suchen
"Trust-Center"-Initiative

Dekra für ungefilterten Zugang zu Autodaten

1180px 664px
Dekra-Chef Kölbl: "Wir brauchen eine neue Kultur des Teilens von Daten."
©

Konzernchef Kölbl sieht den Zugriff auf sicherheits- und umweltrelevante Fahrzeugdaten als wesentlich für die künftige Arbeit der Prüforganisationen an.

Angesichts der zunehmenden Vernetzung des Verkehrs fordert auch Dekra einen ungefilterten Zugang zu den Fahrzeugdaten. Ohne die sicherheits- und umweltrelevanten Daten einsehen und auswerten zu können, könne man den ordnungsgemäßen Zustand und die Sicherheit der Fahrzeuge in Zukunft nicht mehr garantieren, sagte Vorstandschef Stefan Kölbl am Montag. "Es ist essenziell, diesen Datenzugriff zu haben."

Dekra ist Teil der "Trust-Center"-Initiative, in der sich die großen Prüforganisationen, darunter auch die Technischen Überwachungsvereine (TÜV), für ein Treuhandmodell für die Sammlung und Verwertung der Daten einsetzen. "Wir brauchen eine neue Kultur des Teilens von Daten", betonte Kölbl. Schon heute würden in Fahrzeugen Unmengen davon erzeugt, die aber nur die Hersteller selbst einsehen könnten. Und schon heute sei es zum Beispiel einem Dekra-Gutachter vor Gericht unmöglich, ohne diese Daten sicher sagen zu können, ob ein Unfall vom Fahrer oder möglicherweise von einem Fahrerassistenzsystem verursacht worden sei.

Mit weltweit mehr als 45.000 Mitarbeitern hat Dekra im vergangenen Jahr rund 3,3 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Das war ein Plus von 6,6 Prozent im Vergleich zu 2017. Unterm Strich blieben rund 136 Millionen Euro Gewinn (plus zwei Prozent). Als Wachstumsregion hat die Organisation derzeit vor allem China im Blick. In Peking soll die größte Dekra-Prüfstation weltweit entstehen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autodaten:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottenmanagement

Ford und ALD gründen Gemeinschaftsfirma

Bereits seit Jahren arbeiten der Autobauer und der Fuhrparkspezialist im Leasingbereich erfolgreich zusammen. Jetzt wird die Partnerschaft auf ein neues Level gehoben.


img
Bund kompensiert Emissionen aller Dienstreisen

CO2-Ausgleichszertifikate für 347.507 Tonnen

Die Bundesregierung kompensiert ihre Dienstreisen klimaneutral. Dieses Jahr wird dafür deutlich mehr Aufwand betrieben als noch ein Jahr zuvor. Kommendes Jahr könnte...


img
Mobilität der Zukunft

Hamburg will "riesiges Reallabor" werden

In der Hansestadt wollen Wissenschaftler und Praktiker die digitale Mobilität von Morgen im großen Stil erproben. Für die elf Teilprojekte mit rund 30 Partnern stellt...


img
Lieferzeiten bei E-Autos

Die meisten kommen noch dieses Jahr

Lange Zeit mussten E-Autokäufer ewig auf ihren Neuwagen warten. Die Situation hat sich mittlerweile entspannt.


img
Autofusion

Aus Fiat Chrysler und PSA wird "Stellantis"

Fiat Chrysler und PSA haben sich nach ihrer Fusion auf den neuen Namen "Stellantis" geeinigt. Er wird ausschließlich auf Konzernebene als Unternehmensmarke verwendet,...