suchen
Nissan Townstar

Nummer Drei setzt auf E

11
1180px 664px
Bei Nissan tritt der Townstar die Nachfolge des NV200 an.
©

Der Renault Kangoo kriegt erneut Nachwuchs. Diesmal einen japanischen Zwillingsbruder, der starke Akzente auf die Elektromobilität legt.

Mit Elektro-Option, aber ohne Diesel schickt Nissan den Lieferwagen Townstar auf die Straße. Der Nachfolger des NV200 basiert auf dem Renault Kangoo und ist als Kastenwagen sowie als Hochdachkombi zu haben. Erstmals setzen die Japaner bei der E-Variante auf den europäischen Schnellladestandard.

Nach der Mercedes T-Klasse ist der Nissan bereits der zweite Kangoo-Ableger, bleibt anders als der Schwabe aber optisch näher am französischen Original. Unterschiede gibt es vor allem an der Front, wo spezifische LED-Scheinwerfer und ein eigenständiger Kühlergrill als Differenzierungsmerkmal dienen. Kunden haben die Wahl zwischen einem bis zu siebensitzigen Kombi mit bis zu 775 Litern Kofferraumvolumen und einer Lieferwagen-Variante, die maximal 3.900 Liter Ladung schluckt. 

Einziger konventioneller Antrieb ist ein 1,3-Liter-Turbobenziner mit 96 kW / 130 PS. Nicht zu haben sind der schwächere Benziner aus dem Kangoo (75 kW / 100 PS) sowie der dort ebenfalls angebotene Diesel mit 70 kW / 95 PS. Stattdessen gibt es einen 90 kW / 122 PS starken E-Motor, der von einer 44 kWh großen Batterie mit Strom versorgt wird. Die Reichweite soll nach vorläufigen Daten rund 285 Kilometer betragen. Damit übertrumpft Nissan nach aktuellem Stand seine beiden Technik-Brüder Kangoo E-Tech und Mercedes EQT sowohl bei Leistung als auch Reichweite. Allerdings sind beide Modelle noch nicht auf dem Markt.

Bildergalerie

Auf Wunsch mit Batteriekühlung

Geladen wird an Wallbox oder Wechselstrom-Ladesäule mit wahlweise elf oder 22 kW, am Gleichstrom-Anschluss sind es 75 kW. Erstmals setzt Nissan für das Schnellladen nicht auf den japanischen Chademo-Standard, sondern nutzt den in Europa gebräuchlicheren CCS-Stecker. Optional ist eine Batteriekühlung (Serie bei 22-kW-Bordlader) zu haben, so dass auch in der Praxis das Nachladen unterwegs ohne Leistungsverlust möglich sein sollte. Für die Ladung von Null auf 80 Prozent Batterie-Füllstand gibt Nissan eine Dauer von 42 Minuten an. 

Preise nennt Nissan noch nicht. Den Kangoo gibt es als Pkw mit dem 130-PS-Benziner ab rund 20.200 Euro netto. Die Elektro-Variante des Renault ist noch nicht bestellbar, den Vorgänger gab es als Nutzfahrzeug für rund 30.000 Euro netto. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleintransporter:




Autoflotte Flottenlösung

NISSAN Center Europe GmbH

Renault Nissan Straße 6-10
50321 Brühl

Tel: 02232/57-2200
Fax: 02232/57-2892

E-Mail: flottencenter.deutschland@nissan.de
Web: www.nissan-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Kleintransporter

img

Nissan Townstar

img

Mercedes EQT Concept

img

Renault Kangoo Rapid und Express (2021)

img

Mercedes-Benz Citan II - Prototyp

img

Renault Kangoo (2021)

img

VW Caddy (2021) - Fahrbericht


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-Benz Citan

Mehr Stern, weniger Rhombus

Der Citan ist neu und dennoch ein Auslaufmodell – die letzte Generation von neuen Benzinern und Dieseln wird Mitte 2022 vom eCitan eingeholt.


img
Rückruf-Studie

Nachbessern wird Normalität

Immer häufiger landen Autos unausgereift beim Kunden. Die müssen sich dann zunehmend öfter mit Rückrufaktionen herumschlagen, wie eine Studie zeigt.


img
Fuhrparkverband

Wechsel im Vorstand

Bernd Kullmann gibt sein Ehrenamt beim Bundesverband Fuhrparkmanagement auf. Für den stellvertretenden Vorsitzenden rückt ein erfahrener Branchenprofi nach.


img
Opel Rocks-e

Putziges Wägelchen

Opel setzt aufs Schrumpfen, zumindest bei der Fahrzeuglänge und bietet mit dem Rocks-e einen 2,41 Meter kurzen Zweisitzer auf. Der ist allerdings kein Auto.


img
Aus für Toyota Camry

Weltbestseller verlässt Deutschland

Das war nur ein Kurzbesuch: Schon knapp zwei Jahre nach dem Start zieht Toyota den Camry aus Deutschland wieder ab.