suchen
Twinner

Frisches Geld für Expansion

1180px 664px
Bei einigen großen Autohandelsgruppen ist das Twinner-System bereits im Einsatz.
©

Das Start-up Twinner will der Autobranche neue Wege bei der digitalen Fahrzeugvermarktung eröffnen. Investoren sind von dem Geschäftsmodell überzeugt – und schießen weitere Millionen zu.

Erfolgreiche Finanzierungsrunde für Twinner: Der junge Auto-Digitalisierungsspezialist aus Sachsen-Anhalt hat einen zweistelligen Millionenbetrag vom IBG Risikokapitalfonds III sowie weiteren Investoren erhalten. "Die Finanzierung ermöglicht uns die weitere Entwicklung des Twinners und den weltweiten Vertrieb", sagte Geert Peeters, Geschäftsführer der Twinner GmbH, am Montag in Halle (Saale).

Das Start-up war erst Ende 2018 an den Markt gegangen (wir berichteten). Es entwickelt und betreibt eine Hard- und Softwarelösung für die digitale Fahrzeugvermarktung. Auf Basis neuer Sensortechnologien und KI-Erkenntnissen werden in einem sogenannten "Twinner Space" digitale Zwillinge von Autos erzeugt. Mit Hilfe einer Cloud werden die dabei entstandenen Daten mit Fakten zum Fahrzeugtyp und weiteren Bilddaten analysiert und verknüpft.

Diese 360-Grad-Darstellung soll Autohändlern, Werkstätten, Leasingunternehmen oder auch Versicherern helfen, den Zustand der Fahrzeuge zeit- und kosteneffizient zu bewerten. Die so gewonnene Transparenz in den Wertschöpfungsketten ermöglicht nach Firmenangaben neue Geschäfts- und Mobilitätsmodelle in der Online-Vermarktung oder Schadensermittlung.

Investor: "Enormes Marktpotenzial"

"Das Unternehmen mit zukünftig über 50 Mitarbeitern am Standort Halle hat es geschafft ein hochqualitatives Industrieprodukt an den Markt zu bringen. Der erfolgreiche Markteintritt und das enorme Marktpotenzial haben uns davon überzeugt ein weiteres Mal gemeinsam mit Co-Investoren in die Twinner GmbH zu investieren", sagte Jan Alberti, Vorstand bei der bmp Ventures AG, die den IBG Risikokapitalfonds III des Landes Sachsen-Anhalt verwaltet.

Jozsef Bugovics, Mitgründer und Co-Investor von Twinner, betonte: "Zukünftig fährt der Pkw anstatt auf die Hebebühne in einen Twinner Space und wird dort rundum fotografiert und gescannt." Er berichtete von großem Interesse an dem neuen Produkt. Man habe bereits Autohäuser und Autohersteller aus Deutschland und China als Kunden gewinnen können. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Twinner:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Michael Brecht

Mikromobilität als Lösung für urbane Zentren

Die Herausforderungen der Mikromobilität beleuchtete Berater Michael Brecht beim Autoflotte Fuhrpark-Tag. In den urbanen Zentren gibt es durch Individualverkehr...


img
VW Taigo

Etwas schräger

VW splittert sein Kleinwagenangebot weiter auf und stellt dem Polo und dem Mini-SUV T-Cross im Spätsommer den Taigo zur Seite. Das "T" im Namen des Neuzugangs macht...


img
Fahrbericht Peugeot 308 SW

Ab Januar 2022

Peugeots 308 ist schon immer ein Fuhrpark-Modell – seit 1969, damals noch 304 genannt. Der neue 308 setzt zudem optische Akzente und wir haben es uns im Kompakt-Franzosen...


img
DAT Barometer

Auto-Abos in Fuhrparks kaum relevant

Nur eine winzige Minderheit der Dienstwagenfahrer hierzulande fährt sein Fahrzeug im Abo-Modell. Nach derzeitigem Stand dürfte sich das auch nicht so schnell ändern.


img
Corona ade

VW-Konzern erzielt Halbjahres-Rekordgewinn

Die seit Mitte 2020 aufgestaute Nachfrage spült nun auch der größten europäischen Autogruppe mächtig Geld in die Kasse. Die Bestwerte bei Volkswagen sollten aber...