiff vor allem in dieser Hinsicht punkten lässt.


img
Tempoverstoß nach Haushaltsunfall

Blutender Finger kein Notstand

Eine Verletzung am Finger kann zwar stark bluten. Ein echter Notfall, der das Rasen durch die Stadt erlaubt, ist sie aber nicht.


img
Plug-in-Hybride von Volvo

Bis zu 3.000 kWh-Strom kostenlos

Volvo sponsert die Kunden seiner Plug-in-Modelle und übernimmt die Kosten für bis zu 3.000 kWh-Strom. Es gibt aber Einiges zu beachten.


img
Elektromobilität

BVF kritisiert Abrechnungschaos an Ladestationen

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement fordert, die Tarife und Prozesse an Ladestationen zu vereinfachen, und begrüßt daher die Pläne der Bundesnetzagentur, die eine...