suchen
Schadstoffrückgang

Fahrverbote sind nicht vom Tisch

1180px 664px
Die Stickoxidemissionen sind aktuell niedrig. Fahrverbote sind aber deshalb noch nicht vom Tisch.
©

Die meisten Messstationen verzeichnen wegen der Corona-Krise weniger Stickoxide. Damit sind laut Deutscher Umwelthilfe Fahrverbote in deutschen Städten aber nicht vom Tisch. Denn die Rückgänge seien nicht nachhaltig.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hält die Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten trotz der Coronavirus-Krise keineswegs für erledigt. Zwar sehe man seit März an den allermeisten Messstationen niedrigere Stickstoffdioxid-Werte, sagte DUH-Chef Jürgen Resch. Wie stark sie zurückgingen, hänge aber sehr von der unterschiedlich verringerten Verkehrsmenge und den jeweiligen Wetterbedingungen ab. Eine Station in Dortmund etwa habe zuletzt sogar höhere Werte gemessen als im Vorjahr. Der Rückgang bei den meisten Stationen sei ohnehin nicht nachhaltig. "Er wird nur so lange anhalten, bis wieder die 'Normalität' Einzug hält", sagte Resch.

Die starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft wegen der Coronavirus-Pandemie sorgen in vielen Städten derzeit für leere Straßen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte am Dienstag, er nehme an, dass sich das Thema in Stuttgart auch aufgrund des drastischen Rückgangs der Fahrten erledige und man nicht zu weiteren Maßnahmen greifen müsse. In der Stadt soll in Kürze auf Grundlage der jüngsten Schadstoffwerte entschieden werden, ob eine Ausweitung der Fahrverbote notwendig ist.

Mit der Stadt Mainz hatte sich die Umwelthilfe kürzlich darauf verständigt, dass die Einführung eines Diesel-Fahrverbots dort wegen der Coronavirus-Krise um drei Monate verschoben werden kann. In stärker belasteten Städten wie München oder eben Stuttgart sei so etwas aber nicht vertretbar, betonte Resch. Dort müsse gerade jetzt alles unternommen werden, um Atemwegs- und Kreislauferkrankungen aufgrund einer viel zu hohen Belastung der Luft zu verhindern.

Resch sagte, er hoffe, für alle etwa 40 von der DUH beklagten Städte in Deutschland noch in diesem Jahr rechtlich verbindliche Urteile oder Vergleiche erzielen zu können. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema DUH:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasinganbieter

Alphabet zieht Corona-Zwischenbilanz

Mit der Kampagne #StartTheRestart hat der Leasing- und Full-Service-Anbieter auf die Corona-Krise reagiert. Marco Lessacher, CEO von Alphabet International, blickt...


img
Landgericht Ingolstadt

Sammelklage gegen Audi abgewiesen

Für Zehntausende Einzelklagen im VW-Dieselskandal hat der BGH1 den Kurs vorgegeben. Bei den Sammelklagen steht ein höchstrichterliches Urteil noch aus. Eine ist...


img
Cadillac Lyriq

Mit Edel-SUV gegen Tesla und Co.

Cadillac will ein Stück vom Elektro-SUV-Kuchen abhaben. Wie das gelingen soll, zeigt nun ein Showcar. Bis zum Serienauto dauert es aber noch.


img
Kleinwagen

Das kostet der neue Hyundai i20

Hyundai hat den Basispreis für den neuen i20 scharf kalkuliert. Er bleibt knapp unter der 12.000-Euro-Grenze. Dafür ist die Ausstattung eben pur.


img
Webfleet/Geotab-Kooperation

Vier Milliarden Kilometer

Seit Juni liefern Webfleet Solutions und Geotab auf wöchentlicher Basis Zahlen und Updates zum Stand der gewerblichen Transportaktivitäten in Europa und in Nordamerika....