suchen
Totwinkelassistent

Hyundai Santa Fe bekommt Monitor

1180px 664px
Der Hyundai Santa Fe bekommt einen Monitor für den toten Winkel.
©

Nach dem Nexo stattet Hyundai auch den Santa Fe mit einem Monitor für den Totwinkelassistenten aus. Die Kameras des Systems erfassen Bereiche, die mit herkömmlichen Rück- oder Seitenspiegeln nicht einsehbar sind.

Nach der Branchenpremiere im Brennstoffzellenfahrzeug Nexo stattet Hyundai laut einer Mitteilung nun auch den Santa Fe mit einem Monitor für den Totwinkelassistenten aus. Das System verfügt über je eine nach hinten gerichtete Kamera in den Außenspiegelgehäusen. Setzt der Fahrer den Blinker, zeigt es die jeweilige Seitenansicht nach hinten auf einem Bildschirm im Fahrerdisplay. Dabei sollen die Weitwinkelkameras Bereiche erfassen, die mit einem herkömmlichen Rück- oder Seitenspiegel nicht eingesehen werden können.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen mit einfachen Warnsymbolen in den Außenspiegeln oder im Fahrerdisplay sollen die Livebilder von Hyundai auch die Sicht bei schwierigen Fahrbedingungen wie Dunkelheit oder Regenwetter verbessern. Den Totwinkelassistenten mit Monitoranzeige biete Hyundai ab Sommer im Santa Fe Premium serienmäßig in der Ausstattung Style als Option an, hieß es. (tm)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrerassistenzsysteme:





Fotos & Videos zum Thema Fahrerassistenzsysteme

img

Seat Leon Cristobal

img

Audi A6 (2019)

img

Peugeot Instinct Concept

img

Toyota-Prototypen Concept-i


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ford-Vans starten als Hybrid

Elektrifizierung für S-Max und Galaxy

Die großen Ford-Vans sollen durch Elektrifizierung sparsamer werden. Einen Kabelanschluss wird es aber nicht geben.


img
Personalwechsel

Neuer Deutschlandchef für Opel

Andreas Marx löst im Februar Ulrich Selzer ab, der eine strategische Aufgabe bei der Internationalisierung der Marke übernimmt. In der Folge kommt es zu einem großen...


img
Ionity mit neuem Preismodell

Strom an Autobahnen wird teuer

Bislang hat Ionity an seinen Schnellladesäulen pauschal acht Euro pro Ladung verlangt. Künftig kann das Tanken von Strom dort ein Vielfaches kosten.


img
Experte

Kommunen werden Mobilitätsangebote in Europa dominieren

Ridesharing, Ridehailing, Carsharing, autonomes Fahren: Die Mobilitätswelt ist im Wandel. Doch wo passt welches Konzept am besten? Und wie gehen die Städte damit...


img
Fachforum

Internationale Flottenbranche trifft sich auf Genfer Autosalon

Premiere beim Genfer Autosalon: Im Rahmen der Automesse wird am 4. März erstmals das International Fleet Meeting Geneva stattfinden. Eine Get-Together-Plattform...