suchen
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

1180px 664px
Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.
©

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.

Auf deutschen Straßen passierten zwischen März und Ende Juni rund ein Viertel weniger Verkehrsunfälle als im gleichen Zeitraum 2019 (670.000 Unfälle, minus 26 Prozent). Das Statistische Bundesamt führt die extrem gesunkenen Zahlen auf eine veränderte Mobilität durch die Corona-Pandemie, mit Lockdown, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen zurück.  

880 Menschen starben von März bis Juni bei Verkehrsunfällen, ein Rückgang von 17,7 Prozent. Noch nie seit der deutschen Vereinigung 1990 wurden in diesen vier Monaten weniger Menschen durch Unfälle im Straßenverkehr getötet. 2019 starben es in dem Zeitraum 1.069 Personen.  

Bei Pkw-Insassen (minus 21,7 Prozent) und Fußgängern (minus 23,9 Prozent) ist die Zahl überdurchschnittlich zurückgegangen. Bei Kraftradfahrern (minus 12,2 Prozent) und Fahrradfahrern (minus 11,5 Prozent) war der Rückgang hingegen deutlich geringer. Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich auch bei den Verletzten. So bliebt die Zahl der verletzten Fahrradfahrer mit minus 0,8 Prozent fast auf Vorjahresniveau.

Im Unfallkalender des Statistischen Bundesamtes lassen sich jetzt Unfalldaten aus dem ersten Halbjahr 2020 mit denen der vergangenen Jahre tageweise vergleichen. Beispielsweise wird so sichtbar, dass mit dem Lockdown Mitte März 2020 die Zahl der Pkw- und Fahrradunfälle massiv zurückging. Von April bis Juni stieg die Zahl der Pkw-Unfälle wieder, lag aber immer noch deutlich unter der der Vorjahresmonate. Auffällig ist auch, dass es im April und Mai mehr Fahrradunfälle gab als in den Vorjahresmonaten. Auch verunglückten von Mitte März an weniger Kinder als in den Vorjahresmonaten. Von April bis Juni stieg die Zahl der verunglückten unter 15-Jährigen wieder, sie lag aber jeweils deutlich unter dem Niveau der Vorjahresmonate. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Unfall:





Fotos & Videos zum Thema Unfall

img

Hyundai Tucson (2021)

img

Airbag-Trends

img

ZF Außenairbag

img

Seat Leon Cristobal

img

ADAC-Test - Rettung aus BMW i3


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Markenausblick VW

Unter Strom

Volkswagen setzt auf E-Mobilität. Und das mit einer fast schon erschreckenden Konsequenz. Unsere Vorschau auf die nächsten Jahre zeigt: Die Volumenmarke bringt jede...


img
Personalie

Führungswechsel bei Vergölst

Frauke Wieckberg übernimmt von 2021 an die Leitung des Reifen- und Autoservicespezialisten. Vorgänger Lars Fahrenbach verlässt den Continental-Konzern.


img
China-Transporter

Maxus-Importeur will durchstarten

Bislang war die SAIC-Marke Maxus mit dem EV80 hierzulande vertreten. Der chinesische E-Transporter lief unter anderem beim Langzeitmiet-Anbieter Maske Fleet. Nun...


img
ASA-Verband

Digitalisierung und Corona im Fokus

Der Fachbereich "B2B Smart Services" des Bundesverbands der Hersteller und Importeure von Automobil-Service Ausrüstungen hat sich zu seiner Jahreskonferenz getroffen.


img
Podcast Autotelefon

Mit Mesut Özil ans Cap Formentor?

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...