suchen
Subaru BRZ Modelljahr 2017

Botox-Kur für Boxer-Sportler

8
1180px 664px
Der für das Modelljahr 2017 überarbeitete Subaru BRZ hat schicke Voll-LED-Scheinwerfer bekommen.
©

Subaru hat sein Sportcoupé BRZ zum Modelljahr 2017 in vielen Details überarbeitet. Neben einer modifizierten Frontoptik gibt es außerdem ein neues Ausstattungsniveau. Auch fahrdynamisch hat sich einiges getan.

Der BRZ von Subaru startet ins Modelljahr 2017 mit zahlreichen Neuerungen. Bereits optisch fallen einige Änderungen ins Auge, wie etwa die neuen Voll-LED-Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht. Auch bei den Nebelscheinwerfern und Rückleuchten kommt jetzt LED-Technik zum Einsatz. Ebenfalls neue Akzente setzen eine überarbeitete Frontschürze, neue Leichtmetallräder und ein Heckspoiler, der nicht mehr direkt auf der Kofferraumkante platziert ist, sondern sich von dieser mit kleinen Füßen abhebt.

Neben dem höheren Anpressdruck an der Hinterachse aufgrund des neuen Heckflügels sollen außerdem geänderte Federraten und Stoßdämpfer zusammen mit einem verstärkten hinteren Stabilisator für ein dynamisch optimiertes Fahrverhalten sorgen. Für den Schleuderschutz VDC bietet Subaru künftig vier Vorwahlmöglichkeiten. Der Track-Modus soll dezentes Übersteuern bei Kurvenfahrten erlauben. Alternativ lassen sich bei der Antriebsversion mit manuellem Schaltgetriebe die Assistenzsysteme sogar deaktivieren. Motorseitig bleibt es übrigens bei Zweiliter-Boxer, der unverändert 147 KW / 200 PS und 205 Newtonmeter Drehmoment wahlweise über das Handschaltgetriebe oder eine Sechsstufenautomatik allein an die Hinterachse abgibt.

Wie bisher bietet Subaru den BRZ in der Ausstattung Sport an, die um ein neues Audiosystem mit 6,2-Zoll-Touchsreen aufgewertet wurde. Die Entertainment-Einheit ermöglicht die Einbindung von Smartphones und umfasst eine Bluetooth-Freisprechanlage. Das Audiosystem kann auch über Tasten an dem griffiger gestalteten Lenkrad bedient werden. Schließlich hat Subaru das Anzeigenarsenal im Kombiinstrument um ein 4,2-Zoll-Display erweitert. Neben Bordcomputerinformationen kann dieser Längs- und Querbeschleunigungswerte sowie eine Stoppuhr anzeigen.

Zusätzlich zur Ausstattung Sport kommt die Version Sport+ neu ins Programm, die als herausragendes Detail noch Sportsitze mit Leder-/Alcantara-Bezügen bietet. Für die Basisversion Sport in Kombination mit dem Handschalter wurde der Preis um 900 auf 32.400 Euro angehoben, die Ausstattung Sport+ kostet in der gleichen Getriebevariante 34.400 Euro. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Porsche 718 Boxster/Cayman GTS 4.0 (2021)

img

Toyota GR Yaris (2021)

img

Alpine A110 S

img

Toyota GR Yaris (Prototyp)

img

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid

img

Audi RS Q8 V8 Biturbo


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.